Dienstag, 20. August 2019

Gemeinsam Lesen 28/325

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?



Ich lese noch immer "Winter der Welt" von Ken Follett, bin aber mittlerweile auf Seite 869 von 1022 (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Bastei Lübbe). Das Ende ist nah!


Ken Follett - "Winter der Welt":
"1933. Seit dem Ersten Weltkrieg ist eine neue Generation herangewachsen. Nun spitzt sich die Lage in Europa erneut gefährlich zu. In dieser dramatischen Zeit versuchen drei junge Menschen heldenhaft ihr Schicksal zu meistern.

- Der Engländer Lloyd Williams wird Zeuge der Machtergreifung Hitlers und der Nationalsozialisten. Er entschließt sich, gegen den Faschismus zu kämpfen, und meldet sich freiwillig als Soldat im Spanischen Bürgerkrieg.
- Die deutsche Adelige Carla von Ulrich ist entsetzt über das Unrecht, das im Namen des Volkes geschieht. Sie geht in den Widerstand und bringt damit sich und ihre Familie in höchste Gefahr.
- Die lebenshungrige Amerikanerin Daisy hingegen träumt nur vom sozialen Aufstieg. Sie heiratet einen englischen Lord - aber ihr Mann steht auf Seiten der Faschisten ...

Von Berlin bis Moskau, von London bis Washington, D.C. spannt sich der weite Bogen der Geschichte. Der in sich abgeschlossene Roman erzählt die miteinander verbundenen Schicksale von Menschen in Deutschland, Russland, England und den USA, während über ihren Köpfen drohend der Zweite Weltkrieg heraufzieht. Es ist eine Zeit des Umbruchs, eine Zeit der Finsternis. Aber auch der Hoffnung, die selbst das tiefste Dunkel erhellt."



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Woody Dewar gewöhnte sich rasch an die Krüken."(S.869)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Dieses Buch hat sich trotz der Dicke und der vielen Zeit, die man mit ihm verbringt, absolut gelohnt. Es ist ein Meisterwerk, das Seinesgleichen sucht. Oder vielleicht sollte sich sagen: "Zum Glück ist es so dick, da hatte ich das Lesevergnügen für eine viel längere Zeit!", denn so fühlt es sich an. Es macht Spaß, es ist interessant, die Entwicklung der Charaktere ist toll und glaubwürdig. Immer mal wieder gibt es unerwartete Wendungen, die historischen Details sind perfekt recherchiert. Ich kann mit den Figuren mitfühlen und mitrauern. Ein einziges Wort reicht hier eigentlich, um meinen Eindruck zusammenzufassen: "Wow." Und ich bin so froh, die gebundene Ausgabe zu besitzen. :)




4. Welches Buch war für dieses Jahr dein größter Flop und warum?
Das ist ganz einfach, denn ich habe dieses Jahr ein Buch abgebrochen, somit war es meiner Meinung nach schlechter als alle anderen. Dabei handelt es sich um "Descendent: Der Überläufer" von Filip Alexanderson. Ich habe das Buch als Mängelexempar aufgrund seines schönen Covers gekauft, aber auch die Geschichte klang interessant. Ich wusste jedoch nicht, dass es bereits der zweite Teil war und irgendwie war mir auch nicht klar, dass es doch in einer stark fiktiven Welt spielte, mit der ich so nicht zurecht kam. Es gab viele Charaktere, die ich nur schwer sortiert bekam und nachdem ich nach 107 Seiten noch immer nicht wusste, wer denn nun wer war und was es eigentlich mit der ganzen Geschichte auf sich hatte, habe ich es abgebrochen und verschenkt. Mein Kumpel hat mir kürzlich erzählt, dass auch er schwer in das Buch reingekommen ist, es sich dann aber nach seinem Geschmack entwickelt hat und er es ganz gut fand.



Donnerstag, 8. August 2019

Buchrezension: Mick Kitson "Sal"

[Werbung, kostenloses Rezensionsexemplar]

Dieses Buch wurde mir über vorablesen.de kostenlos zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür! Die folgende Rezension zeigt meine persönlichen Meinung und wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Mick Kitson "Sal"

 (© Kiepenheuer & Witsch)

Bibliographische Angaben
Autor: Mick Kitson, Übersetzerin: Maria Hummitzsch
Titel: Sal, Originaltitel: Sal
Reihe: -
Erschienen am: 22.08.2019
Format: gebunden
Seiten: 352
Preis:  20,-€   

Zum Autor:
Mick Kitson ist ein walisischer Autor, der in London aufgewachsen ist und mittlerweile in Schottland lebt. Er arbeitete als Journalist und Englischlehrer. "Sal" ist sein erster Roman. [Vergleiche: https://www.kiwi-verlag.de/autor/mick-kitson/1980/ , 08.08.2019, 12:05 Uhr]

Dienstag, 30. Juli 2019

Gemeinsam Lesen 27/322

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Zum ersten Mal stelle ich hier direkt zwei Bücher vor. Ich lese einen ziemlich dicken Brocken und parallel ein Buch, das ich als Rezensionsexemplar bekommen habe und das nicht warten kann bis der Brocken fertig ist. 

Das ist zum Einen "Winter der Welt" von Ken Follett, wo ich auf Seite 384 von 1022 bin (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Bastei Lübbe) und zum Anderen "Sal" von Mick Kitson bei dem ich erst auf Seite 89 von 349 (Copyright des Covers liegt beim Verlag: KiWi)


Ken Follett - "Winter der Welt":
"1933. Seit dem Ersten Weltkrieg ist eine neue Generation herangewachsen. Nun spitzt sich die Lage in Europa erneut gefährlich zu. In dieser dramatischen Zeit versuchen drei junge Menschen heldenhaft ihr Schicksal zu meistern.

- Der Engländer Lloyd Williams wird Zeuge der Machtergreifung Hitlers und der Nationalsozialisten. Er entschließt sich, gegen den Faschismus zu kämpfen, und meldet sich freiwillig als Soldat im Spanischen Bürgerkrieg.
- Die deutsche Adelige Carla von Ulrich ist entsetzt über das Unrecht, das im Namen des Volkes geschieht. Sie geht in den Widerstand und bringt damit sich und ihre Familie in höchste Gefahr.
- Die lebenshungrige Amerikanerin Daisy hingegen träumt nur vom sozialen Aufstieg. Sie heiratet einen englischen Lord - aber ihr Mann steht auf Seiten der Faschisten ...

Von Berlin bis Moskau, von London bis Washington, D.C. spannt sich der weite Bogen der Geschichte. Der in sich abgeschlossene Roman erzählt die miteinander verbundenen Schicksale von Menschen in Deutschland, Russland, England und den USA, während über ihren Köpfen drohend der Zweite Weltkrieg heraufzieht. Es ist eine Zeit des Umbruchs, eine Zeit der Finsternis. Aber auch der Hoffnung, die selbst das tiefste Dunkel erhellt."

Mick Kitons - "Sal":

"Zwei Mädchen verstecken sich in den schottischen Highlands.
Sal ist 13, und sie weiß, wie man ein Kaninchen abzieht, ein Feuer macht und einen Unterstand baut, schließlich hat sie sich genug YouTube-Videos angeschaut und die Flucht in die Wildnis von langer Hand geplant. Jetzt muss sie zeigen, dass sie sich und ihre kleine Schwester Peppa durchbringen kann.
Sal ist zwar selbst noch ein Kind, doch als ihre kleine Schwester Peppa zehn Jahre alt wird, weiß sie genau, was sie tun muss: Sie muss sie vor dem Freund ihrer Mutter schützen, denn in diesem Alter hat es bei ihr angefangen. Ein Jahr hat sich Sal auf die Flucht vorbereitet, und nun versteckt sie sich mit ihrer kleinen Schwester Peppa bestens ausgerüstet im Wald. Die Einzige, die weiß, wo sie sind, ist die Deutsche Ingrid, die ebenfalls in der Natur lebt. Doch wer sagt, dass Hexen immer böse sind?
Ein Roman über die Liebe zwischen zwei Schwestern, die Verantwortung, die Kinder schon in jungen Jahren auf sich nehmen, die Schönheit der schottischen Landschaft und das Überleben in der Natur."

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Winter der Welt: "Er hatte sogar Angst, sie zu berühren, um keinen falschen Eindruck zu erwecken, was sein Verhältnis zu ihr betraf." (S. 384)

Sal: "An dem Auerhuhn war nicht viel Fleisch dran und das meiste davon ließ ich Peppa, aber auf dem Stein gegrillt mit etwas Salz drüber war es lecker." (S.89) 


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Winter der Welt:
Ich wollte es letztes Jahr schon gelesen haben, kam aber nicht dazu. Das Buch ist in drei Teile geteilt "Die andere Wange", "Zeit des Blutes" und "Der kalte Frieden". Ich bin gerade am Anfang des zweiten Teiles, der auch der längste ist. Da ich den ersten Band 2017 gelesen habe, sind mir die Charaktere noch sehr präsent und ich kann einfach vom ersten Band weiterdenken. Es gefällt mir wirklich gut, wie schon der erste Band! Und ich hoffe sehr, dass ich es zügig beenden kann, d.h. noch innerhalb meiner Ferien, damit es dann für die Busfahrten nicht von einem leichteren Buch ersetzt werden muss. Sonst zieht sich die Lektüre wieder...

Sal:
Sal ist eine Geschichte über zwei Mädchen, die in den Wald flüchten und dort versuchen zu überleben, da die ältere Schwester ihre jüngere Halbschwester vor den Übergriffen des neuen Freundes der Mutter schützen will, denen sie selbst schon ausgesetzt ist. Das Thema ist somit ziemlich hart, aber so richtig bekommt man diesen Teil, also den Auslöser für die Flucht, gar nicht mit. Weder inhaltlich noch emotional. Vor allem der fehlende emotionale Teil wundert mich ein wenig. Ansonsten ist das Buch ihn der "ich"-Form geschrieben und beinhaltet teilweise langatmige Stellen über Dinge, die das Mädchen sich vorher angeeignet hat was Natur und Überleben betrifft. Ich bin gespannt, wie es weiter geht!



4. Wenn ihr für einen Tag in einem Buch leben könntet, welches wäre es und was wollt ihr da erleben?
Ehrlich gesagt, mache ich mir über so etwas nie Gedanken. Ich könnte jetzt ganz platt "Harry Potter" sagen, denn sicherlich wäre es spannend zaubern zu können und an so einem tollen Ort mit Freunden zu sein. 
Es gibt eher Charaktere, die ich gerne kennenlernen würde. Zum Beispiel "Tempe Brennan" und ihren Freund/Geliebten aus der Reihe von Kathy Reichs, die scheinen mir sehr sympathisch und interessant. Oder auch "Eden" aus der Trilogie von Candice Fox. Auch sie scheint eine sehr facettenreiche Persönlichkeit zu sein.



Mittwoch, 10. Juli 2019

Rückblick: Gelesen im Juni 2019

[Werbung, unbezahlt]  

Huch, schon ist der Juni rum! Mein Juni war voll von tollen Ausflügen und Zeit mit Freunden, da kam das Lesen etwas zu kurz. Irgendwie scheint das auch das Motto dieses Jahres zu sein. Aber ich beschwere mich nicht über die schönen Erlebnisse.

Im Juni habe ich gerade so drei Bücher beendet. Vor allem das erste hat mich ewig gekostet. Damit komme ich auf 1040 Seiten, was dann doch wieder eine ordentliche Zahl ist. :)




Gelesen:

In den Juni bin ich mit einem Buch gestartet, auf das ich schon einige Monate gewartet habe: "Cari Mora" von Thomas Harris, dem Autor von Hannibal. Das Buch wurde mir netter Weise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Leider hat das Buch durch den ständigen Vergleich mit Hannibal sehr hohe Erwartungen geweckt, welche es (fast selbstverständlich) nicht halten konnte. Es war nicht schlecht, aber ich habe mir viel mehr erwartet. So habe ich für die etwas mehr als 200 Seiten auch unverhältnismäßig lange gebraucht. Meine Rezension findet ihr hier und das wirklich schöne Cover zeige ich auch diesesn Monat auch wieder.

Buch Nummer 2, welches viel schneller zu Ende gelesen war, war "Konklave" von Robert Harris. Der Autor recherchiert für seine Bücher einfach phänomenal und dadurch habe ich sogar einiges über den Vatikan und das Konklave gelernt, kein schlechter Nebeneffekt. Spannend war es dazu auch noch und bis zum Schluss hätte ich nicht sagen können, wie es ausgeht. Ein weiteres Buch des Autors liegt bereits auf meinem SuB. 


Den Juni habe ich mit "Kellerkind" von Nicole Neubaue beendet. Das Buch bekam auf diversen Blogs ganz gute Bewertungen, so dass ich es einmal aus einem Mängelexemplar Pool mitnahm. Es war definitiv besser als nur Durchschnitt, aber vom Hocker hat es mich nicht gerissen. Auch weiß ich nicht, ob ich die Reihe weiterlesen werde - im Moment tendiere ich zu nein - da mir keiner der vier ermittelnden Charaktere ans Herz gewachsen ist. Obwohl das Ende bezüglich ihrer privaten Situationen offen ist, bin ich nicht neugierig, wie es ihnen weiterhin ergehen wird. Schade eigentlich. Aber ja, es gibt noch viele andere Bücher und wer weiß, vielleicht landet irgendwann ja doch noch der zweite Band auf meinem SuB.



SuB
Der Juni... diesen Monat kamen fünf Bücher auf meinen SuB... damit schließe ich das erste halbe Jahr mit einem +3 im Vergleich zum Mai und einem -1 im Vergleich zum Beginn des Jahres. O.O Mein Ziel war definitiv ein anderes. Ich will ja eigentlich unbedingt abbauen (aber das kennt ihr ja selber...) und eigentlich wieder auf einem SuB von maximal 3 kommen, am liebsten aber 0 und jeden Monat immer nur die Bücher kaufen, die ich genau dann auch lesen möchte... ein TRAUM. Ein sich übermenschlich anfühlender Traum...  

"SOG" von Yrsa Sigurdardottir ist das zweite Buch der Reihe um Kommisar Huldar und die Psychologin Freyja. Der erste Band war ganz okay, aber mich interessiert besonders das Verhältnis zwischen den beiden und was da noch so geht. :P Jetzt habe ich den zweiten Band ebefalls als gebundene Ausgabe als Mängelexemplar, aber in einem brillianten, ungestempelten Zustand gefunden... da musste es einfach mit.


"Das Grab ist erst der Anfang", "Blut vergisst nicht" und "Fahr zur Hölle" von Kathy Reichs sind die Bände 12, 13 und 14 der Reihe um Tempe Brennan. Ich mag die Reihe und möchte sie unbedingt beenden. Jetzt durften sie sehr günstig auf einer dieser bekannten Plattformen mit, als ich etwas für meine Schüler bestellt habe. Ich konnte mich gerade so zurückhalten nicht auch direkt noch Bände 15 und 16 zu kaufen, da auch sie sehr günstig waren. Bislang gibt es übrigens 18 Bände, angeblich kommt Band 19 nächstes Jahr, und einen Sammelband mit 4 (oder 5?) Kurzgeschichten.


"München" von Robert Harris ist das erwähnte weitere Buch des Autors, das bei mir eingezogen ist. Es ist das Neuste seiner Werke, 2017 erstmals erschienen. Es durfte ebenfalls als gebundenes, gebrauchtes Buch bei mir einziehen, ist aber in einem tadellosen Zustand.

Liebe Grüße,
Sandra

Sonntag, 30. Juni 2019

Sommer 2019: meine bucket list

Hallo ihr Lieben,
heute mal etwas nicht ganz so buchiges. 

Immer mal wieder mache ich mir handschriftlich eine Art Bucket List, dieses Mal möchte ich sie mit euch teilen. Morgen ist der erste Juli und da ich den Sommeranfang für den Beitrag verpasst habe, nehme ich doch diesen Termin als Aufhänger.

Ich würde diesen Sommer gerne verschiedene Dinge machen, einige zum ersten Mal, andere einfach, weil sie Spaß machen oder zum Sommer dazugehören. Und widerum andere habe ich nur notiert, um sie nicht zu vergessen, mal sehen, was aus ihnen wird.

Habt ihr auch eine Bucket List für den Sommer? Was wollt ihr gerne tun? Vielleicht habt ihr ja noch Tipps womit ich meine ergänzen kann? Ich gehe nicht gerne ins Schwimmbad, daher steht sowas gar nicht erst drauf... :D  Schreibt mir gerne in die Kommentare, was mir fehlt! Ich würde mich freuen.

Hier nun meine Liste:


Sternschnuppen gucken am 12.08. 
Solche Ereignisse gibt es ja immer wieder und immer wieder verpasse ich sie oder habe da gerade anderes vor oder keiner macht mit. Eigentlich würde so etwas in der Rheinaue total gut gehen, da dort keine Straßenlaternen oder Häuser sind. Mal sehen, ob das Wetter mitmacht und ich eine Begleitung finde. Schaut jemand von euch auch Sternschnuppen?

Eis selber machen
Das habe ich jetzt so häufig online gesehen, dass ich irgendwie auch Lust dazu habe. Eher was Fruchtiges, vielleicht ein Sorbet. Gut finde ich, dass man dann bezüglich Zucker und anderen Zusatzstoffen selbst schauen kann.

ein Eis bei "Icecream United" essen - der Eisdiele von Lukas Podolski
Ja, wir haben seit kurzem auch eine Filiale in Bonn und die muss doch getestet werden! Dort gibt es Spachteln statt Bällchen und alles ist eher modern. Geschaut habe ich schon Mal, aber noch nicht probiert. Das muss ich dringend nachholen.

grillen mit Freunden 
Das haben wir zwar vor dem offiziellen Sommerbeginn schon zweimal gemacht, aber vielleicht schaffen wir es ja noch öfter. Ist immer wieder schön!

grillen mit der Familie
Auch mit meiner Familie habe ich bereits zweimal im Schrebergarten und einmal auf dem Balkon gegrillt. Hoffentlich klappt es auch noch ein oder zwei Mal im Sommer. Da ich aber nicht so häufig da bin, wird das sehr vom Wetter abhängen. 

alte Freunde treffen
Ein paar wenige gute Freunde habe ich noch in meiner Heimatstadt, die ich leider nur selten sehe. Wenn ich nur übers Wochenende heim fahre, ist meistens viel zu wenig Zeit. Daher hoffe ich, dass es im Sommer, wenn ich mal eine ganze Woche dort bin, endlich wieder klappt!

einen Flohmarkt besuchen (z.B. Rheinaue)
Ich liebe Flohmärkte und früher waren wir häufiger dort. Da sie aber meistens sonntags stattfinden und ich dann immer wieder zurückfahre, klappt es leider nur noch extrem selten. Hier in Bonn haben wir aber auch einen ganzn tollen, großen Flohmarkt, auf den ich es nun zumindest einmal diesen Sommer schaffen möchte. Vor allem um Schnäppchen für meine Klasse zu machen: Spiele und Bücher.

auf Konzerte gehen
Das steht hier so, als ob ich es spontan machen würde. xD Ich habe bereits Karten für zwei open-air Konzerte: Nena und Michael Patrick Kelly. Ich freue mich schon riesig!

in den Biergarten gehen
Auch das sollte man einfach im Sommer machen. Ein paar Nette gibt es da schon.

einen Stummfilm gucken
Im Sommer findet in Bonn immer ein Stummfilmfestival statt und obwohl ich kein großer Filmegucker bin und Stummfilme dann ja nochmal "schlimmer" sind, gehört so ein Film irgendwie zum Sommer dazu. Mal sehen, ob es was wird. Nicht jedes Jahr habe ich es geschafft.

spazieren gehen
Was soll man dazu noch mehr sagen. Ich gehe gerne zu Fuß irgendwo hin. Am Rhein entlang ist es besonders schön. Und über eine App, die ich seit kurzem habe, kann man verschiedene Wander- oder eben auch Spazierrouten finden. Auf auf!

brunchen mit Freunden
Mache ich auch sehr gerne. Ein Lokal direkt am Rhein möchte ich diesen Sommer dabei unheimlich gerne abhaken. Aber natürlich wäre ich auch für andere Lokalitäten offen.

Frühstück auf meinem Balkon
Oh ja! Ich habe eigentlich erst mittags Sonne auf meinem Balkon, aber direkt beim Frühstück schwitzen, muss ja auch nicht sein. Sicherlich werde ich das mehrfach schaffen.

Mittagessen auf meinem Balkon
Auch das mache ich gerne, aber viel zu selten! Mal sehen, wie häufig ich es diesen Sommer schaffe. 

in ein neues Land reisen
Die Reise ist gebucht und ich hoffe, dass ich mein Visum habe, wenn dieser Beitrag online geht. Im Moment ist es noch ungewiss und ich habe den Eintrag bereits ein zweites Mal einschicken müssen. Es soll nach China gehen. Ich bin gespannt!

Lunch im GOP
Das GOP ist eine Variete-Kette, die ein ziemlich gutes Restaurant hat, in dem es während der Woche auch eine Mittagskarte gibt. Es ist sehr lecker und da ein guter Freund von mir dort in der Nähe arbeitet, versuchen wir es in fast allen meinen Ferien einmal dort essen zu gehen. In den Osterferien hatte ich ein göttliches Tofu-Bami-Goreng. Es war einfach fenomenal gewürzt und seitdem hoffe ich irgendwie, dass sie es wieder anbieten, wenn ich hingehen kann. Da es aber nicht auf der Standartkarte ist, werde ich wohl eher weniger Glück haben... 

in die Mariott Skybar in Bonn
Das letzte Mal hat es zwei Jahre Planung gebraucht, bis ich endlich dort oben einen Cocktail trinken konnte. Die Aussicht ist toll und die Cocktails sehr hochwertig - und preislich entsprechend gehoben. Aber mich stört es nicht, bin ja nicht täglich dort. Ich hoffe, es dauer nicht wieder zwei Jahre und ich komme auch in diesem Sommer dort oben zu einem Cocktail mit Aussicht.

Afrika Scrapbook anfangen
Die nächsten drei Punkte sind große Wünsche, Pflichten, to-dos.... Ich sollte endlich mit dem Afrika Scrapbook von letztem Sommer anfangen. Ich habe bereits während der Reise geschrieben und Notizen gemacht. Es scheitert mal wieder nur an der Bearbeitung und dann der Verarbeitung der Fotos... sehr zeitaufwendig, aber so schön am Ende.

China Scrapbook zügig anfangen und beenden 
Jedes Jahr derselbe Wunsch: Nach Hause kommen und direkt mit dem Reisealbum anfangen... so lange alles noch frisch ist. Fix fertig machen und gut. Ich glaube kaum, dass es dieses Jahr so sein wird, denn siehe "Afrika Scrapbook anfangen"...

generell regelmäßig und viel scrappen, um meine unheimlichen Rückstände ein wenig aufzuholen 
Auch in meinen alltäglichen Scrapbüchern bin ich weit im Rückstand und sollte einfach mal mehr tun! Zu Anfang des Jahres läuft es immer super und dann hinke ich plötzlich Wochen oder Monate hinterher... :-/ Jeden Tag in den Sommerferien ein bisschen würde schon einen riesen Unterschied machen.

einen Tagesausflug machen
Ich habe erst Mitte Juni einen sehr ausgiebigen Tagesausflug nach Maastricht und Lüttich gemacht. Trotzdem würde ich auch im Sommer gerne irgendwohin. Es steht noch der Besuch meines besten Freundes in Bremen aus - das wäre zwar eher ein Wochenende als nur ein Tag, würde ich aber hierzuählen.

ein dickes Buch lesen 
Da gibt es mehrere Kandidaten... Don Quijote endlich zu Ende lesen, wäre ein Option. Den zweiten Teil der Jahrhundert-Trilogie von Ken Follett wäre eine weitere Möglichkeit...

einen Obstsalat machen
Frisches Obst ist toll und ein Obstsalat noch toller. Alleine lohnt es sich zwar kaum, aber Lust hätte ich drauf!

Kleider tragen
Die letzten zwei Jahre habe ich einige Sommerkleider gekauft. Sowohl für die Arbeit, als auch für die Freizeit oder das Abendprogramm. Zwar trage ich sie auch in den anderen Jahreszeiten, manche bieten sich aber vor allem im Sommer an!

mit meinen Erstklässlern auf den Spielplatz gehen
Nach den Sommerferien bekomme ich wieder ein erstes Schuljahr und bei unserer Schule ums Eck wird die Tage ein neuer Spielplatz eröffnet. Dorthin würde ich in den ersten Wochen gerne mit den Kleinen gehen. Vor allem ganz zu Beginn brauchen sie eh noch viel Spielzeit und Auszeiten vom Lernen, da das Pensum sonst schnell zu viel wird. Da bietet sich dieser Spielplatz total an.



Donnerstag, 20. Juni 2019

Buchrezension: Thomas Harris "Cari Mora"

[Werbung, kostenloses Rezensionsexemplar]

Dieses Buch wurde mir über bloggerportal.de vom Heyne-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Die folgende Rezension zeigt meine persönlichen Meinung und wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Thomas Harris "Cari Mora"

 (© Heyne)

Bibliographische Angaben
Autor: Thomas Harris, Übersetzerin: Imke Walsh-Araya
Titel: Cari Mora Originaltitel: Cari Mora
Reihe: -
Erschienen am: 20.05.2019
Format: gebunden
Seiten: 336
Preis:  22,-€   

Zum Autor:
Thomas Harris ist den meisten von uns durch seine sehr erfolgreiche Reihe um Hannibal Lecter bekannt. Der Autor arbeitete zunächst als Journalist und schrieb hauptsächlich über Gewaltkriminalität in den USA und Mexiko. Anschließend arbeitete er als Reporter und Redakteur bei der Associated Press in New York, bevor er anfing Bücher zu schreiben. Vor dem aktuellen Buch erschienen bereits die vier Bände der Hannibal-Reihe sowie der stand-alone "Schwarzer Freitag". [Vergleiche: https://www.randomhouse.de/Autor/Thomas-Harris/p109730.rhd , 20.06.2019, 15:24 Uhr]

Dienstag, 18. Juni 2019

Gemeinsam Lesen 26/316

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Konklave" von Robert Harris und bin auf Seite 158 von 349. (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Heyne)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Eines war klar, dachte Lomeli: Kein Kandidat hatte auch nur annähernd die neunundsiebzig Stimmen erreicht, die für den Sieg nötig waren." (S. 158)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Es ist für mich das zweite Buch dieses Autors und auch dieses Mal bin ich wieder total gefesselt. Sein Schreibstil ist einmalig. Er erzählt in sehr vielen Details, macht es aber überhaupt nicht langweilig oder langatmig. Die Hintergründe sind gut recherchiert - in diesem Fall gab es sogar ein Lob von "Radio Vatican", sodass man beim Lesen sogar noch etwas lernt. Irgendwie ist es für mich wieder eine Mischung aus Sachbuch und Roman. Einfach genial! Auch dieses Buch wird nicht das letzte des Autors für mich bleiben! 
Und: Ich bin unheimlich gespannt, wer am Ende (in der Geschichte) zum Papst gewählt wird. Ich habe ja schon eine Vermutung, kann mit dieser aber auch absolut daneben liegen. 


4. Welches Buch hat dich zuletzt so richtig zum Weinen gebracht und dich als emotionales Wrack zurückgelassen? (von: Hauntedcupcake)
Ich bin zwar immer wieder für meinen Geschmak etwas zu nah am Wasser gebaut, aber dass mich ein Buch "als emotionales Wrack" zurücklassen soll, finde ich doch etwas arg übertrieben. 
Natürlich berührt mich das eine oder andere Buch, manchmal eben auch zu ein paar Tränen, alles andere wäre auch irgendwie schade. Dabei kann es verschiedene Gründe haben, wobei meist ein trauriges Ereignis oder ein Todesfall dazu führen. Aber auch Berichte oder Rückblicke in die Kindheit eines Charkters können mich sehr berühren. 

Die letzten drei Bücher, die mich sehr berührt haben, waren:

"Wenn du das hier liest" von Mary Adkins [Rezension]
"Stern des Nordens" von D. B. John
"Die Nacht schreibt uns neu" von Dani Atkins

Dienstag, 11. Juni 2019

Gemeinsam Lesen 25/315

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Cari Mora" von Thomas Harris und bin auf Seite 204 von 275. (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Heyne)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Don Ernestos Limousine rollte auf einen vollen Parkplatz, auf dem billige Autos mit durchgesessenen Polstern neben ein paar alten Pick-ups und einem halbfertigen, tiefergelegten Impala standen, auf dessen Motorhaube Tlazolteotl, die aztekische Göttin der verbotenen Liebe, gemalt war." (S. 204)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich habe mich sehr auf diese Neuerscheinung gefreut, aber leider kann sie mich nicht so richtig mitnehmen. Ich lese schon viel zu lange an diesem dünnen Buch. Es ist nicht schlecht, aber ich habe mir so viel mehr erwartet. Die junge Frau "Cari Mora" steht für mich viel zu wenig im Mittelpunkt der Geschichte und alles ist irgendwie sehr sprunghaft und verwirrend. Es wird die Tage noch eine ausführliche Rezension geben.


4. Was macht für euch ein gutes Buch aus?
Hmmm... da gibt es wohl diverse Aspekte und man könnte bestimmt einen eigenen Blogbeitrag darüber schreiben. 
Ein gutes Buch ist für mich ein Buch, das mich mitreißt, das ich nicht mehr aus der Hand legen möchte und bei dem ich irgendwie traurig bin, wenn es zu Ende ist.
Ein gutes Buch ist ein Buch, das ein Thema behandelt, das ich selten oder noch nie gelesen habe und das zum Nachdenken anregt.
Ein gutes Buch hat vielschichtige Charaktere, die mir aber nicht gekünstelt vorkommen, sondern denen man so auch im wahren Leben begegnen könnte. 
Ein gutes Buch hat einen wahren historischen Hintergrund, der sehr gut recherchiert ist und zur Geschichte passt.

Könnt ihr ein für euch "gutes Buch" empfehlen?

Montag, 10. Juni 2019

Rückblick: Gelesen im Mai 2019

[Werbung, unbezahlt]  

Ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Pfingswochenende! Ich bin viel rumgekommen und habe gar nicht gelesen. O.O Schade, aber dafür war ich an so vielen Orten und habe viele tolle Dinge mit Freunden erlebt. :)




Gelesen:
Die Cover diesen Monat sind so hübsch, dass ich sie euch gerne auch alle von vorne zeigen wollte:
In den Mai bin ich, wie man bereits dem letzten Beitrag "Gelesen im März und April" entnehmen konnte, mit dem Buch "Endzeit" von Harald Gilbers gestartet. Es fehlten noch so circa 150 Seiten, die ich genüßlich verschlungen habe. Der Autor schafft es wie kaum ein anderer, den Leser in die Zeit der Nationalsozialisten und in diesem Fall dem Ende des zweiten Weltkrieges, hineinzukatapultieren. Ich würde dieses Buch nicht wirklich einen Krimi nennen, eher einen historischen Roman, der auf Fakten beruht. Obwohl es für Kommissar Oppenheimer einiges zu tun gab, steht das Leben der Menschen zu dieser Zeit in Vordergrund und wird sehr mitreißend und berührend erzählt. (© fürs Cover: Droemer-Knaur)



Als nächstes folgte "Wer lügen sät" von Robert Wilson, einem meiner Lieblingsautorn. Dies war der vierte Fall um Charles Boxer einem Privatermittler im Vermisstensektor. Die Bücher von Wilson reißen mich einfach immer mit und ich bin von seinen Charakteren schwer begeistert. Auch Charles Boxer ist sehr speziell, aber dadurch auch extrem interessant. Das Buch begann zwar sehr brutal, was ich so nicht gewohnt war, nahm danach aber seinen gewohnten Lauf was Rätsel, Einsätze und Level an Brutalität anging. Somit war der für mich holprige Start schnell vergessen. Bis zum Schluss ein sehr spannendes Buch, bei dem man nie wusste, was sonst noch kommt. (© fürs Cover: Goldmann Verlag/Randomhouse)


Weiter ging es mit "Eden" von Candice Fox. Der erste Band hatte mich vor Jahren schon begeistert und ich kann mir wirklich nicht erklären, warum ich so lange mit dem zweiten gewartet habe. Wieder bin ich extrem schnell in die Geschichte hineingekommen, habe die Charaktere sehr gerne gehabt und das Buch nur so verschlungen! Ich freue mich schon auf den letzten Band. Der einzige Grund, weshalb ich ihn nicht sofort anschaffe, ist mein SuB... aber hoffentlich wird es diesmal nicht so lange dauern, wie dieses Mal. (© fürs Cover: Suhrkamp)





Mit in den Juni habe ich "Cari Mora" von Robert Harris genommen. Darüber erfahrt ihr demnächst mehr. Auch eine Rezension kommt, sobald ich damit durch bin. Leider war die Lesezeit sehr knapp in den letzten zwei Wochen. :-/



SuB
Im Mai kamen drei Bücher hinzu, wodurch mein SuB leider bei plus minus 0 geblieben ist. Ich will so gern abbauen,aber alle drei Bücher waren keine Spontaneinzüge, sondern lange geplant und wohl überlegt... xD

"Und was hat das mit mir zu tun? Ein Verbrechen im März 1945. Die Geschichte meiner Familie" von Sacha Batthyany hat mir die liebe Kerstin von kejasbuchblog zugeschickt, nachdem ich auf ihre Rezension geantwortet habe. Das hat mich riesig gefreut! Das Buch steht schon lange auf meinem Wunschzettel und ich bin neugierig, wie es mir gefallen wird. Es geht um die Familiengeschichte eines jungen Mannes, der durch Recherche von den Taten seiner Tante im Jahre 1945 erfährt.

"Die souveräne Leserin" von Alan Bennett durfte bei mir einziehen, nachdem ich die in blaue Seide gebundene, limitierte Ausgabe als "wie neu"-Ausgabe in einem der zahlreichen online-shops gefunden habe. Schon lange hatte ich diese Ausgabe im Auge, jedoch nie einen Zustand und dazu passenden Preis gesehen, die mich zum Kauf bewegt hätten. Nun war es aber so weit. Das Buch handelt von Queen Elizabeth II. und ihren Leseangewohnheiten und wurde zu ihrem Thronjubiläum als Sonderausgabe aufgelegt. Es ist eine Augenweide. :D

"Cari Mora" von Robert Harris ist ein von mir angefragtes Rezensionsexemplar. Ich habe die Hannibal-Reihe geliebt und obwohl mich sein älterer stand-alone eher enttäuscht hat, habe ich unheimlich auf dieses neue Buch gefreut und natürlich noch mehr, als es mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde.

Liebe Grüße,
Sandra

Dienstag, 7. Mai 2019

Gemeinsam Lesen 24/310

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich habe gerade mit "Wer lügen sät" von Robert Wilson angefangen und bin auf Seite 21 von 447. (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Goldmann)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Nach einem heftigen Regenschauer lag die Gasse in Dunkelheit." (S. 21)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Es ist der vierte und letzte Band um Charles Boxer, einem sehr eigenwilligen Privatermittler, der meist bei Entführungsfällen von reichen Familien engagiert wird. Auf den ersten Seiten geschah bereits die (erste?) Entführung und es ging direkt sehr brutal zur Sache. Ich bin ein wenig schockiert, aber gespannt auf mehr! Die letzten Bände waren immer human und zwar actionreich, trieften aber nicht vor unnötiger Brutalität. Ich gehe davon aus, dass sich auch dieser Band dort einpendeln wird.


4. Angenommen du wärst kreativ genug dein eigenes Buch zu schreiben, über was würdest du schreiben wollen und in welchem Genre sildest du dich an?
Ich würde wahrscheinlich etwas mit und über Fußball bzw. Fußballspieler schreiben. Eventuel etwas erotisches, aber nicht so eine typische "unscheinbares Mädchen verliebt sich in reichen Fußballer" Story. 

Montag, 6. Mai 2019

Rückblick: Gelesen im März und April 2019

[Werbung, unbezahlt, z.T. Rezensionsexemplare]  

Da die beiden letzten Monate ziemliche Leseflopps gewesen sind, gibt es sie in einem Beitrag... :-/

Der März war wirklich mau, was daran lag, dass ich einfach viele tolle Wochenenden mit Freunden verbracht habe und auch innerhalb der Woche entweder viel beruflich zu tun oder andere schöne Dinge anstehen hatte. Ich glaube, ich hatte kein einziges Wochenende keine Pläne. Somit viel auch viel Lesezeit weg. Schön, war der Monat trotzdem, nur halt auf anderen Ebenen. Gelesen habe ich "Lola" und "Schwarzer Sonntag" und damit insgesamt 738 Seiten.

Der April sieht zahlentechnisch noch schrecklicher aus: nur magere 517 Seiten :( Obwohl ich im April zwei Wochen Urlaub hatte, bin ich nicht viel zum Lesen gekommen. Auch das lag daran, dass ich viele schöne Dinge geplant hatte und dann noch eine Woche bei meinen Eltern gewesen bin, wo ich grundsätzlich sehr wenig zum Lesen komme und dafür Serien schaue, was ich zu Hause alleine gar nicht tue. 
Auf der anderen Seite habe ich den April mit einem fast fertigen Buch geschlossen, das ich aber aufgrund des "fast" nicht zähle. Von "Endzeit" hatte ich ca. 400 von 548 Seiten gelesen. Mitgezählt käme ich also auf knapp 900 Seiten, das hätte mich schon wesentlich glücklicher gemacht. :D



Gelesen:
Den März habe ich mit dem Thriller "Lola" von Melissa Scrivner Love begonnen. Es war ein Rezensionsexemplar auf das ich sehr gespannt gewesen bin. Für mich waren die Themen Drogen und Drogenbanden auf jeden Fall neu, da ich Bücher mit solchen Themen bisher nicht in der Hand hatte (oder mich zumindest nicht bewusst dran erinnern kann) und es war eine interessante Lektüre. Meine Rezension findet ihr HIER.

Danach habe ich mir "Schwarzer Freitag" von Robert Harris vorgenommen. Die Hannibal-Reihe fand ich grandios und so wollte ich unbedingt auch diesen frühen stand alone des Autors lesen. Nun ja, er war so la-la und ich habe mir viel mehr erwartet. Zu Beginn waren es viele fremde Namen, die ich nicht wirklich auseinander halten konnte. Zwar wurde dies mit dem Laufe der Geschichte besser und die Charaktere und Handlungen waren für mich nachvollziehbarer, aber obwohl die Geschichte schon Pepp hatte, konnte sie mich nicht so richtig mitreißen. Schade drum. Mit diesem Buch habe ich mich auch viel länger aufgehalten, als ich es für möglich gehalten hätte.

Den April habe ich mit "Wenn du das hier liest" von Mary Adkins gestartet. Es ist ein ganz anderer Schreibstil als ich es gewohnt bin, ein Buch, das ausschließlich aus E-Mails, Blogbeiträgen und SMSen besteht, und auch wenn es gewöhnungsbedürftig war, hat mir die Geschichte gut gefallen. Sie hat mich ein kleines bisschen zum Nachdenken gebracht und ermutigt den Leser im Grunde, sein Leben zu leben und nichts auf morgen zu verschieben. Auch zu diesem Buch gibt es eine Rezension.

Weiter ging es mit einem Klassiker: "Der alte Mann und das Meer" von Ernest Hemingway. Auch das war ein nettes Buch, obwohl ich etwas anderes erwartet hatte. Ich hatte viel mehr kubanische Einflüsse erwartet, eine Geschichte, die mich zurück in meinen Urlaub führt. Dies war nicht der Fall, da die Geschichte tatsächlich hauptsächlich draußen auf dem Meer spielt und nur zu Beginn und am Ende noch andere Personen als der alte Mann vorkommen. Trotzdem freue ich mich, endlich wieder einen Klassiker gelesen zu haben. Vielleicht kommen dieses Jahr ja noch mehr. :)

Den April habe ich dann mit "Endzeit" von Harald Gilbers beendet und obwohl ich gute 400 von 548 Seiten gelesen habe, habe ich das Buch nicht fertig bekommen und somit kommt es hier nicht in die Zählung und lässt den April einfach fatal ausschauen. :( Ihr werdet es im Rückblick zum Mai also wiedersehen und dort werde ich dann ein paar mehr Sätze über den 3. Band der Reihe um Kommissar Oppenheimer verlieren.

SuB
Mein SuB... tja, ich hatte im März Geburtstag. Habe aber KEIN Buch bekommen! Woraufhin ich mich dann selbst beschenkt habe und mir vier Bücher zugelegt habe, die ich schon länger haben wollte, drei davon Teile jeweiliger Reihen:

"Endzeit" von Harald Gilbers ist der 3. Teil der Reihe um Kommissar Oppenheimer und spielt in der NS-Zeit. Die Bücher haben mir bisher sehr gut gefallen, aber es sind Themen auf die ich in einer bestimmten Stimmung sein muss, sodass dieses Buch erst jetzt bei mir eingezogen ist. Dafür wurde es dann Ende April direkt angefangen. Band 4 ist auch schon erschienen und ich werde es mir definitiv irgendwann zulegen.

"Eden" von Candice Fox ist nun endlich bei mir eingezogen, nachdem ich den ersten Teil "Hades" wirklich gut fand. "Eden" war eigentlich auch schon vor langer Zeit zum ersten Mal bei mir eingezogen, jedoch damals von einem dieser Gebraucht-Portale und der Zustand entsprach so gar nicht der Ausschreibung, so dass ich es genervt und enttäuscht in einen offenen Bücherschrank gestellt habe. Nun habe ich es mir neu gekauft und freue mich es zu lesen! Band 3 "Fall" sollte dann auch irgendwann noch zu mir kommen.

"Wer lügen sät" von Robert Wilson, einem meiner Lieblingsautoren, ist der vierte und letzte Band um Charles Boxer. Ich bin jetzt schon traurig, dass es keinen weiteren geben wird bzw. dass ich dann wieder länger warten muss, bis ich ein Buch des Autors lesen darf.

"Blake" von Jack Heath erschien dieses Jahr im Januar und klingt einfach interessant. 


Im April erreichte mich dann noch das Rezensionsexemplar "Wenn du das hier liest", das ihr weiter oben bereits schon unter den gelesenen Büchern gefunden habt.

Das heißt, mein SuB ist um 2 gewachsen... nicht gut. Ich habe ja diesen Traum - auch wenn es für manche verrückt klingt - wieder auf einen fast nicht existierendne SuB zu kommen, damit ich dann unbeschwert jeden Monat Bücher kaufen und direkt lesen kann. :) Das wäre so schön!

Liebe Grüße und einen schönen Mai,
Sandra

Dienstag, 9. April 2019

Gemeinsam Lesen 23/306

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Der alte Mann und das Meer" von Ernest Hemingway und bin auf Seite 68 von 152. (Copyright des Covers liegt beim Verlag: rororo)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Ruh dich schön aus, kleiner Vogel', sagte er." (S. 68)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich möchte schon seit ca. zwei Jahren mehr Klassiker lesen. Vielleicht ist dies nun ein kleiner Start. Klein, weil ich nicht unbedingt noch einen weiteren bereits zu Hause habe. 
Das Buch lässt sich gut lesen und wird sicherlich noch heute oder morgen beendet werden. Es wurde auf meiner Kubareise erwähnt und ich hatte gehofft, dass es mich ein wenig in den Urlaub zurück versetzt. Das tut es zwar so gar nicht, aber schön ist es trotzdem.


4. Habt ihr irgendwelche Angewohnheiten rund um das Thema Bücher, die sich erst entwickelt haben, als ihr mit dem Bloggen angefangen habt?Wenn ja, welche?
Da fällt mir ehrlich gesagt gar nichts ein, aber ich versuche auch eher, dass das Bloggen eine Nebensache.


Könnt ihr mir vielleicht andere Klassiker empfehlen? Oder andere Bücher von Hemingway?

Montag, 8. April 2019

Buchrezension: Mary Adkins "Wenn du das hier liest"

[Werbung, kostenloses Rezensionsexemplar]

Dieses Buch wurde mir über vorablesen.de vom Kindler-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Die folgende Rezension zeigt meine persönlichen Meinung und wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Mary Adkins "Wenn du das hier liest"

 (© Kindler)

Bibliographische Angaben
Autorin: Mary Adkins, Übersetzerin: Martina Tichy
Titel: Wenn du das hier liest Originaltitel: When you read this
Reihe: -
Erschienen am: 26.03.2019
Format: gebunden
Seiten: 368
Preis:  20,-€   

Zur Autorin:
"Mary Adkins studierte Jura, arbeitete lange als Anwältin und unterrichtet heute Storytelling in New York. Sie ist preisgekrönte Autorin diverser Theaterstücke und hat für zahlreiche Zeitungen, u. a. die New York Times, geschrieben." (Bucheinband, 1. Auflage April 2019)