Dienstag, 30. Juli 2019

Gemeinsam Lesen 27/322

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Zum ersten Mal stelle ich hier direkt zwei Bücher vor. Ich lese einen ziemlich dicken Brocken und parallel ein Buch, das ich als Rezensionsexemplar bekommen habe und das nicht warten kann bis der Brocken fertig ist. 

Das ist zum Einen "Winter der Welt" von Ken Follett, wo ich auf Seite 384 von 1022 bin (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Bastei Lübbe) und zum Anderen "Sal" von Mick Kitson bei dem ich erst auf Seite 89 von 349 (Copyright des Covers liegt beim Verlag: KiWi)


Ken Follett - "Winter der Welt":
"1933. Seit dem Ersten Weltkrieg ist eine neue Generation herangewachsen. Nun spitzt sich die Lage in Europa erneut gefährlich zu. In dieser dramatischen Zeit versuchen drei junge Menschen heldenhaft ihr Schicksal zu meistern.

- Der Engländer Lloyd Williams wird Zeuge der Machtergreifung Hitlers und der Nationalsozialisten. Er entschließt sich, gegen den Faschismus zu kämpfen, und meldet sich freiwillig als Soldat im Spanischen Bürgerkrieg.
- Die deutsche Adelige Carla von Ulrich ist entsetzt über das Unrecht, das im Namen des Volkes geschieht. Sie geht in den Widerstand und bringt damit sich und ihre Familie in höchste Gefahr.
- Die lebenshungrige Amerikanerin Daisy hingegen träumt nur vom sozialen Aufstieg. Sie heiratet einen englischen Lord - aber ihr Mann steht auf Seiten der Faschisten ...

Von Berlin bis Moskau, von London bis Washington, D.C. spannt sich der weite Bogen der Geschichte. Der in sich abgeschlossene Roman erzählt die miteinander verbundenen Schicksale von Menschen in Deutschland, Russland, England und den USA, während über ihren Köpfen drohend der Zweite Weltkrieg heraufzieht. Es ist eine Zeit des Umbruchs, eine Zeit der Finsternis. Aber auch der Hoffnung, die selbst das tiefste Dunkel erhellt."

Mick Kitons - "Sal":

"Zwei Mädchen verstecken sich in den schottischen Highlands.
Sal ist 13, und sie weiß, wie man ein Kaninchen abzieht, ein Feuer macht und einen Unterstand baut, schließlich hat sie sich genug YouTube-Videos angeschaut und die Flucht in die Wildnis von langer Hand geplant. Jetzt muss sie zeigen, dass sie sich und ihre kleine Schwester Peppa durchbringen kann.
Sal ist zwar selbst noch ein Kind, doch als ihre kleine Schwester Peppa zehn Jahre alt wird, weiß sie genau, was sie tun muss: Sie muss sie vor dem Freund ihrer Mutter schützen, denn in diesem Alter hat es bei ihr angefangen. Ein Jahr hat sich Sal auf die Flucht vorbereitet, und nun versteckt sie sich mit ihrer kleinen Schwester Peppa bestens ausgerüstet im Wald. Die Einzige, die weiß, wo sie sind, ist die Deutsche Ingrid, die ebenfalls in der Natur lebt. Doch wer sagt, dass Hexen immer böse sind?
Ein Roman über die Liebe zwischen zwei Schwestern, die Verantwortung, die Kinder schon in jungen Jahren auf sich nehmen, die Schönheit der schottischen Landschaft und das Überleben in der Natur."

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Winter der Welt: "Er hatte sogar Angst, sie zu berühren, um keinen falschen Eindruck zu erwecken, was sein Verhältnis zu ihr betraf." (S. 384)

Sal: "An dem Auerhuhn war nicht viel Fleisch dran und das meiste davon ließ ich Peppa, aber auf dem Stein gegrillt mit etwas Salz drüber war es lecker." (S.89) 


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Winter der Welt:
Ich wollte es letztes Jahr schon gelesen haben, kam aber nicht dazu. Das Buch ist in drei Teile geteilt "Die andere Wange", "Zeit des Blutes" und "Der kalte Frieden". Ich bin gerade am Anfang des zweiten Teiles, der auch der längste ist. Da ich den ersten Band 2017 gelesen habe, sind mir die Charaktere noch sehr präsent und ich kann einfach vom ersten Band weiterdenken. Es gefällt mir wirklich gut, wie schon der erste Band! Und ich hoffe sehr, dass ich es zügig beenden kann, d.h. noch innerhalb meiner Ferien, damit es dann für die Busfahrten nicht von einem leichteren Buch ersetzt werden muss. Sonst zieht sich die Lektüre wieder...

Sal:
Sal ist eine Geschichte über zwei Mädchen, die in den Wald flüchten und dort versuchen zu überleben, da die ältere Schwester ihre jüngere Halbschwester vor den Übergriffen des neuen Freundes der Mutter schützen will, denen sie selbst schon ausgesetzt ist. Das Thema ist somit ziemlich hart, aber so richtig bekommt man diesen Teil, also den Auslöser für die Flucht, gar nicht mit. Weder inhaltlich noch emotional. Vor allem der fehlende emotionale Teil wundert mich ein wenig. Ansonsten ist das Buch ihn der "ich"-Form geschrieben und beinhaltet teilweise langatmige Stellen über Dinge, die das Mädchen sich vorher angeeignet hat was Natur und Überleben betrifft. Ich bin gespannt, wie es weiter geht!



4. Wenn ihr für einen Tag in einem Buch leben könntet, welches wäre es und was wollt ihr da erleben?
Ehrlich gesagt, mache ich mir über so etwas nie Gedanken. Ich könnte jetzt ganz platt "Harry Potter" sagen, denn sicherlich wäre es spannend zaubern zu können und an so einem tollen Ort mit Freunden zu sein. 
Es gibt eher Charaktere, die ich gerne kennenlernen würde. Zum Beispiel "Tempe Brennan" und ihren Freund/Geliebten aus der Reihe von Kathy Reichs, die scheinen mir sehr sympathisch und interessant. Oder auch "Eden" aus der Trilogie von Candice Fox. Auch sie scheint eine sehr facettenreiche Persönlichkeit zu sein.



Mittwoch, 10. Juli 2019

Rückblick: Gelesen im Juni 2019

[Werbung, unbezahlt]  

Huch, schon ist der Juni rum! Mein Juni war voll von tollen Ausflügen und Zeit mit Freunden, da kam das Lesen etwas zu kurz. Irgendwie scheint das auch das Motto dieses Jahres zu sein. Aber ich beschwere mich nicht über die schönen Erlebnisse.

Im Juni habe ich gerade so drei Bücher beendet. Vor allem das erste hat mich ewig gekostet. Damit komme ich auf 1040 Seiten, was dann doch wieder eine ordentliche Zahl ist. :)




Gelesen:

In den Juni bin ich mit einem Buch gestartet, auf das ich schon einige Monate gewartet habe: "Cari Mora" von Thomas Harris, dem Autor von Hannibal. Das Buch wurde mir netter Weise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Leider hat das Buch durch den ständigen Vergleich mit Hannibal sehr hohe Erwartungen geweckt, welche es (fast selbstverständlich) nicht halten konnte. Es war nicht schlecht, aber ich habe mir viel mehr erwartet. So habe ich für die etwas mehr als 200 Seiten auch unverhältnismäßig lange gebraucht. Meine Rezension findet ihr hier und das wirklich schöne Cover zeige ich auch diesesn Monat auch wieder.

Buch Nummer 2, welches viel schneller zu Ende gelesen war, war "Konklave" von Robert Harris. Der Autor recherchiert für seine Bücher einfach phänomenal und dadurch habe ich sogar einiges über den Vatikan und das Konklave gelernt, kein schlechter Nebeneffekt. Spannend war es dazu auch noch und bis zum Schluss hätte ich nicht sagen können, wie es ausgeht. Ein weiteres Buch des Autors liegt bereits auf meinem SuB. 


Den Juni habe ich mit "Kellerkind" von Nicole Neubaue beendet. Das Buch bekam auf diversen Blogs ganz gute Bewertungen, so dass ich es einmal aus einem Mängelexemplar Pool mitnahm. Es war definitiv besser als nur Durchschnitt, aber vom Hocker hat es mich nicht gerissen. Auch weiß ich nicht, ob ich die Reihe weiterlesen werde - im Moment tendiere ich zu nein - da mir keiner der vier ermittelnden Charaktere ans Herz gewachsen ist. Obwohl das Ende bezüglich ihrer privaten Situationen offen ist, bin ich nicht neugierig, wie es ihnen weiterhin ergehen wird. Schade eigentlich. Aber ja, es gibt noch viele andere Bücher und wer weiß, vielleicht landet irgendwann ja doch noch der zweite Band auf meinem SuB.



SuB
Der Juni... diesen Monat kamen fünf Bücher auf meinen SuB... damit schließe ich das erste halbe Jahr mit einem +3 im Vergleich zum Mai und einem -1 im Vergleich zum Beginn des Jahres. O.O Mein Ziel war definitiv ein anderes. Ich will ja eigentlich unbedingt abbauen (aber das kennt ihr ja selber...) und eigentlich wieder auf einem SuB von maximal 3 kommen, am liebsten aber 0 und jeden Monat immer nur die Bücher kaufen, die ich genau dann auch lesen möchte... ein TRAUM. Ein sich übermenschlich anfühlender Traum...  

"SOG" von Yrsa Sigurdardottir ist das zweite Buch der Reihe um Kommisar Huldar und die Psychologin Freyja. Der erste Band war ganz okay, aber mich interessiert besonders das Verhältnis zwischen den beiden und was da noch so geht. :P Jetzt habe ich den zweiten Band ebefalls als gebundene Ausgabe als Mängelexemplar, aber in einem brillianten, ungestempelten Zustand gefunden... da musste es einfach mit.


"Das Grab ist erst der Anfang", "Blut vergisst nicht" und "Fahr zur Hölle" von Kathy Reichs sind die Bände 12, 13 und 14 der Reihe um Tempe Brennan. Ich mag die Reihe und möchte sie unbedingt beenden. Jetzt durften sie sehr günstig auf einer dieser bekannten Plattformen mit, als ich etwas für meine Schüler bestellt habe. Ich konnte mich gerade so zurückhalten nicht auch direkt noch Bände 15 und 16 zu kaufen, da auch sie sehr günstig waren. Bislang gibt es übrigens 18 Bände, angeblich kommt Band 19 nächstes Jahr, und einen Sammelband mit 4 (oder 5?) Kurzgeschichten.


"München" von Robert Harris ist das erwähnte weitere Buch des Autors, das bei mir eingezogen ist. Es ist das Neuste seiner Werke, 2017 erstmals erschienen. Es durfte ebenfalls als gebundenes, gebrauchtes Buch bei mir einziehen, ist aber in einem tadellosen Zustand.

Liebe Grüße,
Sandra