Donnerstag, 16. September 2021

TTT: meine 10 liebsten Einzelbände

[Werbung, unbezahlt, Alle Coverrechte liegen bei den Verlagen.]

 



Jeden Donnerstag geht es darum, zu einem vorgegebenen Thema eine "Top 10" zu erstellen, bzw. eine Liste mit 10 Büchern. Wer mehr dazu wissen möchte, schaut am besten direkt im Beitrag von Weltenwanderer vorbei, dort findet ihr auch immer die kommenden Themen.
 
meine 10 liebsten Einzelbände


 

"Pompeij" von Robert Harris
Mein erster Harris und historisch einfach mega gut recherchiert und so detailliert geschrieben, dass ich den Eindruck hatte den Vulkanausbruch live zu erleben. 

"Konklave" von Robert Harris 
Auch hier ein sehr interessant geschriebenes Buch, das die Papstwahl zum Thema hat. Man bekommt viele Einblicke und setzt sich auch mit dem Thema "eine Frau als Papst" auseinander.

"Die dunkle Seite" von Frank Schätzing
Mein erster und bislang einziger Schätzing hat mich voll und ganz überzeugt. Die Geschichte war sehr spannend! 

"Das Leuchten jenes Sommers" von Nikola Scott
Sie mausert sich zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Dieses Buch war einfach toll und ich erinnere mich noch immer gern daran. 
 
"Die Achse meiner Welt" von Dani Atkins
Dieses Buch ist unheimlich gefühlvoll und hat mich sehr berührt. Ich mag ihren Schreibstil. 

"Baba Dunjas letzte Liebe" von Alina Bronsky
Dieses Buch habe ich schon im Freundeskreis empfohlen. Es war mal etwas ganz anderes und Baba Dunja eine starke Frau! 

"Stern des Nordens" von D.B. John 
Ein Thriller, der in Nordkorea spielt. Alleine durch das Setting ist das Buch etwas Besonderes und ich habe viel über das Land erfahren und dazu eine spannende Lektüre genossen.

"Was wir sind" von Anna Hope
Tolles Buch über langjährige Frauenfreundschaften und das Leben. 

"Lehrerin einer neuen Zeit" von Laura Baldini
Eins meiner Highlights in 2021! Hängt aber auch mit meinem Beruf zusammen, wodurch mir Maria Montessori einfach ein Begriff ist und ich neugierig war, mehr über sie zu erfahren.

"Götter ohne Manieren" von Marie Philipps
Dieses Buch habe ich im Original auf Englisch gelesen "Gods behaving badly". Es war einfach so herrlich! Das Buch ist mir letzte Woche bei "lustiges Buch" nicht in den Sinn gekommen. Aber man lernt die Götter hier auf eine andere Art und Weise kennen, wie sie ins heutige Leben treten und dies auf ihre Art meistern. Toll!

 

Dieses Thema fiel mir diese Woche sehr leicht! Ich lese zwar überwiegend Reihen, aber offensichtlich auch genügend Einzelbände, um eine schöne Auswahl gehabt zu haben. Goodreads mit seiner Rating Funktion ist da immer hilfreich. :) 

 

Genießt die restliche Woche und nehmt noch ein paar Sonnenstrahlen mit,

Sandra

 

Donnerstag, 9. September 2021

TTT: Gegenteile

 [Werbung, unbezahlt, Alle Coverrechte liegen bei den Verlagen.]

 



Jeden Donnerstag geht es darum, zu einem vorgegebenen Thema eine "Top 10" zu erstellen, bzw. eine Liste mit 10 Büchern. Wer mehr dazu wissen möchte, schaut am besten direkt im Beitrag von Weltenwanderer vorbei, dort findet ihr auch immer die kommenden Themen.
 
 Top 10 der Gegenteile
 
 

 
1. Dünnstes Buch - dickstes Buch 

"Der Golem" Isaac Bashevis Singer mit 61 Seiten - "Don Quijote" von Cervantes mti 1274 Seiten

2. Aus der Vergangenheit - In der Zukunft

"Lady Churchill" von Marie Benedict - "Der Circle" von Dave Eggers

Zukünftiges lese ich wirklich extrem selten, daher war dies etwas schwieriger. Historische Geschichten diverser Art lese ich dagegen immer mehr.

3. Romantische Liebe - Spannende Action

"The Notebook" von Nicolas Sparks - "Stern des Nordens" von D. B. John

4. Was lustiges - Was trauriges

"Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt - "Die Achse meiner Welt" von Dani Attkins

Auch was Lustiges lese ich eher selten. Ich habe noch ein Buch auf dem SuB, das wohl lustig sein wird, aber ich möchte immer gerne Bücher vorstellen, die ich schon gelesen habe, daher kommt dieses "lustig" noch am nähsten.

5. deutschprachiger Autor - fremdsprachiger Autor

"Schlüssel 17" von Marc Raabe - "Konklave" von Robert Harris



6. schönes Cover  - hässliches Cover

"Jenseits des Abgrunds" von Francesc Miralles - "Das Geständnis" von John Grisham
 
Wirklich hässlich ist dieses Cover auch nicht, aber eins, das mir am wenigsten gefällt. Alleine die Farbe ist schon so na ja...
 
7. ein sehr altes Buch - ein ganz neues Buch
 
"Faust" von Goethe - "Ein Traum von Schönheit" von Laura Baldini
 
8. liebster weiblicher Prota - liebster männlicher Prota
 
Die Reihe um Tempe Brennan von Kathy Reichs (hier Band 1 "Tote lügen nicht") - Die Reihe um Maarten S. Sneijder von Andreas Gruber (hier Band 1 "Todesfrist")

9. Fiktion - non Fiktion
 
"Zeit der Schwalben" von Nikola Scott - "Der Ernährungskompass" von Bas Kast 

Nikola Scott entwickelt sich mehr und mehr zu einer Lieblingsautorin. Bisher sind zwei Bücher auf Deutsch erschienen und ich hoffe auf baldigen Nachschub. Ein Drittes erscheint nun auf Englisch.

10. Pageturner - Langeweile
 
"Todeskäfig" von Ellison Cooper - "Streulicht" von Deniz Ohde

"Streulicht" fanden so viel so gut und ich habe es irgendwann abgebrochen, fand es langatmig und total übertrieben.


 

Bleibt gesund,

Sandra

 

Mittwoch, 1. September 2021

Zurückgeschaut auf den August 2021

[Werbung, unbezahlt, ein Rezensionsexemplar]  

  

Hallo ihr Lieben,

ich hatte das Gefühl, dass ich im August wenig gelesen habe, aber als ich mir dann mein Fazit anschaute, sah es doch super aus. Ich habe im August 8 Bücher gelesen, davon 7 beendet und eins abgebrochen, außerdem habe ich ein paar letzte Seiten in "Huckleberry Finn" gelesen, das ich schon zum Juli gezählt hatte. Insgesamt waren dies 2893 Seiten.

| mein Leben |

8 von 12 Monaten sind rum. Uns bleibt noch ein Viertel des Jahres, um ihm unseren Stempel aufzudrücken und nicht andersherum. Ich hoffe, die nächsten Monate halten noch ein paar gute Dinge für uns alle bereit! Gibt es was, auf das ihr euch besonders freut? Ich freue mich tatsächlich vor allem auf den Dezember und die Weihnachtszeit und davor auf die vereinzelten Wochenenden, die ich mit meiner Familie verbringen kann. :D
 
Am 18.08. ging die Schule in NRW wieder los. Schon die zwei Wochen davor hatte ich hier und da etwas vorbereitet und war in der Schule gewesen. Der Schulstart lief rund, aber nach der ersten ganzen Woche habe ich mir einen Hexenschuss zugezogen. Keine Ahnung, gesund in den Bus eingestiegen, mit Schmerzen ausgestiegen und bin nun diese Woche erstmal raus. Am Freitag soll es zurück gehen, im Moment hat sich an den Schmerzen aber nichts oder zumindest nicht viel geändert. Somit habe ich dann aber noch ein weiters Buch beendet. :)
 
Ansonsten war im August wirklich wenig los. Ich habe mich vor Schulstart noch mit ein paar Freunden getroffen und ein bisschen was unternommen, aber sobald es dann richtig los ging, war privat nichts los, da ich meist die ersten Tage einfach fix und alle bin. Mal sehen, was der Septeber bringt, hoffentlich weniger Schmerzen und mehr schöne Stunden mit meinen Schüler:innen. Ich bin meist diejenige, die sich über meinen eigenen Ausfall am meisten ärgert, zu Beginn des Schuljahres auch noch, Körper wie kannst du nur... :-/
 

 
| aktuelle Geschichte(n) |
 
Ich starte ganz frisch in den September und muss mich heute noch entscheiden mit welchem Buch. Es sind so viele hier, die ich gerne alle am liebsten sofort lesen möchte, dass ich mich nich einmal für eine "to read" - Liste für den September entscheiden konnte. Ich werde mich von der Leselust leiten lassen.
 
 
| Top & Flop des Monats |

Flop:  
Abgebrochen habe ich "Der Walt ist Schweigen" von Gisa Klönne. Das Buch hatte ich einmal bei Lovelybooks für viele Aktionen zu Beginn des Crime Clubs geschenkt bekommen. Es stand länger auf dem Sub und nun habe ich nach 134 Seiten aufgegeben. Viele Charaktere, vor allem viele weibliche, die ich kaum auseinanderhalten konnte. Dazu immer wieder ich-Perspektiven, sodass ich oft zu Beginn eines Kapitels gar nicht wusste, aus welcher Sicht gerade erzählt wird. Beziehungen zu einem Charakter aufzubauen war für mich so unmöglich. Ein Krimi der nach einem Drittel noch immer nur so dahin plätscherte und mich einfach nur langweilte. Abgebrochen.
 
Top:
Mein absolutes Highlight im August war "Zeit der Schwalben" von Nikola Scott. Es ist ihr Debutroman, für mich aber das zweite Buch, das ich von ihr lese. Auch dieses Buch konnte mich wieder absolut überzeugen. Anfangs dachte ich, es wäre etwas schwächer, aber dann nahm es Fahrt auf und wurde richtig tiefgründig und emotioanl. Ich habe am Ende nur geweint. Es handelt davon, dass am ersten Todestag der Mutter plötzlich eine fremde Frau vor der Tür steht und alles auf den Kopf stellt. Wir erfahren aus alten Tagebüchern der Mutter von ihrer Jugend und was ihr damals passiert ist. Gleichzeitig forschen zwei Frauen in der Gegenwart, um all das auch herauszufinden. Hier und da gibt es noch weitere Verflechtungen und Dinge, die in einer Familie halt so passieren. Richtig toll geschrieben und eine absolute Empfehlung! Wer die Bücher der Autorin noch nicht kennt: lesen! 15 von 15 Punkten
 

| Gelesen |

"The Adventures of Huckleberry Finn" von Mark Twain hatte ich schon zum Juli gezählt, daher sind sie nicht auf dem Foto dabei, da mir aber noch 74 Seiten gefehlt hatten, kommt die abschließende Bepunktung erst jetzt. Das Buch konnte mich wirklich nicht begeistern. Die diversen Dialekte haben mir viel vom Lesevergnügen genommen, aber auch über die Abenteuer musste ich oft den Kopf schütteln. Die Geschichten sind für mich eher was für Jugendliche als Erwachsene. 6 von 15 Punkten
 
"Die verstummte Frau" von Karin Slaughter war Band 16 in der Gesamtreihe um Sara Linton und Will Trent. Das Buch hat mir wieder sehr gut gefallen, obwohl ich anfangs dachte, dass es nicht ganz so stark wäre wie die letzten Bücher. Es spielt ca. zu einem Drittel in der Vergangenheit, in der Saras verstorbener Mann noch Chief gewesen ist. Man erlebte den aktuellen Fall wie zu ihm damals ermittelt wurde und wie ein anderes Team es nun in der Gegenwart wieder damit zu tun bekam. Nach dem erstern Drittel hatte es mich dann aber und ich habe die übrigen 400 Seiten an zwei Tagen bzw. Nächten verschlungen. Ich hatte ein bisschen die Befürchtung, dass es das letzte Buch der Reihe gewesen ist, da am Ende ein längerer Kommentar der Autorin kommt, aber dort erklärt sie zum Glück nur etwas anderes und schreibt sogar ganz deutlich, dass es weiter gehen wird! Ich freue mich riesig! 14 von 15 Punkten
 
"Gegenlicht" von Bernhard Aichner war ein Rezensionsexemplar, der zweite Fall des Fotografen Bronski. Auch dieser Band ließ sich sehr flott lesen und dieses Mal kam ich besser mit dem Schreibstil des Autors bezüglich der Dialoge zurecht. Der Fall war auch in Ordnung, aber nicht so richtig spannend. Auch fand ich es dieses Mal doch sehr unrealistisch, wie sich ein Fotograf und eine Journalistin in so eine Situation bringen können ohne die Polizei zu informieren und den Fall sozusagen fast im Alleingang lösen. Alles in allem aber nette Unterhaltung. 10 von 15 Punkten
 
"Don Qujiote" von Cervantes ist besiegt! Ja, so fühlt es sich wirklich an. Ich glaube, ich saß insgesamt 6 Jahre!!! an diesem Buch. Den ersten Teil hatte ich damals noch einigermaßen zügig gelesen, aber der zweite Teil lag Jahre immer neben meinem Bett. Die Geschichten von Don Quijote und Sancho Panza haben Höhen und Tiefen, manche habe ich nur überflogen, andere ganz genau gelesen. Das größte Hindernis war für mich die altertümliche Sprache. Sie gehört zwar irgendwie dazu, wenn man ein Buch liest, das im Original 1605 bzw der zweite Teil, den ich nun gelesen habe, 1615 geschrieben wurde, aber ich bin so eine Sprache einfach nicht gewohnt und bin mehr als einmal darüber eingeschlafen. 8 von 15 Punkten und ein großes Yipiiiieee!
 
"Zeit der Schwalben" von Nikola Scott müsst ihr lesen! 15 von 15 Punkten
 
Im Bus habe ich mich dann endlich an die Lektüre "Las ataduras" von Carmen Martín Gaite aus einem Spanisch VHS Kurs gesetzt. Ich hatte den Kurs und das Buch damals abgebrochen, lag aber nicht an der Lektüre. Nun habe ich sie noch einmal von Beginn an gelesen. Joa, sie war kein Hit. Eine junge Frau aus einem spanischen Dorf, die sehr an Vater und Opa hängt, zieht mit ihrem Mann nach Paris. Dort ist alles anders, sie vermisst die Heimat, ist aber auch froh wegzukommen und frei zu sein, um dann zu erkennen, dass sie nun die Ketten einer Ehe angelegt hat. Und so liest man sich in vielen Streitgesprächen durch eine Ehe. Ab und an gibt es auch Sprünge, wo wieder was aus der Sicht ihres Vater erzählt wird. Das alles aber ohne Kapitel und in einem Rutsch durch. Ne, das war nichts. 5 von 15 Punkten
 
"Der Wald ist Schweigen" von Gisa Klönne hat mich leider gelangweilt. Abgebrochen
 
"Endlich Wein verstehen: Einfach. Klar. Ungefiltert." von Madelyne Meyer ist ein Sachbuch für Weininteressierte ohne große Kenntnisse, sprich für alle, die Wein kaufen mit der Begründen "Das Ettiket hat mir gefallen.", so wie ich. xD Die Autorin selbst kommt aus einer Weinhandelsfamilie, belegte aber auch selbst zahlreiche Weinkurse, machte Praktika auf Weingütern und ist zertifizierte Weinspezialistin. In diesem Kurs wurde sie mit ihren eigenen Lernschwierigkeiten konfrontiert und hat durch eine Lerntherapeutin beigebracht bekommen, wie man sich Dinge mithilfe von Landkarten, Diagrammen, Farben und Formen merkt. So ist auch das Buch aufgebaut. Es gibt Text, sehr einfach gehalten mit lockeren Sprüchen zwischendurch, und viele Zeichnungen. Alles sehr liebevoll, sehr entspannt. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen. Alles in allem hat mir aber etwas mehr Info für den Alltag gefehlt. Weinherstellung ist zwar interessant, hilft mir aber nicht vor dem Regal im Supermarkt. Daher hätten mir ausführlichere Tipps zur Auswahl noch besser gefallen. 12 von 15 Punkten
 
Da ich die letzten beiden Tage des Monats zu Hause war, konnte ich noch ein weiteres Buch beenden. "Der große Sommer" von Ewald Arenz hat mir wirklich gut gefallen. Sein Schreibstil ist unheimlich flüssig und lässt sich toll lesen. Auch die Geschichte war schön, Frieder und seine Freunde, sein Großvater und seine Nana. Man erlebt die Geschichte dieses Sommer als Leser:in richtig mit. Es ist für mich ein Buch, das toll in den Moment gepasst hat. Es war leicht, ich konnte mich treiben lassen, loslassen, aber ich glaube, es wird wenig dauerhaften Eindruck hinterlassen. Zumindest ist das meine jetzige Auffassung, vielleicht werde ich meine Bewertung in ein paar Monaten noch nach oben korrigieren müssen, aber im Moment vergebe ich 11 von 15 Punkten.
 

| Rezensiert | 
 
"Gegenlicht" von Bernhard Aichner LINK


| new in |
 
"Todesrauschen" (Auris #3) von Vincent Kliesch 
(Das gab es in einem "wie neu" Zustand in einem Antiquariat für 1,-€! Da musste es mit, auch wenn ich Band 2 noch nicht besitze.) 
 
Und hier folgt meine erste "Cheaboo" - Bestellung (unbezahlte Werbung, alles selbst gekauft):
"Kurze Antworten auf große Fragen" von Stephen Hawking
"Die schwarze Damen" (Peter Hogart #1) von Andreas Gruber
"Die Engelsmühle" (Peter Hogart #2) von Andreas Gruber
"Die Knochennadel" (Peter Hogart #3) von Andreas Gruber
"Rachesommer" (Walter Pulaski #1) von Andreas Gruber
(Es gab auch noch Band 2, aber das habe ich leider übersehen und mich so geärgert...als ob ich nicht genügend Bücher geshoppt hätte...)
"Blind" (Milla Nova #1) von Christine Brand

Meinen gesamten SuB findet ihr übringens hier

 

| Challenges |

21 für 2021: Hier war ich ziemlich erfolgreich! :) Ich habe "las ataduras", "Der Wald ist Schweigen", "Zeit der Schwalben" und "Don Quijote" von der Liste streichen können. Nun habe ich 10 von 21 Büchern gelesen. Die ganze Liste findet ihr hier.

#DasSuBabc: Bei "E" habe ich "Zeit der Schwalben" eingesetzt, bei "I" dann "Endlich Wein verstehen" und bei "X" den lieben "Don Quijote". Nun bin ich hier bei 13 von 26 gelösten Aufgaben. Die Liste findet ihr hier.

 

Die Idee zu den Beiträgen auf diese Art findet ihr bei kejaswortrausch.
 
 
Liebe Grüße,
Sandra

Dienstag, 24. August 2021

Neuerscheinungen im September 2021

 [Werbung, unbezahlt]

Hallo ihr Lieben,

und täglich grüßt das Murmeltier! Auch für den nächsten Monat gibt es eine kleine Vorschau. Ich werde definitiv zwei der Bücher anschaffen. Alle anderen wandern maximal auf meine Merkliste. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr Bücher, auf die ihr euch im September freut?

 

Neuerscheinungen im September 2021

 (alle Coverrechte liegen bei den Verlagen)

 

"Der Zauber von Wein und Lavendel" - Luanne G. Smith

Erscheinungstermin: 01. September 2021
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
Reihe: Elenas Erbe 1
Seitenzahl: 336
Preis: 15,- €
"Frankreich, kurz vor der Wende zum 20. Jahrhundert: Üppige Weinberge unter strahlender Sonne, das Gelächter vieler Erntehelfer, ein Gut in voller Pracht – so hat Elena das Château Renard in Erinnerung. Doch als sie nach mehrjähriger Abwesenheit dorthin zurückkehrt, bietet sich ihr ein völlig anderes Bild: Das Weingut liegt nun in den Händen eines gut aussehenden Fremden, der nicht an die Kraft von Elenas besonderen Kräutern glaubt, und steht zudem kurz vor dem Ruin. Elena beschließt, ihr Weingut zu retten, und setzt dabei nicht nur ein altes Familiengeheimnis, sondern auch ihr Herz aufs Spiel."

Wie schön ist das Cover, bitte? Das Buch interessiert mich inhaltlich eigentlich nicht, aber das Cover hat mich sofort angesprochen! Wenn mein SuB mir nicht Kopfzerbrechen bereiten würde, wäre das vielleicht ein Coverkauf, was bei mir wirklich selten passiert! Spricht euch das Buch an?

 

"Ein Traum von Schönheit: Estée Lauder - Sie schuf einImperium und wurde zur Legende" - Laura Baldini

Erscheinungstermin: 01. September 2021
Verlag: Piper
Format: Taschenbuch
Reihe: Bedeutende Frauen, die die Welt veränderten #4
Seitenzahl: 400
Preis: 12,99 €

"New York, 1928: Die junge Esty darf im Schuppen ihres Onkels beim Mischen von Salben helfen. Sie experimentiert mit Düften und Ölen und kreiert ihre eigene Creme, die sie am Strand von Long Island an einem Klapptisch verkauft: Es wird ihr erster Erfolg. Esty nennt sich fortan Estée, zieht von Queens nach Manhattan und ergattert schließlich einen der begehrten Stände im Edelkaufhaus Saks. Mit originellen Ideen und unendlich viel Arbeit erobert das Mädchen aus Queens New York im Sturm. Aber der Erfolg hat einen hohen Preis. Er könnte sie die Liebe ihres Lebens kosten …."

Ich mag diese Reihe sehr gerne. Die ersten drei Bücher habe ich schon gelesen und sie haben mir trotz unterschiedlicher Themen sehr gut gefallen. Auch dieses möchte ich direkt lesen, bin aber nicht sicher, ob mir das Thema zusagen wird.

 

Sonntag, 22. August 2021

Krimi: Bernhard Aichner "Gegenlicht"

[Werbung, Rezensionexemplar]


Bernhard Aichner "Gegenlicht"
 

(© btb)
Erscheinungstermin: 26. Juli 2021
Verlag: btb
Format: Klappenbroschur
Reihe: Bronski #2
Seitenzahl: 320
Preis: 17,- €

"
Es ist Sommer in Berlin. Ein Mann fällt vom Himmel. Ein blinder Passagier, versteckt im Fahrwerkraum eines Flugzeugs. Ein Leben, das im Garten einer hübschen Jugendstilvilla endet. Noch im Tod wird der Mann beraubt – und eine Geschichte aus Not und Gier nimmt ihren Anfang. Sie wird viele Leben kosten und manche Träume zerstören. Pressefotograf Bronski und seine Kollegin Svenja Spielmann recherchieren in einer Welt der Gewalt und des schönen Scheins.

Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort, wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest, ist fasziniert von der Stille des Todes – und immer wieder auf der Suche nach einem Leben, das Sinn verspricht und auf die Liebe setzt."



Zum Autor:
Bernhard Aichner ist Schriftsteller und Fotograf. Er schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke und wurde für seine Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet. Seine "Totenfrau"-Thriller-Trilogie stand monatelang an der Spitze der Bestsellerliste und wurde in 16 Ländern verkauft. [Vergleiche: https://www.penguinrandomhouse.de/Autor/Bernhard-Aichner/p535912.rhd, 21.08.2021, 17:12 Uhr]
 
Zum Cover: 
Das Cover passt perfekt zum ersten Band. Auch hier sieht man wieder eine Kameralinse mit einer Spiegelung. Es sind ähnliche Farben verwendet worden und die Aufmachen bezüglich Titel und Autor sind gleich. Ich mag sowas ja, wenn ein Buch zum anderen passt.

Zum Buch:
Dieses Mal wusste ich schon in etwas worauf ich mich einließ, nachdem mich der Schreibstil des Autors beim ersten Mal überrascht hatte und ich eine Weile brauchte, um mich an die Art der wörtlichen Rede zu gewöhnen.

Dieser zweite Band beginnt ohne viel Schnickschnak, man ist sofort mitten in der Geschichte. Das Buch beginnt mit "Der schwarze Mann fiel vom Himmel." und zack direkt drin im Kriminalfall! Genauso zügig geht es dann weiter. Man trifft im zweiten Kapitel bereits auf Bronski und seine Kollegin Svenja und kurz darauf auch wieder auf Judith, Bronskis Tochter. Es gibt eine kurze Zusammenfassung der privaten Ereignisse aus dem ersten Band, aber alles sehr kurz und ausreichend gehalten. Das gefällt mir gut. Ich mag nicht, wenn man lang und breit erklärt bekommt, was bislang passiert ist, denn entweder man hat die Vorgängerbände gelesen und weiß es oder man lässt sich eben auf ein Buch mitten in einer Reihe ein und nimmt in Kauf, dassman nicht weiß was vorher passiert ist. 

In diesem Buch entwickeln sich alle drei Charaktere auch wieder ein Stückchen weiter, was mir ebenfalls gut gefällt. Man lernt etwas mehr über Judith und merkt auch, dass Bronski langsam aber sicher mit seiner Vergangenheit abschließen kann und normaler wird. 

Der Kriminalfall in diesem Band handelt von einem blinden Passagier, der aus einem Flugzeug fällt und ist damit weniger persönlich, als der im ersten Band. Bronski und Svenja werden kurz ins Ausland geschickt, um dort zu recherchieren und ziehen auch in Deutschland gemeinsam mit Bronskis Schwester heimlich die Fäden ohne die Polizei groß einzuweihen. Das ist so eine Sache, die mir aufgestoßen ist. Ich kenne mich in der Branche nicht aus, aber auf mich machte es einen unglaubwürdigen Eindruck, dass ein Fotograf und eine Journalistin einer lokalen Zeitung so einen Fall im Grunde schon übernehmen und der Polizei viele Informationen vorenthalten. Man erfährt zwar nichts von der Polizeiarbeit, sodass es durchaus sein kann, dass auch diese sich intensiv mit ähnlichen Ermittlungen befasst, aber die Geschichte vermittelt immer wieder den Anschein, als dass es nicht so wäre. Die Presse gibt eher der Polizei tipps, Orte und Zeitpunkte für Verhaftungen, etc und begibt sich damit natürlich selbst in Gefahr. An dieser Stelle entsteht natürlich die Spannung im Buch. Werden die beiden etwas herausfinden, werden sie selbst zu Opfern, dadurch, dass sie sich mit den Bösen anlegen ohne wirklich Erfahrung darin zu haben - immerhin kommt Svenja aus der Kultursparte und hatte bisher nichts mit Verbrechen zu tun. 

Durch das schnelle Tempo des Buches kamen mir aber all diese Gedanken erst als ich es beendet hatte, sodass sie mir nicht die Freude an dem Buch nahmen und ich es gerne gelesen habe.
 
Fazit:
Wieder ein angenehmer Krimi mit nun bekannten Charakteren, die sich weiterentwickeln, der sich leicht lesen lässt. Man sollte jedoch nicht zu sehr in Frage stellen, ob das Ganze so auch wirklich realistisch wäre.

Leseempfehlung:
FürFans der Bücher von Aichner ist das Buch sicherlich ein Muss, alle anderen haben eine große Auswahl an Krimis und sollten hier einfach mal die Leseprobe lesen, um zu sehen, ob sie mit dem Stil und dem Inhalt zurecht kommen.
 

Rating:

10 von 15 Punkten

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15