Montag, 11. März 2019

Buchrezension: Melissa Scrivner Love "Lola"

[Werbung, kostenloses Rezensionsexemplar]
 
Dieses Buch wurde mir über vorablesen.de vom Suhrkamp-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Die folgende Rezension zeigt meine persönlichen Meinung und wurde dadurch nicht beeinflusst. 

Melissa Scrivner Love "Lola"

 (© Suhrkamp Verlag)

Bibliographische Angaben
Autorin: Melissa Scrivner Love, Übersetzer: Sven Koch, Andrea Stumpf
Titel: Lola Originaltitel: Lola
Reihe: Lola Vasquez #1
Erschienen am: 10.03.2019
Format: broschiert
Seiten: 391
Preis:  14,95€   

Zur Autorin:
Melissa Scrivner Love lebt in den USA und hat englische Literatur studiert. Sie arbeitete für diverse Fernsehsehrien wie CSI Miami oder Person of Interest, wofür sie mit einem Edgar ausgezeichnet wurde. (Quelle: https://www.suhrkamp.de/autoren/melissa_scrivner_love_15269.html, 11.03.2019, 16:16 Uhr)

Freitag, 8. März 2019

Rückblick: Gelesen im Februar 2019

[Werbung, unbezahlt] 


Der Februar war kurz und obwohl ich das Gefühl hatte, nicht viel gelesen zu haben sind am Ende doch drei Bücher und 1112 Seiten zusammen gekommen. So hat es sich irgendwie gar nicht angefühlt.




Gelesen:
Ende Januar angefangen und bis zum ersten Drittel des Februars gelesen habe ich "DNA" von Yrsa Sigurdardóttir. Ein Buch, dass mich bereits zu seinem Erscheinungstermin interessiert hat, dann doch wieder nicht und dann als gebundenes Mangelexemplar vor einem Jahr zu mir gefunden hat. Wie genau ich es fand, könnt ihr HIER in meiner Rezension nachlesen. Aber schlecht war es nicht, wenn auch ein schleppender Start in den Februar. Wieder die Frage: Kann mir jemand den zweiten Band "SOG" empfehlen? Oder lieber nicht?

Als nächstes hatte ich mir Sebastian Fitzeks "Der Insasse" rausgelegt, aber dann doch irgendwie mit G.A. Hausers "Someone like you" angefangen. Für manche Bücher muss es einfach den richtigen Moment geben. Abends, allein, nicht im Bus voller Schulkinder. Eine leichte, englische Lektüre, die nach wildem Start doch auch etwas Tiefgang hatte und gefühlvoll daher kam. Nicht so das typische clicheebehaftete Ding. Joa, es passte zu meiner Stimmung, aber auch nur bis zum letzten Drittel des Buches. Dann wollte ich es nur noch abschließen, denn dann war es mir doch zu schnulzig und überzogen. 

Gleichzeitig habe ich aber doch mit Sebastian Fitzeks "Der Insasse" angefangen und es hat mir wieder unheimlich gut gefallen! Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, wäre es sicherlich wieder in 3-4 Tagen zu Ende gelesen gewesen. So aber hatte ich sozusagen länger davon. Nur das Ende hat mich dann etwas verwirrt, wurde aber noch aufgelöst. Es stellt dadurch die Geschichte in ein anderes Licht und ist schwer zu beschreiben ohne zu spoilern (wohl auch der Grund, weshalb ich mich gegen eine Rezension entschieden habe). Aber trotzdem oder vielleicht gerade deshalb fand ich den Psychothriller wieder klasse. Von Fitzek gerne mehr. Eins steht noch auf dem SuB.


SuB
Ich nehme weiterhin an der #SuBabc - Challenge teil, aber trotzdem ist ein Buch über Vorablesen.de bei mir eingetrudelt: Mit "Lola" von Melissa Scrivner Love bin ich zu 2/3 durch (ist ja jetzt auch schon der 08.03.). Mehr dazu wird es hier bald in Form einer Rezension zu lesen geben.

Liebe Grüße,Sandra

Dienstag, 5. März 2019

Gemeinsam Lesen 20/301

[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese "Lola" von Melissa Scrivner Love und bin auf Seite 140 von 391. (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Surhkamp Verlag)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Lola reißt die Beifahrertür auf und steigt in Garcias Honda Civic." (S. 140)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch ist ein kostenloses Rezensionsexemplar zu dem ich noch nicht viel sagen darf. Es geht um rivalisierrende Drogenkartelle in L.A. und eine Frau, die an der Spitze eines der Kartelle steht. Das Buch lässt sich bislang ganz gut lesen, so richtig Fahrt aufgenommen hat es jedoch noch nicht, obwohl im Grunde schon einiges los ist. 
Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch, durch das einfach wunderschöne Cover! Es gefällt mir ausgesprochen gut und auch "in echt" wirkt es genauso klasse, wie online.
In ein paar Tagen findet ihr hier dann meine Rezension und ich kann euch mehr zu dem Buch sagen.


4. Welche drei Buchverfilmungen haben dir richtig gut gefallen und warum? Oder siehst du dir gar keine Verfilmungen an?
Ich glaube, ich habe nur die Verfilmung der ersten Harry Potter Bücher gesehen und diese haben mir nicht gefallen, da einfach viel zu viel gefehlt hat. Und sonst? Ich glaube, sonst habe ich wirklich nicht bewusst irgendeine Verfilmung gesehen, aber ich schaue eh sehr wenig fern.

Dienstag, 12. Februar 2019

Buchrezension: Yrsa Sigurdardóttir "DNA"

[Werbung, unbezahlt und unbeauftragt]

 
Yrsa Sigurdardóttir "DNA"

 (© btb Verlag)

Bibliographische Angaben
Autorin: Yrsa Sigurdardóttir, Übersetzerin: Anika Wolff
Titel: DNA Originaltitel: DNA
Reihe: Kommissar Huldar & Psychologin Freyja
Erschienen am: 26.09.2016
Format: gebunden
Seiten: 480
Preis:  19,99€   

Zur Autorin:
Yrsa Sigurdardóttir ist eine isländische Bestsellerautorin, deren Romane bisher in 30 Ländern erschienen sind. Ihr Debüt gab sie 2005 mit dem Kriminalroman "Das letzte Ritual". "DNA" ist der Auftakt einer neuen Reihe. (Quelle: https://www.randomhouse.de/Autor/Yrsa-Sigurdardottir/p587737.rhd, 11.02.2019, 16:27 Uhr)

Sonntag, 3. Februar 2019

Rückblick: Gelesen im Januar 2019

[Werbung, unbezahlt] 

Oh je, mein letzter Rückblick war im September... im Oktober, November und Dezember ist er nie online gegangen, obwohl zumindest dem für Oktober nur das Foto fehlte... Aber ich habe auch ehrlich gesagt, für meinen Geschmack zu wenig gelesen in den letzten drei Monaten des letzten Jahres. Also starten wir jetzt noch einmal durch mit den Rückblicken.

Im Januar habe ich zwar meinen SuB um vier Bücher reduziert, aber alles in allem nicht viele Seiten gelesen. Es waren dann doch nur 940. Im Moment komme ich generell sehr schlecht in einen Lesefluss. Mal lese ich ohne Pause und die Nächte durch - so in der ersten Januarwoche, in der ich noch frei hatte - und manchmal lese ich tagelang gar nicht... hmm... daran sollte ich noch arbeiten.




Gelesen:
Mein Jahr begann mit einem Weihnachtsgeschenk. Zufällig hatte ich noch "Der unbekannte Kimi Räikkönnen" von Kari Hotakkainen entdeckt und es auf meine Wunschliste gesetzt. Biographien sind bei mir so eine Sache, ich hole sie und dann stehen sie hier rum... daher habe ich mich direkt an dieses Buch gemacht und wurde nicht enttäuscht. Es war ein toller 5-Sterne Start ins Jahr, aber dazu muss ich auch sagen, dass ich meine Kindheit und Jugend ein riesen Formel 1 Fan war und auch diesen Rennfahrer sehr mochte. Nach der Lektüre folge ich ihm nun auch auf Instagram. :D Meine Rezension findet ihr HIER.
 
Einmal im Biographie Fluss habe ich noch zu einer weiteren gegriffen, die nun aber schon 3 Jahre auf meinem SuB liegt. Beim Lesen stellte sich heraus, dass das ein Fehler gewesen ist. Da "Isco - el chico de oro" sich rein auf das sportliche Leben bezieht und dieses natürlich in den letzten Jahren weitergegangen ist. Daher war es alles schon etwas veraltet und vor allem Blicke in die Zukunft hatten sich mittlerweile relativiert. Schade, denn normalerweise gefallen mir die Bücher der "Al Poste"-Reihe ganz gut. Trotzdem freue ich mich, dass ich dieses Buch - auch noch auf Spanisch - nun endlich gelesen habe.
 
Das dritte Buch lag er ein Jahr auf meinen SuB und ich hatte es aufgrund des tollen Cover gekauft. "Descendent - Der Überläufer" sieht klasse aus und klang auch echt interessant. Leider ist mir bis zu dem Moment, als ich endlich nach dem Buch griff, nicht aufgefallen, dass es ein Fantasy-Thriller ist. Da war ich bereits skeptisch... und ja, nach etwas über 100 Seiten habe ich das Buch abgebrochen. Ich wusste noch immer nicht wirklich worum es ging und obwohl zwei Handlungsstränge interessant klangen und ich irgendwie gerne wissen wollte, wie sie weiter gehen, konnte mich das Buch nicht motivieren es weiter zu lesen, es war einfach zu abgehoben und wirr für meinen Geschmack. 
 
Das letzte Buch, das ich im Januar noch fertig gelesen habe, war dann "Manchmal lüge ich" von Alice Feeney. Und ja, auch dieses Buch war nicht einfach zu lesen und auch dieses könnte man als wirr bezeichnen, aber irgendwie machte dieses Buch viel mehr Sinn und konnte mich fesseln, obwohl sein Titel absolut zum Inhalt passt und ich auch am Ende noch offene Fragen und Fragezeichen im Kopf hatte. Trotzdem ein tolles Buch und ich freue mich schon auf das nächste Werk der Autorin. Hoffentlich erscheint es auch bald auf Deutsch. Meine Rezension findet ihr HIER.


SuB
Da ich an der SuB-Abbau-Challenge #subabc teilnehme und es mir während dieser Zeit versuche zu verkneifen neue Bücher zu kaufen, kam diesen Monat auch tatsächlich keins dazu! Da bin ich sehr stolz drauf, denn es juckt natürlich immer wieder in den Fingern... aber wenn ich ehrlich bin, ist mir mein SuB im Moment auch echt einfach zu groß und ich möchte ihn sehr gerne etwas abbauen, bevor ich wieder neue Bücher kaufe. Drückt mir die Daumen, dass ich es auch im Februar durchhalte.

Liebe Grüße,Sandra