Donnerstag, 22. Oktober 2020

Top Ten Thursday: 10 Büchern in denen ältere Menschen die Hauptrolle spielen

 



Jeden Donnerstag geht es darum, zu einem vorgegebenen Thema eine "Top 10" zu erstellen, bzw. eine Liste mit 10 Büchern ohne Ranking. Wer mehr dazu wissen möchte, schaut am besten direkt im Beitrag von Weltenwanderer vorbei, dort findet ihr auch immer die kommenden Themen.
 
Diese Woche bin ich Dank meiner Ferien wieder dabei, aber das Thema ist ganz schön kniffelig! Mal sehen, ob ich genügend Bücher zu dem Thema finde.

 
10 Büchern, in denen ältere Menschen eine Hauptrolle spielen
 
1. Das Leuchten jenes Sommers - Nikola Scott
Dieses Buch kam mir direkt in den Sinn, da es eins meiner Lieblingsbücher in diesem Jahr ist.

Dort erfahren wir aus dem Leben zweier Frauen, einer jungen, verheirateten Frau und einer älteren Dame, die dann irgendwann aufeinander treffen. Es hat mir wirklich unheimlich gut gefallen und ich kann es nur empfehlen!
 
2. Mädelsabend - Anne Gesthuysen
Auch in diesem Buch spielen ältere Menschen eine Rolle. Ich habe bislang nur die ersten paar Seiten gelesen und das Buch dann zurückgestellt, da es im Moment nicht der richtige Zeitpunkt zu sein scheint und das Buch mich einfach nicht zum Lesen animiert hat. Aber generell klingt es lesenswert!

3. Fragmente meines Lebens: Ein Leben bis Auschwitz und ein Leben danach - Hédi Fried
In diesem Buch schildert die Autorin ihr Leben. Natürlich war sie damals noch jung und in dem Sinne handelt das Buch nicht von einer Seniorin, wurde aber von ihr in hohem Altern geschrieben und ist ein Zeitzeugenbericht, von denen es mittlerweile nur noch wenige gibt. Daher wollte ich das Buch hier unbedingt aufnehmen, auch wenn es noch auf meinem SuB liegt


4. Fragen, die mir zum Holocaust gestellt werden - Hédi Fried
Dieses Buch ist von derselben Autorin, beinhaltet aber nun wirklich ihr aktuelles Leben und welche Fragen sie jungen Menschen auf ihren Reisen durch Schulen und Universitäten beantowrtet. Nachdem ich dies gelesen habe, ist das andere bei mir eingezogen, da ich mehr über ihr Leben erfahren möchte.
 
5. Gelebt, erlebt, überlebt - Gertrude Pressburger
Dieses Buch ist ähnlich wie die Nr. 3, aber auch hier finde ich es wichtig, das solche Themen und Bücher nicht verschwinden und daher nehme ich es hier auf. Auch dieses Buch habe ich noch nicht gelesen, es ist das neuste auf meinem SuB.

6. Picknick im Dunkeln - Markus Orths
In diesem Buch treffen Stan Laurel und Thomas von Aquin aufeinander, vor allem letzterer ist in dem Fall schon älter und erzählt aus seinem Leben. Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen, aber vielleicht ist es was für euch.
 
7. Die souveräne Leserin - Alan Bennett
In diesem Buch geht es um Queen Elizabeth II und ihre Liebe zu Büchern. Es ist wirklich ein schön geschriebenes, kleines Buch, das ich nur empfehlen kann.
 
8. Der Besuch der alten Damen - Friedrich Dürrenmatt
Erst letzten Sommer habe ich diesen Klassiker gelesen und er hat mir viel Freude bereitet. Eine ältere, wichtige Dame kommt ins Dorf und dieses steht Kopf. Amüsant, aber auch ernst. 

9. Konklave - Robert Harris
Ein neuer Papst soll gewählt werden und alle wichtigen Männer kommen im Vatikan zusammen. Das Ergebnis ist dann jedoch ein anderes, als gedacht. Mir hat dieser historische Roman mal wieder sehr gut gefallen, da er auch viele wahre Begebenheiten mit einbaut und Themen anspricht, die wohl nicht so gern gesehen werden.

10. Der alte Mann und das Meer - Ernest Hemingway
Dieses Buch habe ich einige Zeit nach meiner Reise nach Cuba gelesen, da es dort spielt und ich mir nachträglich noch ein paar Urlaubserinnerungen erhofft habe. Leider spielt das Buch fasst ausschließlich auf dem Meer und handelt fast nur von einer bestimmten Ausfahrt des alten Mannes. Es ist nicht schlecht, war aber gar nicht, was ich mir erhofft hattte.


 
 
 
 
 
 
Ich wünsche euch allen ein baldiges, erholsames Wochenende! Bleibt gesund!

Liebe Grüße,
Sandra




Mittwoch, 21. Oktober 2020

Kinderbuch: "Im Dschungel wird gewählt"

[Werbung, Rezensionsexemplar]

Vielen Dank an den Prestel Verlag und die Penguin RandomHouse Verlagsgruppe für dieses kostenlose Rezensionsexemplar!
 
Meine Rezension beruht auf meiner eigenen Meinung und ist von der Zurverfügungstellung unbeeinflusst.
 
 

"Im Dschungel wird gewählt"


 (© Prestel Verlag)

Bibliographische Angaben
Autoren: Larissa Ribeiro, André Rodrigues, Paula Desgualdo, Pedro Markun 
Übersetzerin: Lea Hübner
Titel: Im Dschungel wird gewählt, Originaltitel: Eleição dos Bichos
Verlag: Prestel Verlag
Erschienen am: 21.09.2020
Format: gebunden
Seiten: 48
Preis: 15,-  


Zum Cover:
Das Cover ist farbenfroh gestaltet und zeigt diverse, gezeichnete Tiere des Dschungels. Die Tiere sind dabei meist, jedoch nicht immer, in ihren korrekten Farben abgebildet. An dieser Stelle hätte mir etwas naturtreueres ein wenig besser gefallen. Der Titel des Buches steht groß über den Tieren und die Wörter "Dschungel" und "Gewählt" stehen im Vordergrund.

Zum Buch:
Dieses Buch wurde von den vier Autor:innen und Ilustrator:innen gemeinsam mit Kindern in Brasilien erstellt. Die Kinder haben das Buch nachgespielt und selbst abgestimmt, welches der Tiere die Wahl gewinnen soll, so entstand das gedruckte Ende des Buches. Dort am Ende werden die Kinder, die dieses Buch lesen oder vorgelesen bekommen, außerdem dazu aufgeforert selbst ein Ende zu schreiben, zu schreiben, wen sie gewählt hätten und warum und es mit einem entsprechenden Hashtag online zu stellen, damit die Autor:innen es sehen können. Diese Idee ist natürlich ganz nah an der heutigen Zeit und der Digitalisierung, die auch vor Kinderzimmern nicht halt macht. Im Großen und Ganzen gefällt mir diese Idee richtig gut!
 
Im Buch selbst wird eine demokratische Wahl Schritt für Schritt dargestellt, von der unzufriedenen Situation der Tiere am Anfang, über die Bewerbungen der Kandidaten und Kandidatinnen, über Wahlplakate und den Wahlvorgang selbst. Es werden sogar solche "modernen" Dinge benannt wie Debatten im Fernsehen oder Selfies machen mit anderen Tieren. Alle wichtigen Fachbegriffe sind dabei beim ersten Erscheinen unterstrichen und können hinten im Buch, wie in einem Glosar, nachgeschlagen werden. Auch dort sind die Begriffe dann in kindgerechten Worten erklärt. Außerdem gefällt mir sehr gut, dass direkt von Beginn an klar gestellt wird, dass sowohl Männer als auch Frauen gleichberechtigt wählen bzw. sich zur Wahl stellen dürfen und das auch sonst jedes Tier, egal welcher Rasse es zugehört, kandidieren darf. Obwohl das Buch ein wichtiges und ernstes Thema anspricht, ist es durch die Tiere, aber auch durch Kleinigkeiten hier und da sehr liebevoll und kindgerecht gestaltet. Mir ist zum Beispiel bei den Wahlregeln die letzte Regel "Gegner dürfen grundsätzlich nicht gefressen werden" direkt ins Auge gesprungen und hat mich zum Schmunzeln gebracht. Für Kinder ist das erfahrungsgemäß auch einen Lacher wert und lockert das Gespräch auf. Und trotzdem bietet es bei älteren Kindern auch Gesprächspotential, wie diese Regel wohl in der Welt der Menschen heißen könnte, z.B. "Gegner dürfen grundsätzlich nicht verhaftet / eingesperrt werden". 
 
Das einzige, das mir nicht so gut gefallen hat, ist die Darstellung der Strichliste, aber da spricht auch die Mathematikerin in mir. Es sind einfach nur Striche nebeneinander, statt wie üblich den fünften Strich quer zu setzen und das Auszählen zu erleichtern. Aber ja, auch das könnte man mit den Kindern diskutieren oder es eben ignorieren. 
 
 
Fazit & Leseempfehlung:
Ein richtig tolles Buch, das Kindern die demokratischen Wahlen in all ihren diversen Schritten vorstellt, erklärt und in einer bunten Welt verständlich macht. Zudem ist es sehr gut in die heutige digitale Welt eingepflegt und ermöglicht so tatsächlich eine nahtlose Übertragung auf unsere demokratischen Wahlen. 
Egal, ob als Buch in der Familie für Kinder, die sich für das Thema interessieren oder in der Zeit vor Bundes- oder Landtagswahlen Fragen stellen oder im Unterricht der Grundschule oder sogar den Jahren der Orientierungsstufe (also allgemein Klassen 1 bis 6), halte ich das Buch für sehr geeignet und ansprechend einsetzbar. 


Rating:


5 von 5 Sternen

Sonntag, 4. Oktober 2020

Zurückgeschaut auf den September 2020

 [Werbung, unbezahlt]  


Hallo ihr Lieben,
heute gibt es wieder einen "Zurückgeschaut"-Beitrag. Das Original findet ihr bei kejaswortrausch. Diesen Monat habe ich 7 Bücher gelesen, manche an wenigen Tagen und andere widerum beschäftigen mich eine ganze Weile, und damit insgesamt 2315 Seiten. Das gefällt mir!

 


| mein Leben |

Der September war der erste Monat seit Februar (!!!), den ich wieder komplett durchgearbeitet habe! Keine Ferien, keine Schulschließung. Obwohl so ganz richtig ist selbst das nicht, da wir im Februar auch aufgrund eines heftigen Sturms, einen Tag die Schule schlossen. Aber wir Lehrkräfte waren da. 
 
Im Septeber habe ich mit einem "SuB - Glas" begonnen. Für jede 100 gelesene Seiten, darf man einen Euro hineinwerfen und sich neue Bücher nur von diesem Geld kaufen. Ich habe dafür mal ganz 2020 aufgerechnet und ja... egal wie oft ich rechne, ich bekomme jedes Mal ein anderes Ergebnis, was ja rein mathematisch nicht möglich ist. Aber ja, irgendwo liegt der Fehler. Da es mir aber dann irgendwann egal war, habe ich einfach mit den Schulden gestartet, die ich zum Schluss berechnet hatte. Man darf sich aber Reihenbücher auch so kaufen, ohne das Geld in dem Glas zu benutzen... Rezensionsexemplare sind auch erlaubt, mit denen "verdiene" ich mir aber - zumindest nach meiner Regelauslegung - kein Geld. Ich bin gespannt, ob ich so zurückhaltender werde. Ich weiß halt ganz klar, dass im Dezember 10 Bücher hinzukommen und das macht mich für 2021 schon ein kleines bisschen fertig.




| aktuelle Geschichte(n) |
 
Seit einigen Tagen lese ich "Pride and Prejudice" von Jane Austen. Ich dachte, da würde ich besser durchkommen, aber meine aktuelle Müdigkeit sowie der Schreibstil und die Wortwahl lassen mich eher langsam voran kommen. Die ersten 60 Seiten fand ich auch eher langweilig, die nächsten waren nun schon etwas besser. Ich bin gespannt, was noch kommt!
 
Auch mit "Tannenstein" von Linus Geschke habe ich schon begonnen, bin da jedoch erst auf den ersten Seiten und sehr gespannt, wie mir das Buch gefallen wird. Angefangen hat es aber schon sehr gut!

Na ja und "Don Quijote" von Cervantes halt, ne, kennt ihr schon. xD



| Top & Flop des Monats |

Top: 
"Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe" von Suzanne Collins haben mich genauso fasziniert wie schon der erste Teil der Reihe, vielleicht sogar noch ein wenig mehr, da ich dieses Mal die Charaktere schon kannte und zudem eine ähnliche Geschichte erwartet habe, wie im ersten Buch. Ich hatte mir die Frage gestellt, ob es nicht langatmig und langweilig werden würde einfach noch einmal über weitere Hunger Spiele zu lesen, aber was ich bekam, war etwas ganz anderes. Somit war es wieder voller Spannung und unheimlich mitreißend. Ich bin so froh, dass ich diese Reihe nun auch gelesen habe!

Flop:
"Das geheime Netzwerk der Natur: Wie Bäume Wolken machen und Regenwürmer Wildschweine steuern" von Peter Wohlleben habe ich diesen Monat auf dem Weg zur Arbeit gelesen. Es war mir leider ein zu voll gepacktes Sachbuch. Die Kapitel waren zwar nicht lang, aber sie waren jedes für sich so voller Informationen, dass ich schnell den Anschluss verloren haben. Jedes Kapitel stand für sich, baute aber auch irgendwie auf dem Vorgänger auf und brachte einfach eine Unmenge an Wissen über die Natur an die Leserschaft. Für mich einfach zu viele Infos auf einmal. 

Montag, 28. September 2020

Neuerscheinungen im Oktober 2020

[Werbung, unbezahlt]

 
Neuerscheinungen im Oktober 2020

Ich muss sagen, für den Oktober fiel es mir schwer interssante Neuerscheinungen zu finden. Bis auf das neue Buch von Sebastian Fitzek ist keins dabei, das mich direkt angesprochen hat und das meiste ist einfach nicht mein Fall. Daher ist dieser Beitrag auch eher kürzer. Gibt es Bücher, die ihr mir im Okotober empfehlen könnt?



"Cleanland" - Martin Schäuble

Erscheinungstermin: 07. Oktober 2020
Verlag: Fischer KJB
Format: Gebunden
Seitenzahl: 208
Preis: 14,- €

"Spannend und hochaktuell: ein Jugendbuch über eine Gesellschaft, die sich nach der Pandemie zur Gesundheitsdiktatur gewandelt hat

Die 15-jährige Schilo wohnt in Cleanland – dem Land der Reinen. Dank moderner Technik und strenger Gesetze sind die Menschen hier geschützt vor Krankheiten aller Art. Nur eine einzige registrierte Freundin zu haben, rund um die Uhr überwacht zu werden und die eigene Großmutter nur durch eine Glasscheibe zu sehen – für Schilo ist das in Ordnung, Gesundheit hat nun mal ihren Preis. Doch dann erfährt die Familie ihrer Freundin die Härte des Regimes. Und Schilo verliebt sich in Toko, einen der Cleaner, die nachts Straßen und Gebäude desinfizieren müssen. Da begreift sie, wie hoch der Preis wirklich ist. Was ist wichtiger: die Gesundheit – oder die Freiheit? "
Wahrscheinlich weil es gerade so aktuell ist, finde ich dieses Jugendbuch sehr interessant. Die Geschichte klingt packend, aber ich lese Jugendbücher wirklich nur ab und an, weil sie meistens dann doch sehr vorhersehbar sind.



"Der Heimweg" - Sebastian Fitzek

Erscheinungstermin: 21. Oktober 2020
Verlag: Droemer HC
Format: gebunden 
Seitenzahl: 400
Preis: 22,99

Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...

Ein neuer Fitzek in einer limitierten Edition. Diese Bücher sind seit ein paar Jahren immer auf meinm Weihnachtswunschzettel und so auch dieses Buch. Ich freue mich schon sehr darauf!

Montag, 21. September 2020

Buchrezension: Nadine Matheson "Jigsaw Man"

[Werbung, Rezensionsexemplar] 

Vielen Dank an Bastei Lübbe und bloggerjury.de für dieses kostenlose Rezensionsexemplar!
 

Nadine Matheson "Jigsaw Man"


 (© Bastei Lübbe)

Bibliographische Angaben
Autorin: Nadine Matheson, Übersetzer: Rainer Schumacher    
Titel: Jigsaw Man, Originaltitel: The Jigsaw Man
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen am: 28.August 2020
Format: Taschenbuch
Seiten: 480
Preis: 11,-  



Zur Autorin:
Nadine Matheson arbeitete als Verteidigerin in Strafrechtsverfahren in London und hat den Schreibwettbewerb einer Londoner Universität gewonnen. [Vergleiche: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/autoren/nadine-matheson/id_7644892 , 20.09.2020, 15:12 Uhr].