Donnerstag, 30. Januar 2020

Neuerscheinungen: Februar 2020

[Werbung, unbezahlt]

Der Februar ist für mich der erste Monat, in dem die Bücher, die ich 2020 kaufen nicht für meine SuB-Abbauch Challenge zählen, daher werde ich nun versuchen weniger bis keine (ähm ja klar...) zu kaufen. Ideen habe ich trotzdem einige für euch (und mich, wenn wir ehrlich sind).


Disclaimer: Die Copyrights der Coverbilder sowie der Inhaltsangaben liegen bei den jeweiligen Verlagen.


"Scham" - Inès Bayard

Erscheinungstermin: 17. Februar 2020
Verlag: Paul Zsolnay Verlag
Format: Gebunden
Seitenzahl: 272
Preis: 22,- €
"Maries Leben ist perfekt. Sie ist jung und erfolgreich, ihr Mann ist Anwalt, jetzt wollen die beiden ein Kind. Da passiert das Unfassbare. Marie wird von ihrem Chef auf dem Heimweg brutal vergewaltigt. Und er setzt sie so unter Druck, dass sie niemandem, nicht einmal ihrem Mann, davon erzählt. Die junge französische Autorin Inès Bayard lässt in ihrem eindrucksvollen Debütroman keinen Zweifel: an dem, was geschehen ist, und daran, dass Marie keine Schuld trifft. Und doch müssen wir zusehen, wie Marie der Moment, in dem sie noch Hilfe suchen könnte, entgleitet, wie sie vom Opfer zur Täterin wird … "Scham" ist ein emotional fesselnder Roman, ein Leseereignis, dem man sich nicht entziehen kann."

Klingt unfassbar wichtig. Ich hoffe, das Buch ist so gut geschrieben, wie es beschrieben wird, dann sollte es jede Frau lesen.



"Falsche Ursula" - Mercedes Rosende

Erscheinungstermin: 17. Febraur 2020
Verlag: Unionsverlag
Format: broschiert
Seitenzahl: 208
Preis: 18,- €

"Ursula ist unzufrieden. Zu hässlich, zu hungrig, zu allein – ihr Leben läuft überhaupt nicht so, wie sie es gern hätte. Die Schwester ist schöner, die Nachbarin glücklicher, und wer hält schon eine ewige Gemüsesuppen-Diät durch?
Da kommt ihr der mysteriöse Erpresseranruf eigentlich ganz recht: Man habe ihren Ehemann entführt, eine Million Lösegeld. Nur: Ursula hat gar keinen Ehemann. Doch ihr unstillbarer Hunger auf das Leben der Anderen verbietet ihr, die Verwechslung aufzudecken. Sie entdeckt ihr kriminalistisches Talent, das sie in ein abstrus herrliches Abenteuer führt."

Es klingt etwas merkwürdig. Eine Frau, die nach Aufmerksamkeit lechzt, die mit ihrem eigenen Leben bis aufs Mark unzufrieden ist und dafür im Grunde das Leben eines Mannes riskiert. Da schüttle ich den Kopf, ganz stark. Aber trotzdem reizt mich diese Geschichte und mit nur 208 Seiten ist sie ja auch schnell gelesen, wenn sie noch mehr Kopfschütteln auslösen sollte.


Sonntag, 26. Januar 2020

Rezension: Sebastian Fitzek "Das Geschenk"

[Werbung, unbezahlt]

Die erste Rezension im neuen Jahr gehört meinem zuerst gelesenen Buch. Ein Weihnachtsgeschenk über das ich mich jedes Jahr aufs Neue freue!


Sebastian Fitzek "Das Geschenk"

 (© Droemer)

Bibliographische Angaben
Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Das Geschenk 
Erschienen am: 23.10..2019
Format: gebunden, limitierte Ausgabe
Seiten: 368
Preis:  22,99 €   

Zum Autor:
Sebastian Fitzek ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern und seit seinem Debüt mit allen Büchern in den Bestsellerlisten weit oben vertreten. Seine Bücher werden mittlerweile in viele Sprachen übersetzt und dienen als Vorlage für Filme. Als erster deutscher Autor wurde er mit dem Europäischen Preis für Krimiliteratur ausgezeichnet.  [Vergleiche: https://www.droemer-knaur.de/autor/sebastian-fitzek-3000328, 25.01.2020, 22:26 Uhr] 

Zum Cover:
Meine Edition ist eine limitierte Auflage, die von außen so aussieht, wie auf dem Bild zu erkennen. Es lässt sich dann öffnen, wie eine kleine Box und darunter kommt ein rotes gebundenes Buch zum Vorschein. Diese limitierten, besonderen Ausgaben der Fitzek Bücher gefallen mir jedes Jahr aufs neue und ich möchte sie nicht mehr missen. Sie sind einfach etwas besonderes in meinem Bücherregal.


Dienstag, 21. Januar 2020

Gemeinsam Lesen 34/347


[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese im Moment "Totenliste" von Harald Gilbers und bin auf Seite 176 von 507. Es ist der vierte Band um Kommissar Oppenheimer, Band 5 erscheint in diesem Jahr (Copyright des Covers liegt beim Verlag: Knaur).

"Kommissar Oppenheimers vierter Fall: ein packender Krimi über eine Mordserie im zerbombten Berlin von Glauser-Preisträger Harald Gilbers.

Berlin 1946. Nach Kriegsende nutzt Kommissar Oppenheimer seinen kriminalistischen Spürsinn, um Vermisste ausfindig zu machen. Routinemäßig besucht er dazu die Berliner Flüchtlingslager. Als der verunstaltete Leichnam eines vertriebenen "Volksdeutschen" aufgefunden wird, bekommt Oppenheimer von dem sowjetischen Oberst Aksakow den Befehl, sich mit der Sache zu beschäftigen. Weitere brutale Morde lassen nicht lange auf sich warten. Offenbar arbeitet der Täter eine Liste mit NS-Schergen ab, um späte Rache zu nehmen ..."

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Er konnte es nicht kontrollieren." (S.176)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich mag die Reihe um Kommissar Oppenheimer sehr gerne. Sie ist historisch sehr gut recherchiert und führt uns ins Berlin während bzw. mittlerweile in diesem Band nach dem zweiten Weltkrieg. Die Namen und Ereignisse stimmen mit den wahren Gegebenheiten überein, der Rest, die Kriminalfälle und die persönlichen Schicksale sind Fiktion, können so oder so ähnlich aber durchaus passiert sein. Der Kommissar und seine Bekannten sind durch die Bank weg sympahtische und authentische Charaktere, sodass ich mich immer wieder auf das nächste Buch freue. Jedoch brauche ich nach diesen Büchern im Anschluss immer etwas "Leichteres" bzw. etwas ganz eindeutig Fiktives, da mir die Bücher doch sehr nahe gehen. Sie sind aber absolut zu empfehlen!


4. Leseplanung für 2020, was steht auf deiner Liste? 
Auf der Liste steht ganz weit oben "SuB - Abbaue, ernsthaft dieses Jahr!". Mal sehen, wie es laufen wird. Ansonsten habe ich mir für #20für2020 wieder 20 Bücher rausgesucht, 18 davon tatsächlich von meinem SuB, die ich unbedingt lesen möchte / sollte. Auch mein aktuelles Buch steht dort drauf. HIER könnt ihr alle 20 Bücher einsehen.

Mittwoch, 15. Januar 2020

Themen Challenge 2020: Januar (Kurzeindruck zum Buch)

Diesen Monat startete Kerstins Themen Challenge bei der ich gerne mitmachen möchte. Es wird gefordert, jeden Monat auch einen Kurzeindruck zu verfassen. Hier also meiner.

Das Thema im Januar ist "Holocaust" und dazu lag schon seit einigen Monaten folgendes Buch auf meinem SuB: 


Sacha Batthyany "Und was hat das mit mir zu tun? Ein Verbrechen im März 1945. Die Geschichte meiner Familie."


In diesem Sachbuch macht sich der Autor Sacha Battyany auf die Suche nach Antworten zu Geschehenissen in der Vergangenheit seiner Familie, über die er selbst erst durch einen Zeitungsartikel erfuhr. Die Familie weiß nichts oder will nichts wissen, auch als er beginnt zu recherchieren. Der Autor selbst ist Enkel, Urenkel und Sohn einer adeligen ungarischen Familie, die direkt oder indirekt an diversen Taten zu Ende des zweiten Weltkriegs beteiligt gewesen ist.

Er versucht in Gesprächen sowie durch das Tagebuch seiner Großmutter und der Reise an die verschiedenen Orte, die in dem Tagebuch erwähnt werden, herauszufinden, was damals passiert ist, wie seine Familie involviert gewesen ist. Dabei kommen immer wieder neue Fragen auf, bevor die bestehenden überhaupt beantwortet sind.

Immer wieder stellt er sich selbst auch die Frage, was denn diese Vergangenheit mit ihm und der Gegenwart zu tun hat. Ob er sich nicht in etwas verrennt.

Die gesamte Geschichte ist wirklich sehr anschaulich und nachvollziehbar geschrieben. Ich konnte mich gut in den Autor hineinversetzen und nachvollziehen, wie gerne er Antworten und Gewissheit hätte. Obwohl er ab und an abschweift und sich fragt, was gewesen wäre wenn... oder wie hätte Person XY wohl reagiert, was hat sie wohl gesagt, behält er stets den roten Faden im Blick, sodass ich ihm immer gut folgen konnte.

Alles in allem hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich würde es uneingeschränkt weiter empfehlen.

Dienstag, 14. Januar 2020

Gemeinsam Lesen 33/346


[Werbung, unbezahlt] 





"Gemeinsam Lesen" ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher, die immer dienstags statt findet.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich lese gerade "Und was hat das mit mir zu tun? Ein Verbrechen im März 1945. Die Geschichte meiner Familie" von Sacha Batthyany und bin auf Seite 242 von 255 (Copyright des Covers liegt beim Verlag: BasteiLübbe).

"Sacha Batthyany wächst in der Schweiz auf, weder seine Eltern noch er haben einen
besonders engen Bezug zur Familie. Aber es gibt diese seltsamen Momente, in denen geschwiegen wird, Leerstellen, wenn das Gespräch auf die Vergangenheit kommt. Und es gibt ein unklares Gefühl, als Sacha selbst Vater wird: Kann er die Verantwortung, eine Familie zu gründen, wirklich tragen? Die Suche nach Erklärung führt tief in die Vergangenheit, und Sacha stößt auf ein schreckliches Familiengeheimnis. Wie hat das Verbrechen, das seine Großtante 1945 beging, sein Leben beeinflusst? Stück für Stück verändert sich sein Blick auf seine Familie und auf sich selbst."

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Hatte sie sich einen Satz zurechtgelegt für diesen Moment?" (S.242)

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Das Buch ist sehr interessant geschrieben und lässt sich trotz der schwierigen Thematik leicht lesen. Mich interessierte das Buch direkt als ich es entdeckt hatte und es enttäuscht mich bislang nicht. Der Autor schreibt über seine Recherche zur Geschichte siner Familie, wie diese wann und wie genau in die Geschehenisse im Zweiten Weltkrieg, speziell mit der Judenverfolgung und Ermordung, verwickelt gewesen ist. Dabei reflektiert er immer wieder, wie denn diese Geschichte für ihn selbst von Bedeutung ist und inwiefern sie sein eigenens Leben noch immer beeinflusst.


4. Achtest du beim Buchkauf auf irgendwelche Bestsellerlisten oder Auszeichnungen?(KiraNear
Ganz klar, nein. Natürlich wird man von diesen Büchern beeinflusst, da sie häufiger beworben und prominent in Buchhandlungen ausgestellt werden. Nicht selten stolpert man auch überall auf Social Media über sie. Aber großartig davon beeinflussen lasse ich mich nicht. Ich kaufe das Buch trotzdem nur dann, wenn es mich thematisch anspricht und ich Lust drauf habe und nicht, weil es überall gehypt wird. Häufig sind es genau diese Bücher, die mich dann enttäuschen.

Sonntag, 5. Januar 2020

Rückblick: Gelesen im Dezember

[Werbung, unbezahlt]  


Der Dezember überrascht mich nun beim Schlusswort. Ich hatte das Gefühl weniger gelesen zu haben, aber mit der Summe bin ich durchaus zufrieden, auch wenn ich die 1000 nicht geknackt habe. 961 Seiten sind für mich auch nicht wenig, vor allem für einen Monat in dem es so viel anderes zu tun gab (irgendwie habe ich das Gefühl, ich habe so etwas oder so etwas ähnliches 2019 fast jeden Monat geschrieben... xD ).







Gelesen:

Im Dezember war zuerst "Die souveräne Leserin" von Alan Bennett an der Reihe. Der dünne Roman handelt von Queen Elizabeth II. und wie sie zum Lesen kam bzw. am Ende wieder davon weg. Er ist sehr humoristisch geschrieben, nicht trocken und zeigt sehr deutlich, wie Menschen, die gerne lesen bei Menschen, die es gar nicht tun, häufig auf Unverständnis stoßen. Ein wirklich schönes Buch! Meine Ausgabe ist zudem eine limitierte Sonderausgabe zum 50. Thronjubiläum der Queen und ist in blaue Seide eingeschlagen. Was soll ich sagen, traumhaft. 4 Sterne


Das zweite Buch war "Anonym" der erste Band um das Ermittlerduo Buchholz und Salomon. Es ist das zweite Buch, das ich vom Autorenduo Ursula Poznanski und Arno Strobel gelesen habe. Das erste "Fremd" hat mir nicht so gut gefallen, aber "Anonym" war einfach wahnsinnig gut! Die Charaktere haben mich angesprochen, die Handlung war interessant und sehr aktuell. Ein wirklich gelungenes Buch und ich hoffe sehr, dass ich im nächsten Jahr dazu komme den bereits erschienenen zweiten Band zu lesen. 5 Sterne

Das letzte Buch in diesem Jahr war "Blake" von Jack Heath. Dieses Buch hatte ich mir mit drei anderen im Frühjahr selbst zum Geburtstag geschenkt und nun kam es als letztes an die Reihe. Joa, begeistert hat es mich leider nicht. Der Protagonist ist mit seiner Neigung überhaupt nicht mein Fall und obwohl der Autor versucht hat ihm symphatische Eigenschaften zuzuschreiben, wurde ich nicht mit ihm warm. Die Handlung war in Ordnung, wobei mich das Ende eher verwirrt hat, da es so aus dem Nichts kam, so aus der Luft gegriffen schien. Ich glaube, einen etwas anderen Verlauf hätte ich realistischer gefunden. 3 Sterne



SuB
Im Dezember sind drei Bücher bei mir eingezogen: 

"Das Geschenk" von Sebastian Fitzek habe ich zu Weihnachten bekommen, sogar signiert! Ich bin total begeistert und freue mich schon darauf, das Buch zu lesen.

"Todeskäfig" von Ellison Cooper und "Totenliste" von Harald Gruber habe ich beim Wichteln bekommen. Das erste stand schon lange auf meinem Wunschzettel, aber bislang hatten immer andere Bücher Vorrang. Das zweite ist der vierte Teil einer Reihe, die ich sehr mag, die aber keine leichte Kost ist. Auf beide Bücher freue ich mich und denke nicht, dass sie lange auf dem SuB bleiben werden.

Somit blieb mein SuB im Dezember bei +/- 0, das heißt bei 44 Büchern...


Liebe Grüße und ein gesundes und erfolgreiches 2020,
Sandra

Donnerstag, 2. Januar 2020

20in2020

Hallo ihr Lieben,

hier geht es wieder los mit "20 für 2020". Wer von euch auch so eine Liste führt, darf sie mir gerne in den Kommentaren verlinken, egal ob Blog oder Instagram.

In 2019 bin ich das erste Mal über diese Art von Challenge gestolpert, für mich eher eine to-read-Liste, damit es mir leichter fällt ein paar SuB-Leichen abzubauen oder damit ich einfach mal zu Büchern greife, die ich gerne lesen möchte, aber dann doch irgendwie zu einem anderen Buch greife. 

2019 habe ich 15 von den 19 vorgenommenen Büchern gelesen, damit war ich ziemlich zufrieden! :) Welche genau das gewesen sind, könnt ihr bei #19für2019 nachlesen. Die vier, die ich nicht geschafft habe, nehme ich nun mit in der neuen Liste auf. Dran bleiben, heißt es also!

Bevor meine Liste kommt, weiterhin die Frage:
Und hat jemand von euch so eine Rubbelkarte für Bücher, wo man gelesene Werke freirubbeln kann? Da habe ich nämlich noch keine Gute gefunden, hätte aber gerne eine. Auf Deutsch wäre ideal.

Das Copyright für alle Cover liegt beim jeweiligen Verlag. 



#20in2020
4/20 gelesen

1. Robert Wilson - "Tod in Lissabon"
Robert Wilsons Bücher liebe ich und dieses habe ich 2019 nur deshalb nicht gelesen, da es das letzte ist, was es von ihm zur Zeit auf Deutsch gibt. Das wollte ich mir aufsparen... 2019 hatte ich eine Reihe fertig gelesen und dieses letzte gute Stück ist nun in diesem Jahr fällig. 

2. Elena Muñoz Martínez - "El último fandango" (spanisch)
Ein Lernkrimi auf Spanisch, Niveau C1. Auch dieses Buch nehme ich vom letzten Jahr mit. Es lag schon auf meinem Nachttisch, aber wurde dann doch nicht gelesen bzw. bearbeitet. Da ich diesen Sommer aber nach Südamerika reisen möchte, wäre die Reise vielleicht eine gute Motivation, dass das Buch vom SuB verschwindet.

3. J. J. Abrams - "S." (englisch) [ich habe mal gestartet, mal sehen, was es wird]

Ein so schönes Buch, dass es schon im richtigen Regal steht, obwohl noch ungelesen. Dafür will ich mir einfach Zeit nehmen und es genießen. Leider habe ich 2019 nicht den Moment dafür gefunden, hoffentlich dann dieses Jahr!

4. Cervantes - "Don Quijote" [ich lese weiter, mal sehen, wie weit ich komme...]

Ach ja, der liebe Don Quijote, der steht schon soooo lange halb gelesen hier und es ist mindestens das dritte Jahr, indem ich mir nun vornehme, es zu beenden... Nicht aufgeben.

5. William Davis -  "Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht"
Vor langer Zeit angeschafft und noch immer nicht gelesen, dabei interessiert mich das Thema wirklich und ich selbst habe auch den Eindruck, Weizen nicht gut zu vertragen. Also sollte ich es doch endlich mal lesen.

6. Arthur Golden - "Memoirs of a Geisha" [ENG]
Joa, mal auf einem Bücherflohmarkt erstanden und seit dem liegt es hier rum. Ich glaube, wenn ich es 2020 nicht lese, dann sortiere ich es am Ende des Jahres aus.

7. John Grisham - "Das Geständnis"
Genaus das Gleiche gilt für dieses Buch. Mal erstanden, nie das Bedürfnis gehabt es zu lesen. Einmal von einem Grisham nicht begeistert gewesen und daher ist die Hemmschwelle groß. Wenn nicht dieses Jahr, dann muss es weg.

8. Enrique Rey Ortega - "Raúl: el triunfo de los valores" [ESP]
Auch dieses Buch ist schon eine Leiche auf meinem SuB. Ich hatte 2012 sogar mal ein paar Seiten gelesen und es dann zur Seite gelegt, weil es einfach so schwer ist und für die Pendelei ungeeignet. Spricht ja eigentlich für die Qualität des Drucks. Es wird aber langsam mal Zeit.

9. Joy Fielding - "Tanz, Püppchen, tanz"
Ich war mal ein großer Fan der Autorin, aber irgendwann beigeisterten mich ihre Bücher nicht mehr. Das ist nun das letzte Buch, das noch ungelesen hier rumsteht. 

10. Jilliane Hoffman - "Insomnia" [gelesen]
Fast hätte ich es 2019 schon gelesen, hatte es schon eingesteckt, dann aber auf der Arbeit liegen lassen und zu Hause dann ein anderes Buch beginnen müssen und so kam dieses wieder auf den SuB, wo es weiterhin liegt. Nun habe ich zum Jahresende aber wieder eine Leseempfehlung bekommen, so dass ich mich doch endlich an das Buch setzten sollte. Außerdem mochte ich bis auf eins, alle Bücher der Autorin.

11. George Orwell - "1984"
Ein Klassiker, den ich gerne lesen möchte. Noch nicht lange auf meinem SuB.

12. Peter Wohlleben - "Das geheime Netzwerk der Natur"
Dieses Sachbuch habe ich im Sommer geschenkt bekommen und da ich Ende 2019 feststellen musste, dass ich kein Sachbuch gelesen habe, möchte ich dies 2020 gerne ändern.

13. Sacha Betthyany - "Und was hat das mit mir zu tun? Ein Verbrechen im März 1945. Die Geschichte meiner Familie." [gelesen]
Noch ein Sachbuch, yeah! Dieses hier möchte ich schon lange lesen, da mich das Thema wirklich interessiert. 

14. Arthur Conan Doyle - "The Great Cases of Sherlock Holmes"
In England erworben, da es so eine schöne in Leder gebundene Ausgabe ist und ich Sherlock Holmes schon sehr lange lesen möchte. Ich hoffe, dieses Jahr dazu zu kommen.

15. Nikola Scott - "Das Leuchten jenes Sommers"
Ein Glückstreffer auf der Frankfurter Buchmesse, wo es am Sonntag verschenkt wurde, nachdem ich bei der Bewerbungsphase keins der Bücher ergattern konnte. Ich freue mich schon sehr darauf!

16. Mareike Fallwickl - "Dunkelgrün fast schwarz"
Dieses Buch und auch das nächste der Autorin werden online sehr gehypt. Mich hat es seit seinem Erscheinen interessiert und nun steht es hier und wartet gelesen zu werden. Ich bin sehr gespannt, ob es mich so begeistern wird, wie viele andere.

17. Candice Fox - "Fall" [gelesen]
Der letzte Teil der Trilogie um Eden. Das erste Buch war ok, aber interessant genug, um den zweiten Band lesen zu wollen, welcher mich dann umgehauen hat. Nun dann also Band 3.

18. Harald Gilbers - "Totenliste" [gelesen]
Der vierte Band um Kommissar Oppenheimer. Die Reihe spielt in Deutschland zur Zeit des 2. Weltkrieges bzw. dieser Band ist der erste in der Nachkriegszeit. Ich mag wie gut recherchiert die Bücher sind und wie klar die Sprache die Situation rüberbringt. Natürlich sind die Bücher keine leichte Kost, so dass ich immer eine Weile brauche, bis ich es in die Hand nehme und danach brauche ich auch immer etwas leichtes. Aber da 2020 schon der 5. Band erscheint, sollte ich doch den vierten nun lesen. Ich hänge sozusagen ein Jahr.

19. Yrsa Sigurdardóttir - "SOG"
Das erste Buch "DNA" fand ich so la-la, aber die Charaktere haben mir gefallen, daher durfte dann auch der zweite Band bei mir einziehen. Ich bin gespannt, wie er mir gefallen wird.

20. Jesper Stein - "Aisha"
Das Buch habe ich gewonnen und kenne die drei ersten Bände der Reihe nicht. Normalerweise starte ich nicht mitten in einer Reihe, daher mal sehen, ob es mir gefallen wird. Es schaut aber gut aus.

Mittwoch, 1. Januar 2020

Die 11. BuchSaiten Blogparade





Die BuchSaiten Blogparade findet dieses Jahr wieder bei Petzi von dieliebezudenbuechern statt. Ich bin wieder gerne dabei! Schaut dort doch einmal vorbei und stöbert durch die anderen Links, vielleicht findet ihr ja Inspirationen für 2020.

Das Copyright für die Cover liegt beim jeweiligen Verlag.  


Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung) 



Eins von dem ich mir wenig versprochen und mich dann überrascht hat, hat es so in diesem Jahr nicht gegeben. Aber ein Buch, das mich durchaus positiv überrascht hat, einfach weil ich gar keine Erwartungen an es hatte, war "The woman in the window" von A.J. Finn. Es war 2018 doch relativ gehyped, weshalb ich es nicht gelesen hatte, aber dann von einem Freund geschenkt bekam und ja, es hat mir dann dieses Jahr gut gefallen.






Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

Da gab es gleich zwei und beide vom selben Autor. Zum einen war es "Schwarzer Sonntag" von Thomas Harris, dem Autor von Hannibal, von dem ich einfach einen guten Krimi erwartet habe, aber inhaltlich doch sehr enttäuscht war. Das Buch konnte mich gar nicht packen. Und dann kam in diesem Jahr auch der neue Thriller "Cari Mora" heraus, auf den ich mich seit einem Jahr gefreut hatte und der den Erwartungen überhaupt nicht gerecht werden konnte. Es war generell kein schlechtes Buch, aber die Erwartungen waren einfach gigantisch und haben das Buch im Grunde vernichtet. Schade! Meine Rezension zum Buch findet ihr HIER.


Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Definitiv Marc Raabe! Seine beiden Bücher "Schlüssel 17" und dann "Zimmer 19" habe ich verschlungen und kann es gar nicht abwarten, dass noch mehr kommt! Darauf hoffe ich sehr.


Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Mein Lieblingscover gehöert zum Buch "Die Sterne sind glühende Kohlen und Asche" von G. R. von Wielligh, das jedoch in Deutschland kaum zu erhalten ist. Ich hatte es letztes Jahr in Namibia gekauft und dieses Jahr dann endlich gelesen. Ein schönes Buch mit wirklich wunderschönem Cover.


Das zweite wirklich schöne Cover, obwohl mich das Buch nicht überzeugt hat, gehört zu "Der Garten über dem Meer" von Mercè Rodoreda.



Welches Buch wollt ihr unbedingt 2019 lesen und warum?

Ich möchte nächstes Jahr viel von meinem SuB lesen und bin gespannt, wie gut mir das gelingen wird. Besonders freue ich mich auf "Das Leuchten jenes Sommers" von Nikola Scott und "Dunkelgrün fast schwarz" von Mareike Fallwickl. Ich möchte aber auch noch "Invisible" von Ursula Poznanski und Arno Strobel anschaffen, da mir der erste Band "Anonym" so gut gefallen hat. Auch auf "Kleine Feuer überall" von Celeste Ng von meinem SuB freue ich mich schon sehr.
Natürlich gibt es auch Neuerscheinungen, die ich wohl lesen werde, aber im Moment möchte ich mich auf meinen SuB konzentrieren. Mal sehen, wie lange es mir gelingen wird. :D