Mittwoch, 3. Januar 2018

Buchrezension: Sebastian Fitzek "Flugangst 7A"

Ein frohes neues Jahr euch allen! :) Ich hoffe, ihr seid alle gesund und munter reingerutscht.

Ich starte das Jahr mal direkt mit einer Rezension, bevor das Leben mir wieder zu viele andere Dinge und Ausreden in den Weg wirft! 

 
Sebastian Fitzek "Flugangst 7A"

https://www.droemer-knaur.de/buch/7767718/flugangst-7aBibliographische Angaben
Autor: Sebastian Fitzek, Übersetzer: -
Titel: Flugangst 7A Originaltitel: -
Reihe: -
Erschienen am: 25.10.2017
Format: Gebunden
Seiten: 400
Preis: 22,99 €   

(© Droemer Knaur, Durch Klicken auf das Cover, gelangt ihr zum Verlag)


der Autor:
Sebastian Fitzek ist euch wahrscheinlich allen ein Begriff und muss nicht lang und breit vorgestellt werden. Er ist Deutschlands erfolgreichster Psychothrillerautor und seine Bücher werden mittlerweile als Vorlagen für Kinofilme und Theaterstücke genutzt. Auch werden sie in zahlreiche Sprachen übersetzt und brachtem ihm als erstem deutschen Autor den Europäischen Preis für Krimiliteratur! Herzlichen Glückwunsch! (Quelle: https://www.droemer-knaur.de/autoren/165098/sebastian-fitzek , 03.01.2017, 14:40 Uhr)

das Cover:
Das Cover war der Grund, weshalb ich es auf meine Weihnachtswunschliste genommen habe und weshalb ich es dann von meinem Bruder, der sich nicht wirklich für Bücher interessiert und am liebsten schenkt, was ihn dann anspricht, bekommen habe. Es zeigt eine Flughzeugtür und am Seitenfenster eine Hand und den unteren Teil eines Gesichts. Es passt also perfekt zum Titel des Buches, was mir immer sehr gut gefällt! Der Name des Autors und der darunter in wesentlich kleinerer Schriftgröße gesetzte Titel des Buches erinnern an den Aufdruck der Airline auf einem Flieger. Wirklich gelungen. Mein Highlight ist aber wieder die Sonderausgabe. Der Buchumschlag mit diesem Design ist aus einem hellen Kunststoff und das Fenster ist klar. Zieht man den Umschlag ab, verbirgt sich dahinter ein Bild des Flugzeuginneren auf einer 3D Folie, die sich bei Bewegung verändert. So sieht man mal eine offene, mal eine geschlossene Tür, mal die Frau wie sie zum Fenster greift. Es ist wirklich toll gemacht!

das Buch:
Die Geschichte dieses Psychothrillers spielt teils in Berlin, teils in einem Flugzeug auf dem Weg von Buenos Aires nach Deutschland. Es gibt durchgehend zwei Ereignisse, die jedoch von Beginn an für den Leser klar zusammenhängen. Zum einen ist da der Psychiater Mats an Bord der Maschine und auf dem Weg zu seiner hochschwangeren Tochter Nele, die er seit dem Tod seiner Frau und seiner Auswanderung nicht mehr gesehen hat, zum anderen ist da eben genau diese Tochter, die in Berlin entführt wird. Mats wird an Board des Fliegers mit der Entführung konfrontiert und erpresst und versucht daraufhin seine Kollegin Feli an Land auf die Suche nach seiner Tochter anzusetzen. 

Im Laufe des Buches wechselt der Handlungsort immer zwischen Flugzeug und Berlin hin und her. Außerdem erfährt der Leser die Geschehennisse aus dem Blickwinkel der verschiedenen Personen: Mats, Feli, Nele und noch einzelne andere Menschen, die an gewissen Stellen eine wichtige Rolle spielen. Auf diese Art und Weise hat der Leser immer einen vollen Überblick über die Handlung und es wird von Beginn an deutlich, dass alles miteinander zusammenhängt. Die Handlung folgt stets einem roten Faden und liest sich logisch. Ich mag Bücher, die an verschiedenen Orten spielen, die jedoch nicht zu kompliziert gestrickt sind und ich den Überblick verliere, wer wo und wie in die Sache verwickelt ist.

Viele Details, die wichtig für die Handlung sind, sind wirklich gut recherchiert, denn Vieles davon war neu für mich und hin und wieder fragte ich mich, ob das alles so stimmen würde. Aber im Nachwort des Autors wird dann klar wie genau er in den einzelnen Bereichen Informationen eingeholt hat. Auch das gefällt mir gut und schockiert mich bei einigen Details - zu wissen, dass es wirklich so ist, vor allem bezüglich dem Thema Milch! 

Das Ende war dann für mich eine große Überraschung und erst da erinnerte ich mich an den Prolog und las ihn noch einmal! Jetzt machten auch noch weitere kleine Details der Geschichte Sinn. Trotzdem hätte ich diesen Ausgang nicht erwartet, obwohl ich bei einem der Mittäter schon ziemlich zu Beginn eine Ahnung hatte, da er aber nicht weiter auftauchte, habe ich diese verworfen. Zwischenzeitlich schien es sogar ein sehr düsteres Ende zu werden, wobei auch das durchaus zum Buch gepasst hätte und realistisch gewesen wäre. Die Überraschung am Ende rührte für mich auch daraus, dass mir fast alle Charaktere durchaus sympathisch waren. Natürlich der eine oder andere mehr bzw. weniger, aber es war niemand dabei, den ich direkt als "der Böse" eingeordnet hätte oder einfach durchgehend unsympathisch fand - okay, bis auf den Entführer selbst, der zwar häufig auf die Tränendrüse drückte, aber eben der Entführer war und dadurch keine Sympahtiepunkte sammeln konnte.
 
Fazit:
Dieser Psychothriller lässt sich wirklich gut lesen. Er spielt an verschiedenen Orten und bringt diverse Personen mit ein, bleibt aber trotzdem überschaubar und nachvollziehbar ohne sich den Kopf zerbrechen zu müssen. Trotz dieser Leichtigkeit ist das Ende nicht vorhersehbar. Natürlich kann man sagen "Niemals wäre dieses und jenes passiert!", aber wer weiß, an manchen Punkten der Geschichte, war ich mir da nicht ganz so sicher, obwohl ich der Art des Autors auch keine vollständige Katastrohpe zugetraut habe. Alles in allem ein leichterer Psychothriller, der aber nicht enttäuschte!

Leseempfehlung:
Diesmal möchte ich eher eine umgekehrte Leseempfehlung ausspprechen: Menschen, die eine geliebte Person beim Absturz der German Wings Maschine verloren haben, sollten sich fern halten. Es wird mehrfach auf den Absturz Bezug genommen, nicht in Details, aber für Betroffene sicherlich verstörend und aufwühlend. Auch Menschen mit Fluganst rate ich von dem Buch ab. Wer sich nicht selbst quälen will, der sollte zu einem der zahlreichen anderen Psychothriller auf dem Markt greifen.
Für alle anderen ist es sicher einen Versuch wert! 

Rating:





4 von 5 Büchern

1 Kommentar:

  1. Da bin ich auch schon :-)
    Das mit dem Cover hab ich noch gar nicht bemerkt, auf sowas stehe ich ja. Muss ich gleich mal nachschauen. Danke für den Hinweis.
    Deine Rezension macht mir jetzt richtig Lust darauf, mal sehen wann ich es beginnen kann.
    Gelungen finde ich auch deine Warnhinweise, das hab ich so gar nicht bedacht.
    Klasse beschrieben, danke dir.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.