Freitag, 5. Januar 2018

Die 9. Buchsaiten Blogparade 2017 auf die Liebe zu den Büchern

Huhu ihr Lieben,
ich habe die Tage schon öfter überlegt, ob ich einen buchigen Jahresrückblick schreiben soll oder nicht. Nachdem ich meine Seiten "Wunschzettel", "SuB" und "Gelesenes" überarbeitet habe, hatte ich irgendwie Lust drauf. Und irgendwie auch nicht.

Nun ja, jetzt habe ich mich entschieden bei der 9. Buchsaiten Blogparade bei Petzi mitzumachen. Noch schnell bevor sie morgen schließt!


Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? 

"Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman war so ein Buch. Ich habe es auf Facebook gewonnen und als es ankam, konnte ich mich nicht einmal erinnern dafür abgestimmt zu haben. Da ich irgendwie im Gefühl hatte, wenn ich es nicht sofort lesen würde, würde es auf meinem SuB vergammeln, tat ich das dann auch. Und ja, es war ein wirklich schön geschriebenes Buch! Die Geschichte der nach außen organisierten und ruhigen Eleanor, die jedoch im inneren mit großen psychischen Problemen zu kämpfen hat, sich dann auch noch unglücklich verliebt und einen Suizidversuch begeht, hat mich berührt. 



Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

"Das Rad der Ewigkeit" von Tibor Rode gehört ganz klar in diese Kategorie. Leider. Es klang so sehr nach Geschichten von Dan Brown oder Henri Loevenbruck, dass ich mich riesig auf das Buch gefreut hatte und auch schon viele andere des Autors auf meiner Wunschliste hatte. Ich nahm es mit in den Urlaub und fand es einfach nur langatmig. Die Geschichte an sich war ganz nett, aber es gab so viele Passagen, die hätten viel kürzer sein können und ich war am Ende froh, als ich die fast 600 Seiten überstanden hatte. Es wird für mich keins mehr von Tibor Rode geben und dieses ist auch schon für den offenen Bücherschrank aussortiert. Schade.



Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum? 
 
Das ist schwierig zu sagen. Ich habe viele neue Autoren gelesen, da ich ich mir vorgenommen hatte, mehr Bücher zu lesen, die 2017 veröffentlicht worden sind. Leider haben mich die meisten eher enttäuscht bzw. einfach nicht umgehauen. Am ehesten passt da Sebastian Fitzek rein, von dem ich letztes Jahr zum ersten Mal ein Buch gelesen habe, das nur er geschrieben hat. Davor hatte ich nur sein Gemeinschaftswerk mit Michael Tsokos gelesen, das mir jedoch nicht sonderlich gefallen hat. Aber ja, "Das Paket" nur von Fitzek hat mich umgehauen und dazu geführt, dass ich auch 2018 wieder mit einem seiner Bücher begonnen habe.


Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Oh... Lieblings-Cover. Meistens gefallen mir die Cover von Büchern, die ich aber nicht lese. xD Ich habe die Sonderausgabe von "Das Paket" von Sebastian Fitzek, was schon etwas Besonderes ist. Das Hardcover, das eh schon wie ein Paket aufgemacht ist, steckt zudem noch in einem richtigen Paket. Das ist schon cool. Auch sehr gut hat mir das Cover zu "Magonia" von Maria D. Headley gefallen. 






Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2018 lesen und warum?

Das ist ganz bitter... ich habe so viele Programme online durchgeschaut und tatsächlich nicht wirklich ein Buch gefunden, auf das ich mich bisher wirklich freue! Das kommt auch daher, dass zwei erscheinen dessen Vorgänger ich leider noch nicht geschafft habe zu lesen und ein anderes, das der 5. Band einer Reihe ist, aber dessen Erscheinen mich jetzt auch nicht total neugierig macht.
Mehr freue ich mich darauf, ein paar Bücher, die ich 2017 noch nicht angeschafft habe, zu lesen: "Origin" von Dan Brown und "Marthas Widerstand" von Kerry Drewery.  

Vielleicht gibt es ja Bücher, die ihr mir empfehlen könnt?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen