Freitag, 29. Juli 2016

Buchrezension: Philip Kerr "Der Wintertransfer"

Hallo meine Lieben, nun sind die ersten drei Wochem meiner Sommerferien fast rum und ich habe viel weniger gelesen, als ich es mir vorgenommen habe... Das lag wohl vor allem an den 10 Tagen in New York, wo ich mit allem außer lesen beschäftigt gewesen bin und dann an einer Woche mit anderen Dingen, wie Fotos sortieren und endlich mal ein paar Erinnerungsalben auf den neusten Stand bringen. Mein Erinnerungsbuch von 2015 will ich euch eigentlich irgendwann auch noch zeigen - vor allem wenn ich die ganzen Klicks für mein Lissabon-Reisetagebuch sehe! -, aber das braucht erstmal einen zweiten Ordner, damit nicht alles rausquillt... 

Meine Buchrezensionen werden ab sofort eine kleine Neuerung enthalten: Direkt unter dem Coverbild und Verweis auf den Verlag möchte ich euch ein paar bibliographische Angaben geben: Name des Autors, Übersetzer, Seitenanzahl, Preis, etc. 

Während der Fußball-EM hatte ich mir vorgenommen ein paar thematisch passende Bücher zu lesen, geschafft habe ich zwei... na ja, hätten drei sein können, aber auf das dritte Buch hatte ich keine Lust mehr. Es liegt nun hier und wird hoffentlich bald gelesen... Heute möchte ich euch aber dieses hier vorstellen: 



Philip Kerr: "Der Wintertransfer"
https://www.klett-cotta.de/buch/Literarischer_Krimi/Der_Wintertransfer/61855#buch_beschreibung
(© Tropen / Klett-Cotta, Durch Klicken auf das Cover, gelangt ihr zum Verlag)

Bibliographische Angaben
Autor: Philip Kerr, Übersetzer: Axel Merz
Titel: Der Wintertransfer, Originaltitel: January Window
Reihe: Scott Manson #1
Erschienen am: 09.11.2015, 5. Aufl.
Format: broschiert
Preis: 14,95€   

Zum Autor:
Philip Kerr ist ein in Edinburgh geborener Schriftsteller, der in der Vergangenheit für die Bücher "Game over" und "Das Wittgensteinprogramm", beides Bücher, die nicht den Fußball thematisieren, bereits den Deutschen Krimi Preis erhalten hat. Er ist selbst Fan eines englischen Fußball-Erstligisten. (Quelle: Klett-Cotta)



Zum Cover:
Das Cover zeigt eine Nachtaufnahme eines Fußballstadions, welches stark den Umrissen des Stadions des FC Arsenal London ähnelt. Der Name des Autor sowie der Titel, die zusammen mehr als die obere Hälfte des Covers ausmachen, ziehen definitiv eher die Aufmerksamkeit auf sich, als das Coverbild an sich. Wobei sowohl der Titel, als auch die Abbildung sehr deutlich auf das Thema dieses Thrillers aufmerksam machen und somit nicht-Fußballfans eher nicht nach dem Buch greifen werden. Für Fußballfans sind jedoch beide Aspekte gut getroffen und wecken das Interesse.

Zum Buch:

Dieses Buch ist der erste Band in einer Reihe um den Fußballtrainer Scott Manson. Die Hauptcharaktere sind frei erfunden, als auch der Verein, der im Mittelpunkt steht. Einige andere Namen von Personen, Vereinen und Orten entsprechen jedoch den Tatsachen im internationalen Fußball der heutigen Zeit. 

Die Handlung spielt in London mit einem Erstliga-Verein als "Hauptcharakter", der, für England nicht untypisch bzw. mittlerweile für einige große europäische Klubs, einem russischen Milliardär gehört, dessen Herkunft man nicht wirklich nachvollziehen kann, noch weniger seinen Besitz. Er kauft sowohl Trainer als auch Spieler aus aller Welt ein, um einen möglichst erfolgreichen Verein zu schaffen. Wie er dies schafft, wird in diesem fiktiven Fall schnell deutlich. Nein, er hat nichts mit der Mafia oder anderen ilegalen oder zwilichtigen Machenschaften zu tun, zumindest offiziell nicht. Als dann jeoch sein Trainer verschwindet und bald tot aufgefunden wird, soll doch lieber sein Nachfolger und im Verein bereits vorher tätige Scott Manson den Schuldigen finden, als dass die Polizei zu viele Fragen stellt. Und so kommt der Hauptcharakter in diesem Buch an zwei Jobs gleichzeitig: den des Cheftrainers und den des Privatermittlers. Bei beiden Jobs ist er sich nicht sicher, ob er sie überhaupt will und ob er ihnen gewachsen ist, versucht sie jedoch besten Wissens und Gewissens und mit jeder Menge Charme zu bewältigen. Wenn seine Vergangenheit nicht wäre, wäre er vielleicht auch besser auf die Medien und die Polizei zu sprechen, was ihm die Arbeit wohl auch erleichtern würde. Aber er ist wie er ist und die Situation erfordert seinen vollen Einsatz, möchte er nicht am Ende ohne beide Jobs da stehen. Ach ja, und nebenbei muss er noch seine Mannschaft trainieren und Siege nach Hause bringen, denn sein Vorgänger war zwar nicht bei jedem beliebt, aber doch sehr erfolgreich. Druck von allen Seiten, wo runter irgendwann auch sein Privatleben zu leiden beginnt.  

Scott Manson, Cheftrainer und Privatermittler, macht einen sehr normalen Eindruck. Menschlich, mit Stimmungsschwankungen, Zweifeln, Frust und Erfolg. Es macht Spaß ihn durch diese Herausforderung zu begleiten, zu lesen wie er sich den neuen Aufgaben stellt und immer im Hinterkopf zu haben, ob es wohl im wahren Leben so ähnlich auch laufen könnte. Oder ob gewisse Dinge tatsächlich so laufen? Denn immer wieder wirft der Autor ein Ereignis auf, eine Pressekonferenz, einen Kommentar oder eine Szene, der man als Fußbalfan absolut zustimemn kann. So zittert und freut man sich im Grunde mit Scott Manson wie mit seinem Team. 
 
Fazit:
Mit der Verknüpfung zwischen Fiktion und Realität schafft der Autor für fußballinteressierte Leser eine gelungene Atmosphäre. Man weiß zwar sicher, dass es sich um Fiktion handelt, kann sich aber gewisse Handlungen, Gedankengänge und Aktionen gut in der Wirklichkeit vorstellen. Das persönliche Interesse des Autors am Fußball wird durch die leidenschaftliche Schreibweise deutlich, die vielen kleinen Details, die Reaktionen der Charaktere und die ganzen anderen Kleinigkeiten, die für wahre Fans - und dazu zähle ich mich auch - zu diesem Sport gehören. Die Liebe für den Sport bringt der Autor in jeder Zeile ein und lässt das Thema somit sehr authentisch erscheinen. Es wird dem Leser deutlich, dass er das Buch nicht nur geschrieben hat, weil sich das Thema gut verkaufen lässt und wenig im Genre Thriller bedient wird. Hinzu kommt ein interessanter als auch sympathischer Hauptcharakter und fertig ist der erste Band eines gelungenen Fußball-Thrillers.

Leseempfehlung:
Leser, die sich für Fußball interessieren und auch gerne mal einenThriller lesen, sollten diesem Buch auf jeden Fall eine Chance geben. Es ist zwar nicht sehr verschlungen und ausgewieft, jedoch stringend und nicht vorhersehbar. Ich freue mich schon auf den nächsten Band, der bereits bei mir liegt.

Rating:



4 von 5 Büchern



Meinen Wunschzettel zum Thema Bücher, findet ihr HIER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen