Mittwoch, 14. Oktober 2015

Buchrezension: E L James "Grey"

Viel diskutiert, viel gelobt, viel kritisiert... nun wollte ich auch mal, aber nicht die eigentliche 50 Shades of Grey - Trilogie, sondern dass Buch aus der Sicht des männlichen Charakters:

E L James "Grey"

http://www.randomhouse.co.uk/editions/grey-fifty-shades-of-grey-as-told-by-christian/9781784753252
(© Arrow Books, Cornerstone Publishing)

Zur Autorin:
Die britische Autorin E L James hat jahrelang für einen Fernsehsender in London gearbeitet, bis sie sich einen Wunsch erfüllte und anfing Bücher zu schreiben, die den Menschen nahe gehen sollten. Ihre Trilogie "Shades of Grey" begann im Internet und wurde sehr bald ein internationaler Erfolg sowohl als Buch, als auch als Film.(Quelle: Amazon)

Zum Cover:
Das Cover ist sehr schlicht gehalten; zeigt ein Auge sowie eine Augenbraue in dunklen Tönen und stellt den Titel sowie die Autorin in den Vordergrund. Es passt zum Hauptcharakter des Buches, spricht aber in erster Linie Leser an, die bereits wissen worauf sie sich einlassen. Anders wecken weder der Titel noch das Cover besonderes Interesse; weiß man jedoch worum es geht, passen sowohl der Titel als auch das Cover sehr gut zum Inhalt.
Zum Buch:

Als erstes möchte ich die Frage erörtern, die mich selbst bis zur Hälfte des Buchs beschäftigt hat: Behandelt das Buch alle drei Bücher der Trilogie oder nur den ersten Teil? Es beinhaltet nur den ersten Teil! Somit müsste es theoretisch auch von dieser Reihe drei Bücher geben; mal abwarten. Für mich war es nach dem Film, das erste Buch, die eigentliche Trilogie, habe ich nicht gelesen.

Es geht in diesem Roman um einen sehr reichen Unternehmer Mitte 20, Christian Grey, der durch ein Interview für eine Zeitschrift eine junge, naive und unerfahrene Studentin, Anastasia Steel, kennenlernt. Aus Gründen, die sich ihm selbst nicht erschließen, ist er fasziniert von dem Mädchen und setzt alle Hebel in Bewegung, um sie näher kennenzulernen. Aus seinen ersten Beobachtungen schließt er, dass er sie gerne für seine Art der Beziehung hätte; eine Dom/Sub Wochenend-Beziehung. Mit seinem Charme wickelt er sie zügig um den Finger, rechnet aber weder damit wie unerfahren sie tatsächlich ist, noch damit, dass er sich immer mehr für sie zu interessieren beginnt. Anastasia ist ebenfalls an ihm interessiert, jedoch weniger an seiner Art einer Beziehung und so versuchen sie es beide einander Recht zu machen, gehen mehr oder weniger Kompromisse ein, bis es irgendwann nicht mehr geht.

Der Sex, sehr detailliert und bildlich dargestellt, kommt in diesem Buch absolut nicht zu kurz. Man bekommt alle Situationen und Gedanken aus Sicht des Mannes geschildert, was mit viel Erotik, Fachvokabular, Details und Lust gefüllt ist. Jedoch blickt man eben auch hinter die harte Fassade in seine Kopf, in seine Gefühle, erfährt viel über seine Kindheit, weshalb er so ist, wie er ist, wie er sich selbst sieht und warum er keine normalere Beziehung eingehen möchte; warum er nicht berührt werden möchte, etc. Man erfährt sozusagen ein paar menschliche Züge des Christian Grey, abseites seines Fetisches bzw. seiner sexuellen Vorlieben. Es wird ein sehr komplexer, verzwickter und in privaten Dingen gar nicht so selbstsicherer Mann dargestellt.

Über Anastasia erfährt man in diesem Buch weniger. Sie wird lediglich aus seiner Sicht beschrieben, so dass ihre Empfindungen und Gedankengänge rausfallen. Dadurch verliert die Geschichte aber auch ihre häufig so kritisierte Naivität und Blauäugigkeit und erreicht eher das Niveau einer Erotikgeschichte zwischen vollwärtigen Erwachsenen.

Fazit:
Mir hat das Buch definitiv gefallen! Ich habe die eigentliche Trilogie nicht gelesen, also die Bücher aus der Sicht von Anastasia, habe aber den Film zum ersten Teil gesehen, sprich dieses Buch bereits auf die ein oder andere Weise gekannt. Trotzdem erhält man hier sehr viele zusätzliche Einblicke, vor allem eben in den Kopf von Christian Grey. Ich fand es sehr interessant, aber auch sehr amüsant, in den Kopf des Mannes zu Blicken. Auch ein bisschen hinter die harte Fassade, ein wenig über seine Gefühle und Gedanken zu lesen. Ja, amüsant war es eben auch. Ich habe schon im Film immer mal wieder lachen müssen, weil ich gewisse Dialoge eher witzig als erotisch fand und ähnlich war es auch im Buch. Jedoch musste ich nicht lachen, weil ich es lächerlich fand, sondern weil es ein wenig menschlisch, süß und Greys Verwirrung so sympathisch war. Es war mal ein anderer Erotikroman, aus einer anderen Sichtweise. Ich fand ihn sehr ansprechend, kann mir aber nun noch eher vorstellen, dass mich die Bücher aus der Sichtweise von Anastasia weniger begeistern würden.

Leseempfehlung:

Wer grundsätzlich an dieser Reihe interessiert ist, aber von keiner inneren Göttin lesen und auch der Naivität des weibichen Hauptcharakters aus dem Weg gehen möchte, der sollte wohl eher zu dieser Version der Bücher greifen. Auch wer in den Kopf eines, eher speziellen, Mannes blicken möchte, also etwas neugierig ist oder die Geschichte bereits kennt und mehr Details möchte, könnte Freude an dem Buch finden.

Rating:

4 von 5 Büchern



Die Reihe:

Englisch:
  1. Fifty Shades of Grey
  2. Fifty Shades darker
  3. Fifty Shades freed
  4. Grey
Deutsch:
  1. Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen
  2. Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe
  3. Fifty Shades of Grey - Befreite Lust
  4. Grey


Meinen Wunschzettel zum Thema Bücher, also noch nicht angeschaffte Exemplare, findet ihr HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen