Dienstag, 26. Mai 2015

Reisetagebuch: Mexico 2014

Manche von euch haben es schon auf Instagram gesehen: Ich habe endlich mein Reisetagebuch zu meiner Mexicoreise im letzten Sommer fertig bekommen! Und nun möchte ich euch hier ein paar Details zeigen. :) Vielleicht seid ihr ja auch fleißig dabei Erinnerungsbücher der ein oder anderen Art zu erstellen und könnt euch ein paar Anregungen holen. Wobei ich direkt sage, dass dies mein aller erstes Reisetagebuch war, daher gibt es noch viel zu verbessern. Trotzdem bin ich sehr stolz auf mein Erstlingswerk. :)

Kurz zur Reise:
Ich war insgesamt 15 Tage unterwegs. Zuerst habe ich zwei Tage allein in Cancún verbracht, dann hatte ich über Meier's Weltreisen eine 8-tägige Busrundreise mit einer deutschen Reisegruppe gebucht und anschließend bin ich wieder alleine für ca. vier Tage nach Mexico City geflogen und habe dort unter anderem eine tolle Reiseführerin in der Mutti eines guten Freundes gehabt.

Die Busrundreise mit Meier's Weltreisen kann ich absolut empfehlen! Die Gruppe war gut gemischt, auch ein paar - wenn auch wenige - Menschen in meinem Alter mit denen man abends noch was machen konnte. Der Reiseleiter war sehr lustig und flexibel, sodass er wirklich das beste aus dem Programm gemacht hat und z.B. auch Stadtführungen von morgens auf abends verlegt hat, da dann die Lichter viel schöner waren. Ich war so begeistert, dass ich dieses Jahr wieder so eine Rundreise gebucht habe. :D 




Das Reisetagebuch habe ich mir, so wie ihr es hier seht inklusive der Registerkarten, im DaWanda Shop von ja-sagerin bestellt. Dort kann man zwischen verschiedenen Papieren für das Deckblatt - je nachdem was gerade verfügbar ist, verschiedenen Farben für den Buchrücken sowie individuell beschrifteten Registerkarten und dem Schildchen auf dem Deckblatt wählen, auch kann man zwischen einer 6cm und 7cm Bindung entscheiden. Ich habe mich für das Papier mit der Weltkarte entschieden, dazu einen hellblauen Buchrücken und die Registerkarten mit "Cancún", "Rundreise", "México City" und "& zurück" beschriften lassen. Da ich die Fotos schon entwickelt hatte, bevor ich auf das Album und auf Bines Blog auf viele gute Tipps zur Erstellung von Collagen gestoßen bin, habe ich mich für die 7cm Bindung entschieden. Wie ihr auf dem rechten Foto seht, hatte ich allen Grund dazu und musste sogar mehrmals ausmisten, damit alles einigermaßen gepasst hat. 



Auf die Innenseite der Klappe habe ich eine Postkarte geklebt, die ich in Mexico City gekauft habe und die einen schönen Überblick über die Hauptstadt gibt. Außerdem seht ihr, dass ich ein Blatt mit einem Inhaltsverzeichnis eingeheftet habe. 
Die einzelnen Registerkarten habe ich, wie man hier ansatzweise erkennen kann, mit Fotos, Fotoausschnitten oder Postkarten beklebt.


Da ich, ohne noch eine Idee von der Form zu haben, gewusst habe, dass ich Tagebuch führen möchte, hatte ich buntes Papier, Kleber, Schere, ein paar Stifte und ein paar ausgedruckte Scrapbooking-Papierchen mit.
Anfangs habe ich mich abends immer im Hotel hingesetzt und die Ereignisse des Tages notiert und manchmal eben auch schon eine Rechnung oder eine kleine Notiz aufgeklebt. Zudem habe ich hier und da Platz für Fotos gelassen. Leider habe ich das nicht den ganzen Urlaub durchgehalten, da ich dann doch lieber mit den Menschen zusammengesessen habe und vor allem die letzten paar Tage habe ich dann nicht mehr so dokumentiert. Schade, aber hey... 



Meine Mama hatte mir bei NanuNana auch eine Art Reisetagebuch gekauft, dass ein kleines Büchlein mit verschiedenen Papieren war. Ich habe das Papier aus der Bindung gelöst und verschiedene Seiten verwendet. Wie hier diese Doppelseite für den groben Reiseverlauf.
Rechts seht ihr noch im Hintergrund ein Blatt das "Chichen-Itza" sagt. Das war so ein Flyer am Flughafen, der außer viel Werbung auch ein paar schöne Übersichtskarten über die Touristenplätze gab, z.B. Chichen-Itza. Diese habe ich auch abgeheftet. und ihr könnt hier schon sehen, dass immer mal wieder etwas absteht, was ich auch nicht schlimm, sondern eher gut finde. 



Wie gesagt, ich habe viiiiiel zu viele Einzelfotos entwickeln lassen und damit eben auch abgeheftet. Auf manche habe ich auf die Rückseite noch andere Fotoausschnitte geklebt, etwas geschrieben oder Schnickschnack geklebt wie hier die Zimmernummer, die auf meinem Koffer war.
Links im Hintergrund seht ihr die Rückseite von dem "Chichen-Itza" Flyer - Werbung. Ja, hätte man auf schönes Papier kleben können oder so. Beim nächsten mal.
Und rechts könnt ihr noch einen Stadtplan der Stadt Mérida erkennen. Da wo groß "Yucatán" drauf steht. Der hat echt viel Platz gekostet und einen weiteren habe ich aussortiert. Aber dieser musste rein, da ich abends Menschen getroffen habe, die mir dort Dinge eingezeichnet haben. Somit war er etwas Besonderes.



Da die vielen Einzelfotos einzelnd abgeheftet es niemals in den Ordner geschafft häten, habe ich mir diese Klebeweise, die ihr links seht, angewöhnt und oft verwendet. Ich habe dafür eine Art Strukturband verwendet, durch das sich die Fotos wie in einem Fächer aufklappen lassen:

 
















Noch ein paar Einblicke:

links:
Häufig habe ich Papier aus dem Hotel verwendet, was man da so auf dem Nachttisch für Notizen liegen hat. Und wie ihr an der rechten Fotoseite erkennen könnt, steht auch hier wieder eine Menge ab, so wie z.B. der Klipp mit dem Mädchen, der in einer Kekspackung war.

Mitte:
Eine SMS an meine Mama mit Uhrzeit und dem Foto als Beweis für den Grund der SMS.

rechts:
Hier habe ich mehrere Fotos aneinander geklebt und auch auf die Rückseite noch ein Foto geklebt und ein paar Worte geschrieben.



Auch auf die letzte Seite, die Innenseite des Buchrückens, habe ich noch ein paar Fotoausschnitte und meine Flugutensilien geklebt. Hier könnt ihr auch noch die Rückseite meiner Boardkarte sowie ein Fotos des letzten Hotelzimmers und wieder eine Notiz auf solch einem Hotelpapier sehen. 

Fazit:
Es hat mich ewig gekostet - obwohl der Großteil früh fertig gewesen ist, und es war mega viel Arbeit, aber es hat sich absolut gelohnt und ich möchte nun alle meine künftigen Urlaube so verewigen. Ich habe mir heute bereits drei weitere Albem bestellt. Eins für den Lissabon Urlaub diesen Frühling, und zwei für Urlaube noch aus dem letzten Jahr. Ich habe mir überlegt, das jedes Jahr eine eigene Buchrückenfarbe und dasselbe Coverpapier haben soll, daher habe ich direkt die zwei fürs letzte Jahr mitbestellt, bevor es das Papier nicht mehr gibt. 2015 bekommt dann ein anderes Papier und einen anderen Buchrücken. Ich freu mich schon drauf alle zu gestalten!

Wie archiviert ihr eure Urlaubserinnerungen? Oder speichert ihr Fotos einfach auf der Festplatte?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen