Dienstag, 20. Januar 2015

Review: Flow Magazin #6

Heute geht es um das Flow Magazin #6

Seit dem 20.01.2015 ist Nummer 7 auf dem Markt und pünktlich dazu habe ich es geschafft, das letzte zu Ende zu lesen. Falls ihr schon meine beiden letzten Reviews der Magazine gelesen habt, wisst ihr, dass ich immer versuche, sie möglichst vollständig zu lesen. Dieses Mal hat es etwas länger gedauert, was weniger am Inhalt als an der Jahreszeit, Weihnachten, Silvester, etc. lag und ich einfach nicht die Zeit hatte neben meinen Büchern auch noch viel im Magazin zu  lesen. 



Nun aber meine Review!


Thema
Das Thema dieser Ausgabe heißt "zusammen & allein", was meiner Meinung gut in die Weihnachtszeit gepasst hat, obwohl es auch ein wenig sentimental macht, wenn man eben eher auf der 'allein' Seite steht.

Cover
Das Cover des 6. Magazin ist ebenfalls sehr an der besinnlichen Zeit des Jahres orientiert. Es ist sehr winterlich bzw. weihnachtlich mit Schnee, Engelchen, einer Winterlandschaft und viel Glitzer, was den schimmernden Schnee darstellen soll. Ein wirklich hübsches Cover, dass mich auch bei Unkenntnis des Magazins zum Kauf angeregt hätte. Das Zitat stammt dieses Mal von Mozart, handelt von Musik und da ich wirklich unmusikalisch bin, konnte ich damit nicht viel anfangen. Aber nicht weiter schlimm. 

Reiter
Die vier Reiter dieses Hefts sind vom indonesischen Illustrator und Grafikdesigner Budi Satria Kwan gezeichnet. Sie sind bunt und zeigen Vögel, Berge mit einer Sonne, ein buntes Blatt sowie bunte Blumen. Sie gefallen mir zwar - vor allem das Blatt, passen aber wenig bis gar nicht zum winterlichen Rest. Da hätte ich mir auch etwas in die Richtung Winter oder Weihnachten gewünscht. Vielleicht mit Glitzer oder Schnee oder Blautönen. 

Einstieg
Die erste Seite, auf der man wieder seinen Namen verewigen kann, zeigt, ich würd es nennen, Mistelzweige und ähnliches. Passt gut und ist alles in allem ganz hübsch.

Der einleitende Artikel "Zusammen ist es schön" zum Titelthema "zusammen & allein" beschäftigt sich mit dem Bedürfnis der Gesellschaft nach Individualismus, aber auch Gemeinsamkeit. Es wird die Frage aufgeworfen, wie es dazu kommt, dass nach vielen Jahren, in dem es eher um das "Ich" ging und jeder individuell sein wollte, nun doch wieder der Drang nach gemeinsamen Aktivitäten und Zusammenhalt kommt. Dabei wird in "online" und "offline" Welt unterschieden und herausgestellt, dass weiterhin viel online passiert, Kontakte geknüpft werden und auch neue Ideen entstehen, wie Tauschbörsen, dass die Menschen dann aber wieder den Schritt in die reale Welt wagen und sich mit ihren Freunden treffen, statt nur zu chatten. Auch wird daraufhin gewiesen, dass der Trend zum gemeinsamen Wohnen immer weiter steigt.
Diesen Artikel fand ich sehr interessant, da er deutlich die zwei, mittlerweile paralell exisitierenden Welten "online" und "offline" herausstellt, aber auch deutlich macht, dass viele Menschen gerne wieder "offline" leben. Mir geht es da sehr ähnlich. In der Vergangenheit habe ich viele online Kontakte geknüpft, welche mit der Zeit auch wieder verschwunden sind, aber der ein oder andere ist zu einem echten Kontakt geworden. Auch sieht man, dass immer wieder Menschen aus der online Welt zurücktreten und nicht mehr per Facebook, etc. erreicht werden wollen. Was natürlich Vor- und Nachteile mitsichbingt, zumindest in meinen Augen. Die Wohnsituation und die vielen WGs sehe ich jedoch eher als einen traurigen Aspekt des Wohnungsmarktes und der wirtschaftlichen Lage. Viele Menschen können sich in Großstädten einfach keine Wohnung mehr leisten, da die Mietpreise in den Himmel geschossen sind und die Wohnungen allgemein knapp sind. Dieses würde ich daher eher weniger als ein freiwilliges Zusammenkommen, als mehr eine Pflicht sehen. 


"Feel Connected"
Der erste Reiter startet mit einem Minicomic von Philippa Rice, der ganz nett ist, mich aber nicht weiter angesprochen hat.


Die vielen kleinen Ideen/Texte auf der ersten Doppelseite haben mir auch wieder gut gefallen, wobei diesmal keines dabei war, dass mich richtig interessiert hat. 

Die "Was machst du gerade?" - Seiten waren auch wieder gut zu lesen. Diesmal war sogar ein Mann unter ihnen, der zudem mit seinen Pop-ups ein wirklich interessantes Thema vorgestellt hat.

Den Artikel zum Thema "Partnerschaft" würde ich als Kern des Heftes betiteln, denn es geht genau um dieses Thema: In einer Beziehung leben und sich trotzdem alleine fühlen. Als Single überlege ich immer zweimal, ob ich diese Artikel überhaupt lesen soll, ob sie mir was bringen, aber dieser hier stand gar nicht zur Diskussion. Es hat mich sehr interessiert was andere Menschen zu diesem Thema denken und schreiben, da ich mir häufig in Beziehungen ähnliche Fragen gestellt habe und vielleicht das ein oder andere mal zu früh alles hingeworfen habe. Ein wirklich guter Artikel zum Thema, der doch Mut macht!

Der Lebenslauf, der wieder in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gegliedert ist, handelt von Nina Petri, deren Name mir zwar auf Anhieb bekannt vorkam, ich sie aber nicht weiter einordnen konnte. Die Dame spielt Theater und schauspielert. Ich fand ihre Geschichte sehr beeindruckend, wie sie trotz unterschiedlicher Dämpfer und Probleme nie aufgehört hat zu kämpfen und immer wieder versucht ihre Ziele zu erreichen. Eine bewundernswerte Frau und ein gut gewähltes Portrait!

Der nächste Artikel hat mich dann sehr enttäuscht. Auf die Reihe "Währenddessen in..." habe ich mich wieder sehr gefreut, da sie in den letzten zwei Heften immer Personen in anderen Ländern unter die Lupe genommen und über wirklich interessante Lebenssituationen berichtet hat. Diesesmal handelten die Berichte jedoch über Deutschland, deshalb meine Enttäuschung. Ich habe den Artikel zwar gelesen und fand ihn auch nicht schlecht, da er von Menschen handelt, die kreative Arbeitsräume eröffnet habe und so Menschen zusammenbringen, jedoch war es eben nicht was ich erwartet habe... Ja ja, das Spiel mit den Erwartungen halt.

In der Kolumne "Anziehpuppe" von Merle Wuttke handelt dieses Mal vom Trendbewusstsein und dass viele Menschen ja doch immer das neuste, modernste oder trendigste Teil besitzen müssen und man sich oft denkt "Das muss ich haben!", auch wenn es vielleicht in Wirklichkeit gar nicht so notwendig ist. Ein weiteres Mal finde ich ihre Kolumne sehr gelungen, da sie den Nagel auf den Kopf trifft! Wie oft läuft es genauso ab! Mittlerweile habe ich selbst gelernt, dem ein oder anderen Drang zu widerstehen und eben nicht alles haben zu müssen. Ich war nie jemand, der jedem Trend hinterher gelaufen ist, aber ab und an verfällt man dem Ganzen dann doch. Daher ein guter, treffender und witziger Artikel! 

Live Mindfully
Dieser Abschnitt beginnt diesmal mit einem Ausschnitt aus einem Brief des Schriftstellers Lewis an seine Patentochter. Dabei geht es um die Dinge im Leben, die ein Mensch tun braucht und ich finde den Ausschnitt wirklich wundervoll und wahr! Den hätte ich gerne als Postkarte an meiner Tür.

Die nächste Doppelseite mit kleinen Ideen/Texten war wieder mit dem ein oder anderem wirklich interessanten Link gefüllt: Mietjeans, Buchspenden oder einer Seite auf der man aktuelle Fotos in die Zukunft schicken kann und diese dann zu einem beliebigen Zeitpunkt zugemailt bekommt. So nach dem Motto "Guck mal wie die Handys damals aussahen", lustige Idee.

Der nächste Artikel mit der Überschrift "Cool Campen" gehört wieder zum Titelthema. Er hat mir gut gefallen und hat vielleicht einige unter uns zum Wintercamping motiviert. Ich finde die Idee echt cool und kann mir vorstellen, dass es mit Freunden wirklich lustig sein könnte, aber ich bin dann wohl doch eine zu große Frostbeule, als dass ich es jemals ausprobieren würde. Wobei Wintergrillen schon eher in Frage käme. :D






Es folgt das erste Extra: sechs winterliche Postkarten, die ich leider noch nicht einsetzen konnte, aber zur Seite gelegt habe und vielleicht noch beim Postcrossing Projekt verwenden werde oder dann eben bis zum nächsten Jahr aufbewahre. Hübsch sind sie.

Anschließend folgt wieder die Buchpräsentation eines Büchermenschen, diesmal eine Veranstalterin von Buchevents. Ich habe unter ihren fünf Lieblingen nichts für mich gefunden, finde es aber trotzdem immer wieder spannend zu sehen, was andere gerne lesen.

Im Anschluss folgen, passend zu Weihnachten, einige Ideen, wem man welches Buch schenken könnte, wieder die typische Buch Anzeige von KNAUR in den Flow Heften, die ich aber ganz nett finde. "Die Achse meiner Welt" wurde bereits in einer anderen Flow Ausgabe vom Verlag vorgestellt und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich es lesen will und werde. Auch das Buch "Das große Buch vom Menschen" klingt sehr interessant, auch wenn es wohl eher mit Bildern gefüllt ist. 

Der Artikel unter dem Titel Familie spricht über das Kind in uns und analysiert warum wir in gewissen Situationen so reagieren wie wir es tun. Ich betrachte solche Psychoanalysen immer sehr kritisch und finde sie sehr subjektiv, wobei dieser Artikel durchaus einige interessante Aspekte aufwies und von mir mit "ja, da ist was dran" bedacht wurde.

Der letzte Artikel dieses Reiters ist zu Thema "Zeitgeist" und handelt davon, dass wir schöne Momente zulassen sollten, anstatt häufig nur an die negativen Geschehennisse zu denken. Dieser Artikel hat bei mir eine ähnliche Reaktion wie der vorherige ausgelöst. Ich habe zwar Dinge gelesen, die ich für richtig und genauso empfinde, jedoch finde ich es sehr utopisch zu sagen, dass wir unser Gehirn umprogrammieren können, sodass wir eher die glücklichen Momente wertschätzen und die negativen negativ sein lassen. Auch, dass das Ganze auf unsere früheren Vorfahren zurückgeführt wird, finde ich etwas weit hergeholt. Ich bin halt nicht so der "Man kann alles irgendwie erklären" - Typ. Im Anschluss an den Artikel kann man auf einer Seite auch selbst mit vier Fragen über seine Gedanken sinieren... Habe ich nicht gemacht, ich denke schon genug nach...

Spoil Yourself 
Der dritte Reiter beginnt wieder mit einem Zitat von Picasso, das zwar wahr ist, wohl ohne Zweifel, das für mich aber ohne jegliche persönliche Bedeutung ist.

Die Doppelseite mit kleinen Ideen/Texten war dieses Mal sehr reizvoll, es gab Bilderbücher für Erwachsene - würde ich gerne mal in die Hand nehmen, wobei knapp 17€ doch wieder viel sind; eine Shopping-Plattform, die verspricht mir Kleidung rauszusuchen, die mir wirklich steht - aha, auch sehr reizvoll; Adidas Schuhe, die man selbst gestalten kann - wohl für Adidas-Liebhaber auch interessant, ich steh eher auf andere Marken; eine Foodblogger App, ich überlege hier ernsthaft sie runterzuladen, hatte aber noch keine Zeit einen Blick drauf zu werfen, aber Rezepte aus aller Welt klingt einfach toll! Sowie die Burt's Bees Lippenpflege, die ich seitdem schon hier und da auf Bloggs gesehen habe. Tolle Zusammensetzung der Ideen! Und sooooooo reizvoll... ai ai ai.

Das Web Shoppen steht dieses Mal unter den Themen "Hallo 2015" (Kalender), "Gemütlich daheim" (alles in rosa, von Nagellack über Wärmflaschen bis hin zu Porzellantellern), "Alles ist erleuchtet" (Leuchtmittel) und "It's tea o'clock" (Tee und was dazu gehört).Manche Produkte waren wirklich interessant und könnten für mich in Frage kommen, aber wie bisher immer, war nichts dabei, an dem ich riesiges Interesse habe und über das ich weiter forschen möchte.

Das Portrait geht in diesem Heft über die Frauen des Blauen Reiters, also über Künstler bzw. ihre Frauen. Zuerst wollte ich den Artikel nicht lesen, da er mich so gar nicht angesprochen hat. Dann habe ich ihn doch gelesen und was soll ich sagen: Mal wieder wurden die Frauen im Laufe der Geschichte vergessen bzw. haben sich vergessen gemacht, indem sie sich für ihre Männer zurücknahmen und am Ende mit leeren Händen da standen... Nun habe ich wenigstens was zu den Blauen Reitern gelernt, hat auch was.

Die Rezepte beinhalten ein Risotto mit Wurstbrät und Paprika (könnte ich mal ausprobieren), Cremige Topinambursuppe mit gebratenen Pastinaken und Pilzen (ne, Danke, gar nicht meins), Süßkartoffelsuppe mit "Buttered Cashews" (klingt auch gut, ich mag Suppen) und Parpadelle mit Kapern und würzigem Lammragout (auch nicht meins, weder Kapern noch Lamm). Ausprobiert habe ich davon nichts.

Die "So geht's" - Doppelseite handelt vom Schreiben einer "Bucket List" und war das erste, das ich in dem Heft gelesen habe, obwohl ich sonst der Reihe nach gehe. Scheint ein top-Thema zu sein.

Der letzte Artikel zum Reiter steht unter der Überschrift "Interieur" und stellt eine junge Familie in England vor, die ihre Wohnung mit allem Möglichen von Flohmärkten oder Second-Hand-Läden zusammengestellt hat. Ein netter Artikel.

Simplify Your Life
Der letzte Reiter beginnt mit einem Zitat vom amerikanischen Autor Robert Brault und handelt von Optimisten. Ganz nett. Cha Cha. ;-)

Die kleinen Ideen/Texte auf der Doppelseite waren wieder sehr anregend. Das "DIY Cheese Kit" ist echt ne klasse Idee, nicht nur als Geschenk, auch für mich selber! Werde da wohl wirklich mal einen Blick drauf werfen, klingt richtig spannend! Käse selber machen! Die Lampenschirme, die man über Weingläser stülpen und somit kleine Lämpchen herstellen kann, sind auch nett, wobei das Design, also diese Faltschirme nicht mein Geschmack sind, zu old fashion. Und der kurze Text über das Basecamp in Bonn hat mich zum Lachen gebracht, da ich schon davon gehört, aber nie wirklich gewusst habe, was es ist. Vielleicht schaue ich dort mal vorbei; es gab da wohl auch mal - oder sollte geben, ein Konzert einer lokalen Band. :D 

Der folgende Artikel zum Thema "Inspiration" in dem es um Kreativität ging, war eher trocken und hat mich nicht sonderlich in seinen Bann gezogen. Kinder sind kreativ, weil sie kopieren und Erwachsene sollten offener damit umgehen, ist so der Kern, den ich entnommen habe und mit dem ich nicht viel anfangen kann.

Das zweite Extra dieser Ausgabe ist eine total bunte Papiergirlande. Ein Extra mit dem ich wirklich absolut gar nichts anfangen kann. Girlanden an sich, sind nicht so mein Ding und diese aus dem Heft finde ich einfach nur häßlich. Schade.

Beim Thema "Selber machen / DIY" geht es um Pompon-Girlanden. Wie ich im letzten Heft schon deutlich gemacht habe, sind Girlanden nicht meins. Gar nicht. Bzw. echt nur suuuuuper selten, aber nicht in meiner Wohnung bitte. 

Der "Forschung" - Artikel dieses Hefts versucht uns weiß zu machen, dass Stress auch gut für uns sein kann. Ist irgendwie klar. Es gibt guten Stress aka Motivation z. B. vor einem Wettkampf oder Angst z. B. vor einer Prüfung... wie ich damit besser umgehen soll, nur weil mir vorher jemand sagt, dass Stress auch gut sein kann, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Daher eher ein na ja - Artikel in meinen Augen. Zum Glück war er kurz.

Im letzten Artikel dieses Hefts, wieder unter der Überschrift "Inspiration" geht es um Rezepte für ein gutes Blog. Klang super interessant, stellte sich aber eher als 08/15 heraus. Gute Bilder ist sozusagen die Essenz der drei Damen, die ihre Blogs und Ideen dafür vorstellen. Ja, ok. Da hatte ich mir mehr versprochen. Die anschlißenden Tipps zum Fotografieren fand ich schon eher interessant und diese hätten ruhig ausfürlicher sein können.

Am Schluss des Heftes findet man dann noch das zweite Extra: Ein 365 Tage Kalender mit vielen Sprüchen und Inspirationen. Ein schönes Gimmick, dass ich zwar nicht zusammengebunden habe, es aber trotzdem wirklich schön finde. Ich wusste nur nicht wohin damit.

Fazit:
Wieder ein schönes Heft mit einem sehr schönen Cover. Die Illustrationen und Artikel passen gut zum Titelthema und haben mich meist interessiert. Die einleitenden Zitate bzw. Bilder/Comics waren diesmal eher weniger für mich, aber es ist ja immer nur eine kurze Seite, ein Einstieg. Die Doppelseiten mit Ideen waren dagegen diesmal wirklich klasse und haben viele interessante Sachen ans Licht gebracht. Enttäuscht hat mich wie bereits gesagt der "Währenddessen in..." Artikel und der ein oder andere Artikel war in meinen Augen doch eher zweifelhaft, aber solche habe ich bisher immer gefunden und andere LeserInnen denken da gewiss auch anders drüber. Auch die Extras waren wieder nett gewählt und zu gebrauchen.

So, dass wars mit Flow #6. Flow #7 ist heute unter dem Thema "Suchen & Finden" erschienen, worauf ich sehr neugierig bin, da man da so viele verschiedene Bereich unter einen Hut bringen kann. Mal sehen, was mich erwarten wird. Kaufen muss ich es noch.

Wie fandet ihr Flow #6?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen