Samstag, 25. Oktober 2014

Buchrezension: U. Poznanski "Blinde Vögel"

Vorgestern habe ich wieder ein Buch fertig gelesen und würde es euch gerne vorstellen. 

Es ist der zweite Thriller von U. Poznanski "Blinde Vögel".


Zur Autorin
Zur Autorin Ursula Poznanski habe ich bereits bei der Rezension zu ihrem ersten Thriller "Fünf" geschrieben. Sie kommt aus Österreich und schrieb bisher immer nur Kinder- und Jugendbücher. "Blinde Vögel" ist nun ihr zweiter Thriller, ein zweiter Fall um das Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger. 

Zum Buch 
Bei diesem Buch verrät der Buchrücken nicht so viel wie es bei seinem Vorgänger der Fall war. Hier heißt es nur:
"Status: Ermordet. Zwei Tote bei einem Salzburger Campingplatz. Die einzige Verbindung zwischen ihnen: eine Facebook-Gruppe, in der beide Mitglieder waren. Dort werden Gedichte voller Todesahnungen ausgetauscht. Zufall? Beatrice Kaspary ist missgtrauisch. Dann stirbt eine weitere Frau aus der Lyrik-Gruppe...
Der zweite Fall des Salzburger Ermittlerduos Beatrice Kaspary und Florin Wenninger."


 
Wie der Buchrücken bereits ankündigt, dreht sich in diesem Thriller alles um Facebook und eine Gedichte-Gruppe. Alle Menschen, die im Laufe der Geschichte sterben oder irgendwie mit der Polizei in Kontakt treten, stehen in dem einen oder anderen Zusammenhang mit der Gruppe. Lange Zeit haben die Ermittler keine andere Spur und versuchen mit Hilfe eines Fake-Accounts tiefere Einsichten zu erlangen, bis sogar der Account der Ermittler gehackt wird und die Situation gleichzeitig interessant, aufschlussreich und brenzlig wird. Wieder einmal begeben sie sich gegen Ende des Buches persönlich in eine heikle Situation.
Das Buch stellt wieder die neuen Medien in den Vordergrund, dieses mal eben Facebook, und zeigt deutlich welche Vor- und Nachteile der Umgang mit ihnen haben kann, aber auch wie leicht man dort anonym unterwegs sein kann. Stellenweise ist das Buch sehr langatmig und könnte durchaus etwas mehr Pepp vertragen. Man liest sich gemeinsam mit den Ermittlern durch unzählige Facebook Beiträge, Gedichte und Kommentare, dabei merkt man selbst wie die Polizei im Kreis läuft und nicht einen Schritt weiter kommt, denn man kommt auch beim Lesen nicht weiter. Es ist völlig unersichtlich in welchem Zusammenhang die Morde stehen und was außer einer Liebe für Gedichte, die Personen verbinden könnte. Man stimmt der Ermittlerin bei vielen Thesen zu, die Sachverhalte ausschließen, aber die Lösung bleibt verborgen. Am Ende gibt es plötzlich neue Informationen und alles löst sich auf den letzten Seiten auf. Schade, dass zwischendurch nur so wenig passiert!

Fazit
Der zweite Thriller von Frau Poznanski ist nicht ganz so gut wie der erste, leider. Er ist zwar aufgrund des gewählten Themas wieder sehr Nah an der Realität und aktuell, zeigt gut die Tücken des Lebens auf und ist nicht allzu weit hergeholt, aber leider passiert auf zu vielen Seiten des Buches einfach nichts. Man kommt genauso langsam voran wie die Polizei. Die Entdeckungen, die die Ermittler am Ende machen, kommen sehr plötzlich, auch wenn man sagen könnte, dass sich diese These als ein SEHR dünner roten Faden durch das Buch zieht und hier und da schonmal erwähnt wird. So richtig bedeutungsvoll wird es aber erst am Ende. Ich habe das Buch schnell und gern gelesen, finde aber trotzdem, dass man einige Stellen hätte kürzen oder interessanter gestalten können. Gut gefällt mir, dass dieses mal eher das Privatleben des Ermittlers beleuchtet wird, als wieder der Ermittlerin, so bekommt man von beiden nach zwei Büchern einen schönen Eindruck. Bin gespannt wie es mit den beiden weiter geht und ob aus ihnen noch was wird, denn es knistert hin- und wieder mal. 
Ein drittes Buch ist leider noch nicht angekündig, bin gespannt, ob und wann es kommt, denn obwohl dieses mich nicht umgehauen hat, mag ich die Charaktere und werde sicher weiter lesen, falls es möglich sein wird. 

Leseempfehlung? 
Ja und nein. Es ist kein MUSS, aber wem die Charaktere im ersten Buch gefallen haben, der wird auch dieses nicht allzu schlecht finden. Wer jedoch einen intensiven Thriller will, indem viel passiert, der wird hier enttäuscht sein, denn trotz vieler Morde, passiert zwischen ihnen nichts.




Kommentare:

  1. Na da fische ich mir für meinen Kommentar direkt mal einen Buch-Post heraus! ;) Der erste Teil dieser Reihe steht schon seit einer ganzen Weile auf meiner Wunschliste, man hört ja doch immer viel positives über die Autorin und ich hoffe, ich finde bald Gelegenheit, mir selbst auch ein Bild davon zu machen. Band 1 hat Dir gefallen, lese ich heraus?

    Liebe Grüße, Philly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und das Folgen! Es freut mich riesig! :D Bin ja noch relativ neu hier.

      Ja, Band 1 hatte was, zog sich zwischendurch zwar auch, aber war im Großen und Ganzen trotzdem spannend. Vor allem, die Idee mit dem Geocaching fand ich mal neu und individuell. Werde aber trotzdem auch Buch 3 kaufen, falls es einmal eins geben sollte.

      Hier gibts noch die Rezension zu Buch 1. :D
      http://smartiswelten.blogspot.de/2014/10/buchrezensionen-frank-schatzing-u.html

      Lieben Gruß!

      Löschen