Donnerstag, 24. März 2016

Buchrezension: Janet Evanovich mit Lee Goldberg "Mit High Heels und Handschellen"

Janet Evanovich mit Lee Goldberg "Mit High Heels und Handschellen"

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Mit-High-Heels-und-Handschellen/Janet-Evanovich/e448264.rhd


(© Goldmann / Verlagsgruppe RandomHouse. Durch Klicken aufs Cover gelangt ihr zum Verlag.)


Zum Autorenduo:
Janet Evanovich schreibt hauptsächlich Komodien und wurde mit ihrer Stephanie-Plum-Reihe bekannte. Sie wurde mit zahlreichen Awards ausgezeichnet und mittlerweile auch zweimal mit einem Krimipreis ausgezeichnet. Lee Goldberg schreibt Drehbücher unter anderem für die Serie "Monk", ist TV-Produzent und Autor mehrerer Bücher. (Quelle: Buchinnenseite)

Zum Cover:
Das Cover sowie der Titel haben mein Interesse geweckt. Das weiße Cover mit schwarzer Skyline und pinkem, bewaffneten Pärchen machte einen interessanten Eindruck und weckte Erwartungen auf ein spannendes und gleichzeitig erotisch knisterndes Buch. Die kleinen Handschellen, die am Wort "High" hängen sind ebenfalls eine schöne Idee. Zudem wird man auf dem Cover bereits auf einen Hauptcharakter hingewiesen: "Ein Fall für Kate O'Hare". Dies ist zwei bei diesem ersten Band noch nicht weiter relevant, hilft jedoch bei den nächsten Bänden, da man weiß, dass man wieder mit derselben Ermittlerin zu tun haben wird.

Zum Buch:
Im ersten Band dieser Krimi-Reihe, von der bereits mehrere Titel erschienen sind, lernt man die verschiedenen Charaktere kennen und erfährt wie es dazu kam, dass eine FBI Ermittlerin mit einem Trickbetrüger zusammenarbeitet. Dies ist interessant in die Geschichte eingebaut und wird dem Leser nicht nur platt dargestellt, was mir gut gefallen hat. Zu Beginn arbeitet FBI Special Agent Kate O'Hare noch ohne kriminelle Unterstützung und ist statt dessem ihrem späterem Partner Nicolas Fox auf der Spur. Als sie ihn jedoch fast gefasst hat, stellt das FBI beiden einen Deal vor bei dem sie die nächsten Jahre zusammen arbeiten sollen, um andere Betrüger zu fassen. So entwickelt es sich im Laufe der Geschichte, dass Kate und Nicolas gemeinsam - ohne sich gegenseitig voll zu Vertrauen - einen anderen Kriminelle jagen

Zwischen beiden herrscht immer mal wieder eine sexuelle Spannung, die hier und dort angerissen wird, jedoch kaum weiter ausgeführt wird, dies fand ich eher enttäuschend. Beide Charaktere werden als sehr attraktiv dargestellt und es wird klar geschildert, dass sie sich mehr oder weniger zu einander angezogen fühlen, jedoch wird diese Anziehungkraft so flach gehalten und so grob dargestellt, dass meine Erwartungen nicht erfüllt worden sind. Es ist zwar nett zu lesen, jedoch gibt es viele Krimis, die dies nicht durch Titel oder Cover implizieren und viel detaillierter und vor allem erotischer rüberbringen. 

Der Humor in diesem Buch, für den die Autorin wohl bekannt ist - ich kann dies nicht beurteilen, da ich ihre normalen Romane nicht lese, sie entsprechen einfach nicht meinem Genre - und der auch auf der Rückseite des Buches hoch gepriesen wird, hat mich leider kaum berührt. Ich habe weder gelacht noch häufig geschmunzelt. Es ist eine leichte Lektüre mit netten Anekdoten an einigen Stellen, jedoch nichts was ich - ohne die Anmerkungen zu vielen Lachern - als Humor explizit benannt hätte.  

Beide Charaktere und auch der, des Vaters von Kate O'Hare, sind detailliert dargestellt und man erfährt das eine oder andere Detail im Laufe der Geschichte, sodass man eine Idee von Kate und Nicolas bekommt, jedoch bleiben sie eher flach, ohne tiefgründige, interessante Ecke und Kanten. Sie sind zwar sympatisch, aber nicht mehr. 

Fazit:
Der erste Band um Kate O'hare und Nicolas Fox bleibt hinter den Erwartungen zurück. Es ist ein nette Krimi, der leicht zu lesen ist und einen nach harten Thrillern entspannt, ohne dass man zu einem Liebesroman greifen muss. Die Geschichte ist gut strukturiert, folgt einem roten Faden und ein ordentliches Ende, das keine Wünsche offen lässt, jedoch bleibt das gesamte Geschehen eher undetailliert, ohne Besonderheiten und hinterlässt somit kaum Eindruck. Auch die Beziehung zwischen Kate und Nicolas, die alleine schon durch den Titel "Mit High Heels und Handschellen" Erwartungen weckt, wird nur nebenbei laufen gelassen und hat noch viel Luft nach oben. Ob dies in den nächsten Bänden besser wird? Ich behalten mir vor wenigstens noch den nächsten Band irgendwann zu lesen, da es mich interessiert, ob das Verhältnis der beiden interessant wird oder weiterhin in seichten Gewässern schwimmt.

Leseempfehlung: 
Dieser Krimi ist als leichte Lektüre für zwischendurch gut geeignet, man sollte jedoch weder hohe Erwartungen an den kriminalistischen noch an den erotischen Part haben. Auch der Humor ist in meinen Augen kein ausschlaggebender Faktor, um das Buch zu empfehlen. Es ist alles in allem okay.


Rating:



2,5 von 5 Büchern


Weitere Bücher
  1. Mit High Heels und Handschellen
  2. Böse Buben küsst man nicht
  3. Hände weg vom Herzensbrecher


Meinen Wunschzettel zum Thema Bücher, also noch nicht angeschaffte Exemplare, findet ihr HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen