Sonntag, 1. November 2015

Buchrezension: Renée Knight "Deadline"

Das heutige Buch habe ich vom Bloggerportal zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen. Dankeschön!

Renée Knight "Deadline"
http://www.randomhouse.de/Paperback/Deadline-Psychologischer-Spannungsroman/Renee-Knight/e473060.rhd
 (© Goldmann / Verlagsgruppe RandomHouse
Durch Klicken auf das Cover gelangt ihr zum Verlag)

Zur Autorin:
Die Autorin hat vor dem Schreiben dieses, ihres ersten Buches, Dokumentationen für die BBC produziert. Sie absolvierte den Schreibkurs der Faber Academy und veröffentlichte nun diesen psychologischen Spannungsroman. (Quelle: Buch)
 
Zum Cover:
Das Cover besteht hauptsächlich aus dem Titel des Buches, sowie zwei kleinen Figuren am oberen Ende, welche jedoch nur als schwarze Wesen dargestellt sind. Mutter und Kind. Der Titel scheint in Sand gemalt worden zu sein, jedoch fehlen sommerliche Farben. Es ist komplett schwarz/weiß, bis auf den Namen der Autorin sowie das Genre, welche in rot hinzukommen. Das Cover, obwohl es ene raue Oberfläche hat und somit, insofern man es in die Hand nimmt, interessant wirkt, hätte so wie es ist, meine Aufmerksamkeit nicht erregt. In diesem Fall war es eher der Klappentext, derr mein Interesse geweckt hat.

Zum Buch:
Dieser psychologische Spannungsroman spiel im London der heutigen Zeit und beschäftigt sich durchaus mit aktuellen Themen. Im Mittelpunkt steht eine erfolgreiche Frau - Catherine, Ehefrau und Mutter, die sich ein gutes Leben mit einem sie liebenden Ehemann aufgebaut hat und die auch ihren Sohn liebt, auch wenn ihr Verhältnis zu ihm nicht immer das einfachste gewesen ist. Eine weitere Hauptperson ist ein älterer Mann, der mittlerweile Frau und Sohn verloren hat und nun auf ihren Spuren wandert, die ihn automatisch auch zu Catherine bringen. Beim Aufräumen findet er eine Handtasche seiner Frau und im Inneren Fotos, die ihr Sohn aufgenommen hat. Diese Fotos zeigen Catherine und wecken Erinnerungen, die den Mann dazu ermutigen ein Buch zu veröffentlichen und damit Schritt für Schritt in Catherines jetziges Leben einzudringen und es langsam zu infiltieren.

Die Hauptidee dieses Buches ist es, dass jemand, in diesem Fall Catherine, ein Eregnis aus der Vergangenheit vor allen Menschen in ihrem Leben verheimlicht hat und nun ein Buch in den Händen hält, das genau dieses Ereignis behandelt. Zu allem übel bekommen langsam auch andere Personen, die Catherine wichtig sind, dieses Buch zugeschickt, gelegentlich mit weiteren Informationen, so dass sie alle Schritt für Schritt begreifen, dass es sich bei der Hauptperson um Catherine handeln könnte. Niemand gibt ihr jedoch die Möglichkeit ihre Sichtweise darzustellen und somit nimmt das Übel seinen Lauf.

Die Idee der Autorin finde ich sehr interessant, da es sich um ein Thema handelt, dass vielen Menschen im heutigen Leben passieren könnte, vor allem im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung und den sozialen Medien. Es gibt zu viele Menschen auf der Welt, die aus dem ein oder anderen Grund, das Leben eines anderen negativ beeinflussen oder es gar vernichten möchten. Somit ist das Thema relativ aktuell.

Die Charaktere haben jedoch wenig Tiefe, bleiben eher an der Oberfläche und es fiel mir schwer mit dem einen odern anderen mitzufühlen. Lediglich der Ehemann weckte gegen Ende meine Anitpathie ihm gegenüber, da ihn seine Ahnungen und Vermutungen mehr mitgenommen haben, als anschließend die wahre Geschichte, sodass er mir unsympathisch war. 

Das Buch ist anfangs sehr verwirrend, da man nicht wirklich versteht was vor sich geht und wer was mit wem zu tun hat. Die Kapitel sind kurz und wechseln häufig zwischen den verschiedenen Charakteren, was auch nicht zum Verständnis beiträgt. Im ersten Drittel passier wenig, was in den kommenden zwei Dritteln des Buches wirklich relevant ist. Im Gegenteil weckte es eher Ideen bei mir, worum es sich handeln könnte, die sich anschließend als falsch erwiesen. Dies ist grundsätzlich nicht schlecht, da es wenig vorhersagbar wirkt, aber in diesem Fall ist es eher verwirrend und wenig hilfreich oder relevant. Alles in allem fand ich das Tempo eher zäh.

Du denkst, du hast alles noch vor dir. Aber die Deadline deines Leben ist abgelaufen. Denn der Tag der Rache ist gekommen.
Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben, bis zum Ende ihres Lebens. Doch dann hält sie plötzlich diesen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte bis ins Detail erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik - und das ist genau das, was Stephen Brigstocke gewollt hat. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß von ihrem Geheimnis. Und er hat sich geschworen - sie soll büßen für das, was sie getan hat, bis zu ihrem letzten Atemzug...(Quelle: Buchrücken / Klappentext)

Fazit:
Die Idee der Autorin für dieses Buch gefällt mir richtig gut, leider hat mich die Umsetzung jedoch nicht wirklich überzeugt. Das Buch hat mir nicht nicht gefallen, aber es zog sich einfach hin und ich habe mir von der Idee mehr Spannung, mehr Aktion und mehr Tiefe erwartet. Im Großen und Ganzen artet es zu einem kleinen Familiendrama aus, weil eine Frau ein negatives Erlebnis in ihrem Leben lieber verschwiegen hat, als sich und die Welt damit zu konfrontieren. Vor allem auf Seiten der männlichen Charaktere geht es eher um verletztes Ego und Rache, dies dann noch sehr oberflächlich, wenig reflektiert. Eine gute Buchidee, aber eine schwache Umsetzung.

Leseempfehlung:

Leser, die gerne etwas spannendes, aber nicht zu spannendes lesen möchten, die kein Blut auf jeder Seite wollen und denen Famileinstreitigkeiten und etwas Drama gut gefallen, die könnten Gefallen an dem Buch lesen. Wer jedoch einen Thriller, viel Aktion und tiefgründige psychologische Kriegsführung erwartet, bei der man auf jeder Seite mitfiebert und nicht loslassen möchte, die sollten sich wohl eher ein anderes Buch vorknöpfen.


Rating:



2 von 5 Büchern



Meinen Wunschzettel zum Thema Bücher, also noch nicht angeschaffte Exemplare, findet ihr HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen