Dienstag, 25. August 2015

Buchrezension: Ethan Cross "Ich bin die Nacht"

Heute möchte ich euch über einen Thriller von Ethan Cross berichten, der lange auf meiner Wunschliste lag und dann, sobald angeschafft, innerhalb weniger Tage gelesen war.

Ethan Cross "Ich bin die Nacht"



Zum Autor:
Das vorliegende Buch ist das erste Werk eines amerikanischen Autors, der unter dem Pseudonym "Ethan Cross" schreibt. Vor seiner Zeit als Autor war er als Musiker tätig. (Quelle: Buchinnenseite)


Zum Cover:
Das Cover bzw. in diesem Fall auch die Außenflächen der Seiten sind bei diesem Buch in meinen Augen spektakulär und haben ganz von allein meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das Buch ist komplett schwarz, auch die Außenflächen der Seiten. Dort steht noch einmal, abgesehen vom Cover, in weißen Großbuchstaben auf schwarzer Fläche "ICH BIN..." (Unterseite), "... DIE NACHT" (rechts) sowie "ETHAN CROSS" (Oberseite). Diese Aufmachung sieht man natürlich nicht häufig bei Büchern und sie ist definitiv ein kreativer Einfall, um sich zwischen all den anderen Thrillern im Buchladen abzusetzen. Ich würde sagen, dass ist gelunge. Außerdem bestehen die Buchstaben auf dem Cover aus denen der Titel sowie der Name des Autors bestehen aus einem Material, das auf Körperwärme reagiert, sodass sie immer heller werden, je länger man das Buch liest und hält, dies könnt ihr auch ein wenig dem Foto entnehmen. Es ist nicht schlecht belichtet, sondern zeigt die Verfärbung des Covers direkt nach langem Lesen. Nach einiger Zeit aus der Hand werden sie wieder schwarz. Ich muss sagen, dieser Effekt hat mich in einer Nacht ganz schön erschrocken! Aber auch hier wieder ein toller Einfall um sich abzusetzen. 

Zum Buch:

Der Thriller ist aus zwei verschiedenen Perspektiven geschrieben, zum einen die Perspektive des Serienkillers, in wessen Kapitel seine Morde und seine Denkweise genau beschrieben werden, zum Anderen aus Sicht eines Ermittlers. Der Ermittler ist jedoch nicht mehr offiziell bei der Polizei, sondern kommt erst über andere Wege zu dem Fall. Seine Berechtigung in diesem Fall zu ermitteln und die Menschen die ihn unterstützen sowie diejenigen die sich ihm in den Weg stellen, werden nach und nach genauer vorgestellt bzw. sogar erst am Ende in ihrer wahren Rolle eingeführt. Der Serienkiller spielt unterdessen mit seinen Opfern Spielchen indem er sie vorerst in dem Glauben lässt, sie hätten eine Chance ihm zu entkommen, falls sie das Spiel gewinnen. Überraschenderweise passiert genau das in einigen Fällen, sodass man auch als Leser nie weiß, wie ein neues Spiel ausgehen wird und ob das Opfer tatsächlich stirbt. 

Nur eins ist dunkler asl die Nacht: Das Herz dieses Killers

Mein Name ist Francis Ackermann junior. Ich bin das, was man gemeinhin einen Serienkiller nennt. Doch ich töte nicht wahllos, und jedes meiner Opfer bekommt eine faire Chance, denn ich fordere es zu einem Spiel heraus. Wer gewinnt, überlebt. Ich habe noch nie verloren. Die meisten Menschen werden mich verabscheuen. Einige, die mir ähnlich sind, werden mich verehren. Aber alle, alle werden sich an mich erinnern. Mein Name ist Francis Ackerman junior. Ich bin die Nacht, und ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen. (Quelle: Büchrücken)

Fazit:
Aufgrund der verschiedenen Sichtweisen in den unterschiedlichen Kapiteln, ist es mir erst schwergefallen ins Buch zu finden. Ich fand es sehr verwirrend, da zwar einerseits deutlich wurde wer der Killer ist, aber auf der anderen Seite nicht, wer genau die andere Person war, aus dessen Sicht man die Erlebnisse wahr nahm. Dieses Gefühl legte sich jedoch nach einiger Zeit, kam jedoch am Ende wieder und gab mir sogar kurzzeitig zu denken, ob ich diese Erzählweise und diese Wendung der Geschichte mag. Auch das generelle Ende dieses Thriller ist außergewöhnlich und unterscheidet sich deutlich von vielen anderen seines Genres. Alles in allem kann man das Buch wohl nur als außergewöhnlich bezeichnen, sowohl die optische Aufmachung, als auch die Entwicklung der Geschichte.


Leseempfehlung:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es verwirrend und anders ist oder vielleicht gerade weil es anders ist! Die Optik weckt hohe Erwartungen, welche, wenn man sich auf den Stil des Autors einlässt, auch nicht enttäuscht werden. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass es manchem Leser ein zu großes hin und her ist. Ich werde mir aber auch das zweite Buch der "Shephard" - Reihe anschaffen und bin schon gespannt, ob es in demselben Stil weitergeht, jetzt, da grundlegende Dinge geklärt sind.


Weitere Bücher der "Shephard" - Reihe
#0 Racheopfer (nur als E-Book erhältlich, die kurze Vorgeschichte)
#1 Ich bin die Nacht (schwarz)
#2 Ich bin der Schmerz (rot)
#3 Ich bin die Angst (weiß, erscheint am 12.November 2015)


Meinen Wunschzettel zum Thema Bücher, also noch nicht angeschaffte Exemplare, findet ihr HIER.

Kommentare:

  1. Ich hatte nur eine Leseprobe auf meinem ebook-Reader gelesen und war nicht ganz überzeugt. Wenn du es empfiehlst, werde ich es wohl mal in Erwägung ziehen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaub ich sofort, dass dich die Leseprobe nicht überzeugt hat. Hätte sie mich wahrscheinlich auch nicht, aber es ging besser weiter. :) Falls du es wirklich mal liest, würde mich deine Meinung interessieren. :D

      Löschen
    2. Ich versuche dran zu denken :)

      Löschen