Sonntag, 17. Mai 2015

Buchrezension: Alesia Fridman "Mutterland - In der Hitze Afrikas"

Vor ein paar Tagen erreichte mich ein Buch, dass ich über die Aktion "lovely selfies" auf http://www.bloggdeinbuch.de/ lesen durfte. Bei der Aktion standen verschiedene Bücher von sogenannten "Selfpublishern" zur Auswahl und mein Augenmerk fiel sofort auf das Buch, das ich euch nun vorstellen werde.

Alesia Fridman "Mutterland - In der Hitze Afrikas"

(Cover von blogdeinbuch.de)

Zur Autorin:
Die deutschsprachige Autorin, die unter dem Pseudonym "Alesia Fridman" schreibt, ist in der Vergangenheit viel gereist und hat in verschiedenen Ländern gelebt. Die Eindrücke aus all den bereisten Ländern lässt sie in ihre Romane einfließen.


Zum Cover:
Das Cover des Buches war es, das meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Die obere Hälfte ist in ein kräftiges blau und gelb getaucht, welches sowohl den Namen der Autorin, als auch den Titel beinhaltet. Die untere Hälfte zeigt ein sich liebendes Paar, einen Mann und eine Frau, unbekleidet, nur ihre Oberkörper und Köpfe sichtbar. Zudem ist in der Mitte des Covers ein kahler Baum abgebildet. Das Cover spiegelt schön die Weite der Wüste, die Einsamkeit und Gleichzeitig die Nähe der Personen, die Erotik in Mitten des weiten Nichts. Die kräftigen Farben und der glänzende Einband verleihem dem Buch zusätzlich einen sehr schönen und hochwertigen Eindruck. Ein gelungenes Cover!

Zum Buch:
Das Buch ist eine Mischung aus einem detaillierten Reisebericht über das afrikanische Land Namibia - gepaart mit einigen schönen schwarz-weiß Fotografien des Landes, die die Eindrücke aus dem Gelesenen stützen, einer Liebesgeschichte mit einer gehörigen Portion Erotik und einem Familienrätsel, das gelöst werden will. 

Vorab möchte ich dringend darauf hinweisen, dass es sich bei den erotischen Szenen in dem Buch nicht ausschließlich um heteroerotische Szenen handelt, sondern auch homoerotische Szenen zwischen Männern detailliert beschrieben werden. Dies ist nicht nach jedermanns Geschmack, sollte aber dringend beachtet werden, bevor man sich dieses Buch anschafft! Wer diesen Aspekt unserer Gesellschaft nicht in seinem eigenen Leben tolleriert, sollte von diesem Buch dringend Abstand nehmen!

Vier Arbeitskollegen und Freunde - drei Männer und eine Frau - beschließen gemeinsam eine vierwöchige Reise durch Namibia zu unternehmen. Tara, die weibliche Hauptrolle, hat zudem afrikanische Wurzeln, wurde selbst jedoch in Amerika geboren und hadert damit sich der einen oder anderen Kultur zugehörig zu fühlen. Von ihrem afrikanischen Vater und ihrer Großmutter bekommt sie vor der Reise einen Stein geschenkt, der aus Namibia zu kommen scheint und den Tara nun wieder an seinen Ursprung zurückbringen soll. Wohin genau, kann ihr jedoch niemand sagen. Somit versucht sie auf ihrer Reise hinter des Rätsels Lösung zu kommen und erhält überraschend viel Unterstützung von ihren drei Reisebegleitern. 
Wie es bei der Konstelation der Reisegruppe fast vorherzusehen war, entstehen Spannungen auf den diversen Leveln einer Reise: Reiseplanung, Interessen, Unterkünfte, aber auch zwischenmenschliche Probleme tauchen auf, nicht nur zwischen Mann und Frau. 

Der Buchrücken gibt uns folgende Eindrücke über die Geschehennisse:

Eine einzigartige Liebeserklärung an die Weiten Afrikas. Ein mystisches Reisebuch voller Leidenschaft und lustvoller Geheimnisse.

Eine junge Ärztin begibt sich auf die Suche nach ihren familiären Wurzeln - und entdeckt sich selbst im Herzen Afrikas.

Tara hat einen erfüllenden Job und ist ein bisschen in ihren Kollegen Michael verliebt. Spontan entschließt sie sich, mit Michael und zwei Freunden eine Reise nach Namibia zu unternehmen, woher möglicherweise auch Taras Familie stammt.

Die vier Reisenden folgen den Spuren eines sagenumwobenen Diamanten, der sie quer durch das Land und tief in die Vergangenheit zu dramatischen Ereignissen in Taras Familiengeschichte führt.

In der Gruppe kommt es zu Spannungen, als sich die vier in einer cocktailgeschängerten Nacht näüherkommen - Ist die Gruppe den zunehmenden Spannungen gewachsen oder wird die Freundschaft auseinanderbrechen? Wird Tara das Geheimnis ihrer Familie finden? (Text ist dem Buchrücken entnommen)


Fazit:
Auf den ersten vielleicht hundert Seiten wusste ich nicht genau, was ich von der Geschichte halten sollte. Es waren viele verschiedene Stränge, die dort teils nebeneinander, teils miteinander verliefen. Zum einen las sich das Buch eben wie ein detaillierter Reisebericht mit Gefahren, Sehenswürdigkeiten und Hotelempfehlungen, auf der anderen Seite war dort eine Liebesgeschichte im Anflug, die mit interessanten Charakteren gespickt war, die jeder seine eigenen Probleme mit sich trugen und die ganze Sache zusätzlich verkomplizierten. Auch das Rätsel um den Diamanten gab sein Übriges hinzu, sodass ich mir nicht sicher war, ob mir in diesem Buch nicht zu viele Geschichten parallell liefen und ich überhaupt mit den einzelnen Geschehennissen mithalten konnte. 

Im Laufe des Buches und je vertrauter ich mit den einzelnen Charakteren und Handlungssträngen wurde, desto besser gefiel mir das Buch! Es vermittelt einem wirklich einen tollen und intensiven Eindruck über das Land, sodass ich zwischendurch sogar in Erwägung zog, selbst einmal eine Reise dorthin zu unternehmen. Natürlich auch in einer Grupe, dass es alleine als Frau nicht zu raten ist, kann man dem Buch auch gut entnehmen. Die Eindrücke werden sehr genau geschildert und man merkt, dass die Autorin selbst das Land bereist hat, bevor sie dieses Buch geschrieben hat. Des Öfteren habe ich mich gefragt, ob sie genau so etwas vielleicht auch selbst erlebt hat, bestimmte Gefühle an bestimmten Orten, Gespräche mit anderen Touristen, lange Wanderungen, etc. 

Die erotischen Szenen in dem Buch machen nach der Hälfte der Geschichte einen großen Teil aus. Dabei hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen. Ich lege ja einen hohen Anspruch an erotische Literatur und die Wortwahl, vor allem auf Deutsch, lässt mich häufig nur lachen. Dies war hier nicht der Fall, die Worte sind sehr gut gewählt, die Szenen gut beschrieben, inklusive der Gefühle vorher und nachher. Die homoerotischen Szenen könnten noch einen Feinschliff gebrauchen, aber ich gehe fast davon aus, dass diese Stufe der erotischen Literatur den meisten Leser durchaus ausreicht. 


Auch das Rätsel um den Diamanten ist schön in die übrigen Handlungen eingeflochten und erscheint nicht zäh, langwierig oder langweilig. Es ist im richtigen Maß eingebaut und rutscht auch mal in den Hintergrund.

Leseempfehlung:
Ich gebe all den Lesern eine Leseempfehlung für dieses Buch, die den erotischen Teil gut händeln können und sich für fremde Länder interessieren. Es ist ein Buch, über das man nicht mal eben im Buchladen stolpert, sondern auf das man eher hingewiesen werden muss oder über das man höchsten bei Recherchen zu Namibia stolpert. Es verdient auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit und ich freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, es zu lesen!



Abschließend ein paar Details für Interessierte:

Das Buch "Mutterland - In der Hitze Afrikas" von Alesia Fridman könnt ihr hier, direkt bei Amazon kaufen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen