Sonntag, 25. Januar 2015

Test: Maybelline SuperStay BetterSkin Make-Up

Hallo ihr Lieben, ich versuch es heute mal wieder. Im Moment ist auf der Arbeit einfach so viel zu tun, dass ich zu nix anderem komme. Dann hat mich auch noch ne leichte Erkältung erwischt, die zwar wirklich nicht schlimm ist, aber mir den Rest der Energie und Motivation raubt, sodass ich nach der Arbeit oft einfach nur im Bett rumsitze. So viele Beiträge stehen auf meiner "zu schreiben" - Liste, aber ich kriegs gerade nicht hin. Heute dann mal ein neuer Anlauf. :D

Vor Weihnachten erreichte mich kostenfrei ein Testpaket des SuperStay BetterSkin Make-Up von Maybelline! Herzlichen Dank erst einmal; ich habe mich sehr gefreut, da ich schon öfter einen Blick auf dieses Make-Up geworfen hatte und sie nur deshalb nicht gekauft hatte, da sie doch eine ganze Ecke teurer ist als die FitMe Foundation, auch von Maybelline. Seit Jahren benutze ich jedoch Foundation dieser Marke, obwohl nicht durchgängig dieselbe, daher war ich auf dieses Produkt sehr gespannt.
 
Das Produkt verspricht durch die ölfreie Formel Stressanzeichen auf der Haut zu minimieren und 16 Stunden lang einen perfekten, ebenmäßigen Teint zu zaubern. Außerdem sollen sich innerhalb drei Wochen Rötungen, Pickel und Unebenheiten verringern. 

Das Testpaket beinhaltete daher auch genau 21 Tütchen in dem Ton "Sand 30", welcher der mittlere der fünf Töne ist. Desweiteren lagen noch vier Teststreifen für die Nase bei, mit denen man den Hauttyp testen konnte und ein Teststreifen für die Stirn, womit das Aknerisiko getestet wurde. Auch eine genaue Anleitung lag dem Paket bei.





Nun zu meiner Erfahrung mit dem Make-Up:

mein Hauttyp
Zu Beginn möchte ich sagen, dass meine Haut eine Mischhaut ist und ich gelegentlich zu Pickelchen neige. Früher war dies stärker der Fall, aber mittlerweile bin ich mehr oder weniger zufrieden mit meinem Hautbild. Pickelchen bekomme ich nun hauptsächlich, wenn ich mal wieder zu viel Süßes gegessen habe. Leider bin ich jedoch eine kleine Naschkatze, sodass Pickelchen weiterhin vorkommen. Auf meiner Nase sind die Poren zudem etwas größer und in dem Bereich, sowie in der gesamten T-Zone ist meine Haut glänzend. Genau dieses Ergebnis brachten auch die Teststreifen. Leider konnte ich sie nur das erste Mal anwenden und die folgenden drei Hauttyp-Streifen nicht mehr, da sie Beine bekommen haben und verschwunden sind. Sehr merkwürdig. O.o

Geruch
Als ich das Make-Up zum ersten Mal verwendet habe, stach mir sofort der Geruch in die Nase, deshalb beginne ich auch mit ihm! Meiner Meinung nach roch es extrem anti-septisch! Wie etwas, das ich mir auf eine Wunde schmieren würde, aber in keinster Weise wie Make-Up. Was mir zwar deutlich gemacht hat, dass das Produkt durchaus eine reinere Haut schaffen könnte, aber mich morgens einfach störte. Nach den ersten zwei Tagen habe ich sogar kurz überlegt, die Proben zu verschenken, da ich den Geruch wirklich nicht ausstehen konnte. Ich habe mich aber doch durchgerungen und alle 21 aufgebraucht. Nach einiger Zeit hatte ich mich auch an den Geruch gewöhnt und fand ich nicht mehr ganz so fürchterlich.

Konsistenz & Auftrag
Das BetterSkin Make-Up hat eine etwas festere Konsistenz als mein FitMe Make-Up, ist jedoch weiterhin flüssig und lässt sich mit den Fingern auf dem Gesicht verteilen. Dazu wird auch in der Gebrauchsanweisung geraten. Verteilen war jedoch so eine Sache. Es ging mir wirklich nicht leicht von der Hand. An manchen Stellen sammelte sich das Make-Up und ließ sich kaum verteilen, an anderen Stellen hatte ich den Eindruck, dass ich es nur von a nach b schob und dann von a verschwand. Ich empfand es als sehr mühselig, mein Gesicht damit vollständig zu grundieren.

Farbe & Deckkraft
Die Farbe "Sand 30" ist, wie gesagt, die mittlere der fünf angebotenen Farben und wäre damit sehr wahrscheinlich auch die gewesen, für die ich mich bei einem Kauf entschieden hätte. Leider merkte ich schnell, dass für meine Haut wohl doch der viertdunkelste Ton besser sein würde, da ich die Farbe "Sand" als sehr hell empfand. Ich habe sie nach dem Auftrag und dem Verteilen kaum mehr auf meiner Haut gesehen. Auch war die Deckkraft dadurch sehr mau und ich musste viele Rötungen noch mit einem Concealer abdecken, mehr als ich das nach meinem FitMe Make-Up muss. (Hier benutze ich die Farbe 220.)

Wirkung & Fazit
Zuerst muss ich sagen, dass ich das Make-Up nicht 21 Tage am Stück verwendet habe und an wichtigen Tagen z.B. Weihnachten, Silvester oder wenn ich ausging zu meinem bewährten Make-Up gegriffen habe. Daher habe ich natürlich die drei Wochen, nach denen man ein besseres Hautbild haben soll, überschritten.
Meine Haut sieht jedoch nun nicht anders aus als vorher. Ich habe nicht mehr Unreinheiten, aber nicht nicht weniger. Vor allem bei den Hautrötungen hätte es mich gefreut, wenn das Make-Up hier gegriffen hätte. Irgendwie bezweifel ich auch, dass es daran lag, dass ich es nicht drei Wochen am Stück verwendet habe, denn auch bei mehreren Tagen am Stück habe ich keine Verbesserung gesehen. Auch habe ich weiterhin in der T-Zone fettige Haut.
Was jedoch positiv war, ist, dass das Make-Up tatsächlich eine lange Zeit vor Glanz geschützt hat und ich selten nachpudern musste. Das hat mir gut gefallen.
Leider war es aber auch das einzige, sodass ich das SuperStay BetterSkin Make-Up nicht kaufen werde. Es hat mich gefreut, es auszuprobieren und meine Neugierde zu stillen, aber ich bleibe dann lieber bei meinem Standardprodukt von Maybelline. 

Kennt ihr das SuperStay BetterSkin Make-Up? Was sagt ihr dazu?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen