Freitag, 17. Oktober 2014

Cardea Detox - Abschlussbericht

Vor einiger Zeit habe ich auf einem Blog über das Detox Programm von Cardea gelesen und Gefallen an der Idee gefunden. Auch, da es sehr positiv dargestellt wurde. Im Anschluss habe ich mich online ein bisschen schlau gemacht, verschiedenen Programme gelesen, verglichen und geschaut, ob so ein Detox Programm überhaupt für mich Sinn machen würde. Schnell stand fest: Ja, es würde absolut Sinn machen! Auf Grund des Preises habe ich noch ein paar Wochen hin und her überlegt, auch da ich noch Zeit hatte und das Programm eh erst in meinen Herbstferien machen wollte, und es dann doch bestellt.

Ich habe mich für die 3-Tages-Juicy-Detox-Kur entschieden. Eine Kur bei der man pro Tag fünf verschiedene Säfte gestellt bekommt plus eine Nussmilch. Wer Hunger verspürt, kann eine handvoll Nüsse oder Gemüse essen. So weit, so gut, ich habe mich sehr auf die Kur gefreut.

Meine Säfte kamen am Dienstag kurz nach 8 Uhr morgens an, sodass ich direkt anfangen konnte. Einen Tag vorher hatte mir die Firma eine Mail mit meinen Tagesmenüs geschickt, also welchen Saft man wann und in welcher Reihenfolge trinken sollte. 




Am ersten Tag standen folgende Drinks auf dem Programm:



Fruity-Detox I
(Erdbeere, Banane, Apfel)
Hat mir wirklich gut geschmeckt, wie ein Smothie nur etwas wässriger. Es war ein guter Start.

Cayenne Lemonade
(Filtriertes Wasser, Zitrone, Ahornsirup, Cayennepfeffer)
Schmeckte gewöhnungsbedürftig, vor allem wegen dem Pfeffer, konnte ich aber auch noch trinken.

Green Lemonade I
(Gurke, Sellerie, Romana Salat, Orange, Petersilie, Ingwer, Weizengras, Spirulina)
Der roch und schmeckte sehr stark nach Gurke. Ich mag Gurken eigentlich sehr gerne, aber sie zu trinken war schon etwas anderes und ich bin nur halb durch die Flasche gekommen, danach war mir übel, wenn ich es nur roch.

The Roots I
(Karotte, Apfel, Tomate, Paprika, Gurke, Zitrone, Ingwer, Maca)
Das klang von Anfang an schon ekelig und da wieder Gurke drin war, wusste ich spätestens nach der Green Lemonade, dass es mir schwer fallen würde, sie zu trinken. Ich habe sage und schreibe einen Schluck geschafft, dann ist mir sofort total schlecht geworden und ich habe es weggeschüttet. 

Cardea Detox I
(Pfirsich, Orange, Aloe Ferrox)
Dieser Saft schmeckte wieder schön fruchtig und die dritte Zutat, wie auch immer sie wirklich schmecken soll, konnte man nur im allgemeinen Nachgeschmack bemerken. Es war halt Orange, Pfirsich und irgendwas.

Mandelmilch I
(Mandeln, filtriertes Wasser, Ahornsirup, Zimt)
Diese hat mir gut geschmeckt, auch wenn sehr viel Zimt drin war.


Am zweiten Tag war ich schon ein wenig unmotivierter, da ich wusste, dass ich die Greens und Roots wieder nicht würde trinken können und somit 2 von 5 Säften ausfielen. Ich gönnte mir statt dessen einen Salat, da ich einfach nicht anders konnte. Lässt man zwei Säfte weg, wird man einfach hungrig. Foto habe ich vergessen zu machen...

Fruity Detox II
(Kiwi, Banane, Apfel, Orange)
Wieder ein leicht wässriger Smootie, alles im allen aber lecker.

Special Lemonade
(Filtriertes Wasser, Orange, Zitrone, Zimt, Ingwer)
Die Limonade schmeckte sehr nach Orange, hatte auch deutlich Fruchtfleisch, was mir gut gefallen hat, aber leider war eine Unmenge Zimt enthalten, der sehr kräftig durchschien und die Gesamtmenge Zimt die Tage stößt mir bereits übel auf. :-/ Trotzdem trinkbar.

Green Lemonade II
(Spinat, Gurke, Sellerie, Romana Salat, Apfel, Petersilie, Ingwer, Spirulina, Weinzengras)
Fast die gleichen Zutaten wie am Vortag, daher hatte ich es gar nicht versucht sie zu trinken. Schade dru, aber nach den Erfahrungen vom Vortag hatte ich keine Lust, dass mir wieder schlecht wird, weil ich mich unter Druck setze etwas zu trinken, was mir so gar nicht schmeckt.

The Roots II
(Karotte, Gurke, Ananas, Kokos, Zitrone, Ingwer)
Auch diese habe ich gar nicht erst probiert. Wieder Gurke, der Geruch hing mir noch vom Vortag in der Nase und bevor ich es mir ganz mit Gurken verderbe, lasse ich es lieber weg. Statt dessen gab es einen leckeren Salat. Auch grün. ;-)

Cardea - Detox II
(Orange, Erdbeere)
Wieder ein fruchtiger Drink, die mochte ich am liebsten und konnte sie gut trinken. Auch lecker, ein bisschen sauer.

Haselnuss Milch
(Haselnuss, filtriertes Wasser, Ahornsirup, Zimt, Cayeene)
Wieder Zimt, wieder Cayenne. Langsam echt zu viel des guten. Schade um die Haselnussmilch! War so na ja. 

Am dritten Tag standen wieder ähnliche Drinks auf dem Programm. Als ich nach dem Aufwachen merkte, dass mir schon bei dem Gedanken wieder so etwas zu trinken schlecht wurde, habe ich die Kur abgebrochen und mir ein Brötchen beim Bäcker geholt. Ich war zum ersten mal in drei Tagen glücklich!

Fruity Detox III
(Mango, Passionsfrucht, Banane, Apfel, Orange)

Apple Lemonade
(Filtriertes Wasser, Apfel, Zitrone, Zimt, Ingwer)

Green Lemonade III
(Gurke, Sellerie, Fenchel, Kohlrabi, Limette, Ingwer, Weizengras)

The Roots III
(Rote Beete, Karotte, Gurke, Orange, Ingwer, Maca, Guarana)

Cardea Detox III
(Mango, Apfel, Orange, Aloe Vera)

Mandelmilch III
(Mandeln, filtriertes Wasser, Ahornsirup, Curcuma, Zimt)

Zudem gab es noch einen Badezusatz, einen Tee und ein Peeling.


Der Badezusatz gab mir das Gefühl in Tee zu baden, da überall Grünzeug herumschwam. Es war ganz angenehm und duftete stark nach Thymian. Hinterher war es nur eine Menge Arbeti die Wanne wieder sauber zu bekommen und den Abfluss zu reinigen. 
Das Peeling duftete schön nach Minze und hat mir für zwei Anwendungen gereicht. Es war sehr grob und kam mit einem Handschuh. Es ließ sich ganz gut verteilen und trotz der großen Körner kratzte es nicht zu sehr. Hat mir gut gefallen.
Den Tee werde ich wahrscheinlich noch probieren.


Fazit:
Nie wieder! So eine Kur ist absolut nichts für mich. Es ist zu extrem. Nur trinken geht einen Tag lang, wenn man Dinge trinkt, die einem schmecken, leckere Säfte, Wasser, Tee, aber nicht, wenn man Sachen trinken muss, die einem nicht schmecken, man davon Kopfschmerzen bekommt und einem schlecht wird. Die ganzen Gemüsedrinks hatten viel zu viel Gurke und waren für mich nicht genießbar. Auch die Menge an Zimt, die in den Getränken war, kann es einem auf Dauer verderben! Ich weiß nicht, ob ich dieses Jahr noch Zimt zu mir nehmen möchte. Oh je, die Weihnachtsplätzchen!
Zwischendurch musste ich immer wieder mal cheaten, da ich es sonst nicht durchgehalten hätte. Am ersten Tag gab es einen kleinen Apfel und zwei Mini-Möhren (so fertig geschälte, also echt mini). Am zweiten Tag gab es eine Mini-Möhre und einen Salat mit Oliven und Feta.
Immer wieder hatte ich Lust auf Süßes, was ich die Tage davor schon nicht gegessen hatte und da auch keine Lust auf Süßes verspürt hatte. Auch hatte ich wirklich Hunger und Lust auf alles mögliche. Die Säfte hingen mir schon nach einen halben Tag zum Hals heraus und gut gefühlt habe ich mich während der Kur auch nicht. Schließlich habe ich sie abgebrochen und war zum ersten Mal in drei Tagen glücklich! 

Habt ihr so etwas auch schon einmal gemacht und was denkt ihr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen