Dienstag, 16. September 2014

Buchrezension: "Letzte Worte" von Karin Slaughter

Und schon wieder ein Buch fertig gelesen. Im Moment geht es sehr schnell, was das ganze Jahr über nicht der Fall gewesen ist. 



Zur Autorin bzw. Ihren deutschen Übersetzungen
Karin Slaughter schreibt bekanntlich in Englisch, aber da ich ihre ersten Bücher auf Deutsch gelesen habe, bleibe ich auch dabei. Mag unlogisch klingen, hat aber was mit der Optik im Regal zu tun... wobei diese durch den Wechsel des Verlags eh einen Knacks bekommen hat. Dieser Wechsel war aber das Beste was ihren Büchern passieren konnte! Als sie noch bei rororo erschienen, gab es kein Buch, dass keine grammatischen Fehler hatte. Zum Teil waren diese so heftig und so gehäuft, dass ich die Bücher zur Seite legen und an einem anderen Tag weiter lesen musste, da es mich zu sehr aufgeregt hat. Auch wurden manchmal Redewendungen Wort für Wort übersetzt, so wurde, ich werde es wohl nie vergessen, aus dem Englischen "coming out of the closet" was für ein Outing steht, das deutsche "Er kam aus dem Schrank", was natürlich überhaupt keinen Sinn machte. Eine schlechtere Übersetzung hatte ich noch nie in der Hand. Nun erscheinen die Bücher bei blanvalet und haben sich sehr gesteigert! Das freut mich ungemein.
Ansonsten sind die Bücher von K. Slaughter sehr stark, es fließt viel Blut und auch die Details der Morde bzw. der Opduktionen werden nicht ausgelassen, eher nichts für schwache Nerven. Die Handlungen spielen immer in derselben Stadt, jedoch mit zum Teil wechselnden Charakteren, wobei in jedem Buch irgendwie auf die vorherigen Bezug genommen wird. Somit ist es absolut möglich die Bücher unabhängig von einander zu lesen, jedoch würde ich empfehlen, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, sodass man auch die persönlichen Werdegänge der einzelnen Charaktere versteht. Ich finde schon, dass sie stark Einfluss nehmen. 

Zum Buch
Es Beginnt damit, das eine Studentin ermordert aufgefunden wird und ihr Mörder es nach einem Selbstmord aussehen lassen will. Hinzu kommt Pfuscherei bei der ermittelnden Polizei, ein Verdächtiger, der sich in seiner Zelle umbringt und weitere Details, die die ganze Geschichte sehr verzwickt werden lassen. Irgendwann ahnt man schon in welche Richtung es gehen könnte und wer zumindest ein wenig mit den Morden zu tun hat, aber zumindest ich, lag trotzdem nicht ganz richtig. Auch ein bisschen Liebe am Rande darf nicht fehlen, wobei sich Frau Slaughter aber sämtliche Details zu diesem Thema spart. Sie schreibt genug um mitzufühlen und sich ein Bild der Situation zu machen, lässt es aber nicht kitschig oder romantisch werden, sodass ihre Bücher nicht auch nur kapitelweise in ein anderes Genre fallen, das gefällt mir wirklich gut, denn so Liebesgeschichten sind nicht wirklich meins. Mit einigen ausgewählten Ausnahmen versteht sich. 

Fazit
Alles in allem ein sehr gelungenes Buch mit einem nachvollziehbaren Handlungsstrang, einem roten Faden, bekannten Charakteren, hier und da einem Rückblick auf zuvor Geschehenes, einer Idee wie es mit manchen Charakteren in ihren nächsten Büchern weiter gehen könnte, und einem Ende, das ab einem bestimmten Punkt im Buch nicht ganz unerwartet, aber auch nicht vorhersagbar ist. Somit eine runde Sache! Ich freue mich schon, wenn das nächste als Taschenbuch raus kommt! :)

Kennt ihr K. Slaughters Bücher? Wie findet ihr sie?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen