Montag, 29. September 2014

Brandnooz Box September 2014

[Werbung, da Markennennung] 

Bereits am Freitag ist meine Brandnooz Box September 2014 angekommen, aber da saß ich schon im Zug nach München, daher habe ich meine Box erst gestern Abend an der Packstation abgeholt. Hier ist nun das gute Stück und ich muss sagen, auch diesesmal bei meiner zweiten Box, bin ich total begeistert! Sie ist einfach super! :D

Bei Brandnooz werden ja auf der Website immer wieder neue Produkte zur Bewertung gestellt, sodass ich kurz vor dem Erhalt einer Box immer versuche zu erraten, welche Produkte enthalten sein werden. Ich lag gar nicht so falsch und freue mich bei einigen sehr, dass sie wirklich dabei sind! :D



Was war neben dem Nooz Magazin noch dabei?

Dienstag, 23. September 2014

Degusta Box August 2014 - getestete Produkte

[Werbung, da Markennennung] 

Nachdem ich euch am 30.08.2014 die Degusta Box August vorgestellt habe und leider nicht so begeistert gewesen bin, möchte ich euch nun meine Meinung nach dem Test der einzelnen Produkte mitteilen. 

Hier eine kleine Legende:
schwarz = leider noch nicht getestet
grün = wird nachgekauft, sehr lecker
gelb = wird eventuell nachgekauft, lecker - verwende ich aber zu selten
rot = wird nicht nachgekauft, nicht mein Geschmack





Den Bio-Eistee von Little Miracles in der Geschmacksrichtung Zitronengras-Tee habe ich gemeinsam mit meinem Bruder probiert, wobei mich die Geschmacksrichtung neugierig gemacht, ihn eher abgeschreckt hat. Der Eistee riecht sehr frisch und stark nach Zitrone und hat dadurch einen positiven ersten Eindruck hinterlassen. Leider war der nach dem ersten Schluck wieder verflogen, da der Eistee extrem süß ist. Er schmeckt intensiv nach Zitronengras, nicht säuerlich, aber sehr frisch und hat im Abgang einen deutlichen Ingwertouch, den man im Rachen spürt. Die Geschmacksrichtung hat mir somit gut gefallen, leider werde ich ihn nicht wieder kaufen, da er mir wirklich viel zu süß war, was den positiven Eindruck sehr gedrückt hat. Schade! Mein Bruder fand den Eistee geschmacklich nicht schlecht, er trinkt gern süß, daher war es für ihn ok, er bevorzugt aber andere Geschmacksrichtungen als Zitrone.

Die Trinkpäckchen von Limuh gab es in zwei Geschmacksrichtungen, die Sorte Tropical gleich doppelt, weshalb ich eine meinem Bruder zum Verkosten gegeben hatte und er war total begeistert. Ihm hat besonders der Bananengeschmack des Getränks sehr gut gefallen und er hat 9 von 10 Sternchen vergeben. :D Auch mir hat es überraschend gut geschmeckt, wobei ich eher die Maracuja herausgeschmeckt habe, was mir gut gefallen hat. Auch war das Trinkpäckchen nicht zu süß, aber süß genug, um es - also ich - nicht täglich zu trinken. Alles in allem, ein gelungenes Produkt.
Die Geschmacksrichtung A+C+E Hello Kitty schmeckte nach typischem Multivitaminsaft und war mir trotz Stevia viel zu süß!

Montag, 22. September 2014

Rossmann Schön für mich Box September 2014

[Werbung, da Markennennung, kostenreduziertes Produkt] 

Mein Bruder hatte das Glück sie zu gewinnen und ich habe das Vergnügen sie euch vorzustellen und ein paar Produkte zu testen. :D 

Hier ist sie, die Rossmann Schön für mich Box September 2014:


Auf den ersten Blick ist diese Box eine wirklich Gelungene! Es sind Produkte aus allen Bereichen dabei, Cremes, Duft, Deo, Haarprodukte, Mascara und ein Tool. Werfen wir mal einen genaueren Blick auf sie.

Montagsstarter 22.09.2014

Hallo ihr Lieben!

Nachdem es am Freitag keinen Freitagfüller gab, gibt es nun aber einen Montagsstarter. Viel Spaß beim Lesen und eine schöne Woche! :D

1. Den Wäscheständer hoch tragen, muss diese Woche unbedingt erledigt werden.
2. White Collar Staffel 3 und 4 würde ich mir gerne anschauen.
3. Ich hab mir vorgenommen, mich weniger über manche Dinge zu ärgern.
4. Ich freue mich bald das spanische Buch zu Ende gelesen zu haben.
5. Weihnachtssüßigkeiten esse ich im Moment sehr gerne.
6. Chaos herrscht in meinem Arbeitszimmer seit Monaten.
7. Eine Karte aus Frankreich und eine Karte aus Russland sind heute angekommen.
8. Diese Woche habe ich oft früh ins Bett gehen geplant, möchte einen Teil meiner Wäsche erledigen und das Wochenende soll schön werden.

Wer von euch schaut auch gerne White Collar und findet es schade, dass die Serie ab Staffel 3 nicht mehr bei RTL gezeigt wird? :(

Sonntag, 21. September 2014

Brandnooz Box August 2014 - getestete Produkte

[Werbung, da Markennennung] 

Am 29.08.2014 habe ich euch meine erste brandnooz box vorgestellt, nun erzähle ich euch, wie die Produkte im Geschmackstest abgeschnitten haben.

Hier eine kleine Legende:
schwarz = leider noch nicht getestet
grün = wird nachgekauft, sehr lecker
gelb = wird eventuell nachgekauft, lecker - verwende ich aber zu selten
rot = wird nicht nachgekauft, nicht mein Geschmack




Die Chio PopCorners in der Geschmacksrichtung Sweet habe ich gemeinsam mit meiner Familie getestet. Es handelt sich um gepresstes Popcorn mit einer nicht gerade geringen Zuckerschickt. Vor allem mein Papa fand sie sehr lecker und plante direkt, sie nachzukaufen und auch die Sorte Salty auszuprobieren. Ihm gefiel, sowie auch mir, dass das Popcorn gepresst ist und nicht in der Speiseröhre kleben bleibt. Ja, wir haben da beide Probleme mit... Mein Bruder fand genau diesen Aspekt jedoch nicht so dolle, geschmeckt haben sie ihm trotzdem, vor allem, da sie sehr süß sind. Persönlich finde ich sie als Alternative zu Chips und Popcorn gut, bin schon auf die Salty Variante gespannt und hoffe, dass diese weniger süß ist, denn Sweet war mir viel zu süß. Trotzdem kann es durchaus sein, dass sie nachgekauft werden, von meiner Familie bestimmt, von mir eventuell.

Niederegger look tasty Sticks in den Geschmacksrichtungen Classic und Caramel Brownie. Ich mag Marzipan sehr gerne, deshalb habe ich mich über diese Sticks sehr gefreut. Beide Sticks haben leider sehr viel Schokolade drumrum und nur sehr wenig Marzipan im Inneren, sodass der Schokoladengeschmack überwiegt. Hätte mehr Marzipan erwartet, dann hätte es mir besser geschmeckt. Auch mein Bruder, der Marzipan liebt, dunkle Schokolade aber gar nicht mag, hat dies bestätigt. Dann lieber nur Marzipan.

Die THOMY Sandwich Cremes Remoulade mit frischem Joghurt schmeckt frisch und leicht nach Joghurt, aber weniger nach Remoulade. Irgendwie waren mir da zu wenige der übrigen Zutaten dabei oder aber der Joghurt war zu intensiv. Das Produkt hat mir gut geschmeckt, nur kenne ich Remoulade eher mit einem intensiveren Geschmack. Es hat mir aber gut gefallen, dass sie nicht so schwer und fettig war wie Mayonese. Ob ich sie nachkaufe, weiß ich nicht, da ich Remoulade eh wenig verwende. Aber für den Fall das, würde ich es in Erwägung ziehen und sie eventuell noch mit weiteren Zutaten verfeinern.

Donnerstag, 18. September 2014

Meet me in Venice - Die neue Limited Edition von p2

[Werbung, da Markennennung] 

Zum ersten Mal in meiner Bloggerinnen Kariere kann ich euch nun Dank des DM-Newsletters auch eine der kommenden LEs vorstellen! Ich freu mich riesig! Es handelt sich um die neue Limited Edition Meet me in Venice von p2 cosmetics. Sie wird vom 02. bis zum 29. Oktober 2014 in den Märkten zu kaufen sein, also kann man sich die Produkte noch ganz in Ruhe anschauen, eine Nacht drüber schlafen und dann in zwei Wochen zuschlagen. Mal sehen, was es so gibt:
Disclaimer: Alle Fotos und kursiv geschriebenen Texte stammen aus dem DM-Marken-Blog-Newsletter!




Mein erster Eindruck war: "Wow, die sieht edel aus und erinnert mich ein bisschen an den Orient, an Kloepatra." - Also irgendwie gar nicht an Italien oder Venedig. 

Mittwoch, 17. September 2014

PR-Sample: Gerolsteiner Plus

[Werbung, kostenloses Testprodukt, PR-Sample] 

Heute kam ein Überraschungspäckchen von Gerolsteiner bei mir an. Der Inhalt: drei Flaschen Gerolsteiner Plus, je eine in den Geschmacksrichtungen "Blutorange", "Grapefruit" und "Limette" à 0,75 Liter. 






Das Mineralwasser ist leicht sprudelnd, enthält nur natürliche Fruchtaromen und ist kalorienarm. 


Die Sorte "Grapefruit" habe ich direkt zum Mittagessen getrunken. 
Das Wasser enthält tatsächlich wenig Kohlensäure, gerade genug, sodass man es im Mund leicht prickelt. Darüber bin ich sehr erleichtert, da ich kaum Getränke mit Kohlensäure trinke, da mein Magen das nicht so gern hat, vor allem, wenn man es eben nicht gewohnt ist. 
Es schmeckt leicht süßlich und zitrisch. "Grapefruit" würde ich nicht direkt herausschmecken, aber wenn man es weiß und mal kurz überlegt, passt der Geschmack auch. Er ist halt eher dezent. 

Ich kann mir dieses Wasser gut im Sommer an wirklich heißen Tagen vorstellen. Schön kalt stellen und dann genießen! Im Winter oder für den Alltag greife ich eher zu stillem und neutralem Wasser oder zu Tee, wenn ich Geschmack im Wasser möchte. :)

Mal sehen, wie die anderen beiden Geschmacksrichtungen so sein werden. :)

Wer kennt dieses Wasser schon oder hat auch ein Sample gewonnen?

Dienstag, 16. September 2014

Buchrezension: "Letzte Worte" von Karin Slaughter

Und schon wieder ein Buch fertig gelesen. Im Moment geht es sehr schnell, was das ganze Jahr über nicht der Fall gewesen ist. 



Zur Autorin bzw. Ihren deutschen Übersetzungen
Karin Slaughter schreibt bekanntlich in Englisch, aber da ich ihre ersten Bücher auf Deutsch gelesen habe, bleibe ich auch dabei. Mag unlogisch klingen, hat aber was mit der Optik im Regal zu tun... wobei diese durch den Wechsel des Verlags eh einen Knacks bekommen hat. Dieser Wechsel war aber das Beste was ihren Büchern passieren konnte! Als sie noch bei rororo erschienen, gab es kein Buch, dass keine grammatischen Fehler hatte. Zum Teil waren diese so heftig und so gehäuft, dass ich die Bücher zur Seite legen und an einem anderen Tag weiter lesen musste, da es mich zu sehr aufgeregt hat. Auch wurden manchmal Redewendungen Wort für Wort übersetzt, so wurde, ich werde es wohl nie vergessen, aus dem Englischen "coming out of the closet" was für ein Outing steht, das deutsche "Er kam aus dem Schrank", was natürlich überhaupt keinen Sinn machte. Eine schlechtere Übersetzung hatte ich noch nie in der Hand. Nun erscheinen die Bücher bei blanvalet und haben sich sehr gesteigert! Das freut mich ungemein.
Ansonsten sind die Bücher von K. Slaughter sehr stark, es fließt viel Blut und auch die Details der Morde bzw. der Opduktionen werden nicht ausgelassen, eher nichts für schwache Nerven. Die Handlungen spielen immer in derselben Stadt, jedoch mit zum Teil wechselnden Charakteren, wobei in jedem Buch irgendwie auf die vorherigen Bezug genommen wird. Somit ist es absolut möglich die Bücher unabhängig von einander zu lesen, jedoch würde ich empfehlen, sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen, sodass man auch die persönlichen Werdegänge der einzelnen Charaktere versteht. Ich finde schon, dass sie stark Einfluss nehmen. 

Zum Buch
Es Beginnt damit, das eine Studentin ermordert aufgefunden wird und ihr Mörder es nach einem Selbstmord aussehen lassen will. Hinzu kommt Pfuscherei bei der ermittelnden Polizei, ein Verdächtiger, der sich in seiner Zelle umbringt und weitere Details, die die ganze Geschichte sehr verzwickt werden lassen. Irgendwann ahnt man schon in welche Richtung es gehen könnte und wer zumindest ein wenig mit den Morden zu tun hat, aber zumindest ich, lag trotzdem nicht ganz richtig. Auch ein bisschen Liebe am Rande darf nicht fehlen, wobei sich Frau Slaughter aber sämtliche Details zu diesem Thema spart. Sie schreibt genug um mitzufühlen und sich ein Bild der Situation zu machen, lässt es aber nicht kitschig oder romantisch werden, sodass ihre Bücher nicht auch nur kapitelweise in ein anderes Genre fallen, das gefällt mir wirklich gut, denn so Liebesgeschichten sind nicht wirklich meins. Mit einigen ausgewählten Ausnahmen versteht sich. 

Fazit
Alles in allem ein sehr gelungenes Buch mit einem nachvollziehbaren Handlungsstrang, einem roten Faden, bekannten Charakteren, hier und da einem Rückblick auf zuvor Geschehenes, einer Idee wie es mit manchen Charakteren in ihren nächsten Büchern weiter gehen könnte, und einem Ende, das ab einem bestimmten Punkt im Buch nicht ganz unerwartet, aber auch nicht vorhersagbar ist. Somit eine runde Sache! Ich freue mich schon, wenn das nächste als Taschenbuch raus kommt! :)

Kennt ihr K. Slaughters Bücher? Wie findet ihr sie?


Montag, 15. September 2014

Montagsstarter 15.09.2014

Huhu, 
na, wie hat eure Woche so begonnen? Meine wird ziemlich stressig werden, aber das werden die nächsten drei bis zu den Herbstferien. Zum Glück habe ich für die Wochenenden sowie für die Ferien bereits viele schöne Pläne, sodass ich die Arbeitstage dazwischen auch rumkriegen werde. Schlimmer ist eigentlich was im Moment noch daheim so zusätzlich anfällt, was ich für die Arbeit machen muss. Ist ne ganze Liste... oh man... irgendwie kommt immer alles auf einmal und dann ist wieder lange nichts. Na ja, genug der Jammerei. Hier der Montagsstarter und ganz vielleicht kommt später noch eine Buchreview, aber eher morgen oder übermorgen. :D 

1. Das Arbeitsleben ist zur Zeit ziemlich stressig.
2. Ich kann schon eine Postkarte auf Portugiesisch schreiben, unglaublich.
3. Wie ich heute geschafft habe ein indisches Rezept nachzukommen, darüber freue ich mich riesig.
4. Was würdet ihr mir für ein Buch empfehlen?
5. Der Montagsstarter ist eine Möglichkeit euch einen Einblick in mein Leben Abseits von Make-Up und Überraschungsboxen zu geben.
6. Der Wäschestapel wird immer größer.
7. Und dann ist unser Trockenraum noch immer nicht fertig...
8. Diese Woche steht viel Arbeit an und der Geburtstag meines Papas :D.

 So, ich meine es ernst: Welche Bücher könnt ihr mir empfehlen?  


Außerdem ist heute ein Produktpaket mit Dallmayr Kaffee Pads bei mir angekommen. Sie haben vier verschiedene Sorten im Sortiment und ich darf mich nun durch alle trinken. Kenne die Marke bisher nur von meiner Oma, die ihn als Filterkaffee trinkt. Mal sehen, wie die Pads so sind. Es gibt den normalen "prodomo", den "prodomo mild", den "Crema d'Oro Mild&Fein" und den "Crema d'Oro intensiv". Auf Letzteren bin ich besonders gespannt, cremig und intensiv, wäre super! :D Es sind immer jeweils 16 Pads in einer Packung, somit bin ich nun für einige Zeit versorgt! :)

Sonntag, 14. September 2014

Review: Flow Magazin #4

[Werbung, da Markennennung] 

Heute möchte ich euch ein Magazin vorstellen, über das ich im Sommer gestolpert bin. Es ist mal etwas ganz anderes, wie ich finde. Nicht das typische Frauenmagazin, kein typisches Lifestylemagazin, nix zum Kochen, Backen, Wohnen, Gärtnern oder Basteln. 


Es ist ein kreatives Magazin mit vielen tiefgründigen Artikeln, wenig Werbung, vielen Zitaten, viel Inspiration, Ideen, Büchervorschlägen, kurzen Interviews, einem kleinen bisschen Kochen und Backen, einem kleinen bisschen Basteln und immer einigen kleinen Extras.

Am 16.09.2014 kommt #5 offiziell in die Läden, ich habe es aber schon gestern entdeckt und musste es direkt wieder mitnehmen, wobei der Preis von 6,95€ nicht ohne ist. Doch es kommt nur alle zwei Monate raus, sodass es sich ein bisschen relativiert. 

Hier stelle ich euch heute Flow #4 vor, das ich fast komplett durchgelesen habe. In das Neue habe ich bisher nur einen kurzen Blick geworfen.

Cover, Einband und Reiter
Der Einband ist aus stärkerer Pappe und schön hochwertig, wie auch der Rest des Magazins. Auf dem Cover befindet sich lediglich der Name der Zeitschrift, ein kleiner Hinweis auf die Extras, ein Zitat und eine Art Anhänger/Lesezeichen auf dem das Hauptthema der Ausgabe sowie drei Artikel angerissen werden. Diesen Anhänger kann man ablösen und ihn als Lesezeichen verwenden. Auf seiner Rücksseite steht noch einmal das Zitat vom Cover und der Spruch der Zeitschrift "Mein Leben ist im Flow". Es ist wirklich alles sehr liebevoll gestaltet. 
Das Lesezeichen habe ich nicht benutzt, da die Zeitschrift zudem noch vier Reiter mit den Themen "Feel connected", "Live mindfully", "spoil yourself" und "simplify your life" beinhaltet, die aus verstärktem Papier gemacht sind und die man schon rausfalten kann, wie ihr auch auf dem Foto erkennen könnt. Diese Themen findet man scheinbar in allen Ausgaben, da auch die nächste so gegliedert ist. Ganz am Ende dieses Beitrags seht ihr auch die Flow #5, bei der ich die Reiter noch nicht ausgeklappt habe, da ich sie ja noch nicht gelesen habe. Die Reiter sind bei der Flow #4 im Thema Sommer/Sonne/Strand gestaltet und zeigen Retrobilder in Retrofarben. Ist nicht so meins, aber die Idee ist schön und anders.

Einstieg
Schlägt man die Zeitschrift auf, entdeckt man direkt auf der ersten Seite, dass es ein kleines Schildchen gibt, auf das man seinen Namen eintragen kann "Diese Flow gehört", eine süße Idee, die mich an die Schulzeit erinnert, in der man möglichst alles beschriften sollte.
Es folgt eine Werbung, eine Einleitung, das Inhaltsverzeichnis, noch eine Werbung, das Impressum und die Kurzvorstellung dreier Autoren dieser Ausgabe. So weit, so gut, nichts Neues. Dann gehts los. Das Thema der Flow #4 ist Trödeln und Tagträumen.

Der einleitende Artikel "Gemütlich nichts tun" beschäftigt sich mit unserem Alltag, wie wir es früher geschafft haben einfach in den Tag hineinzuleben ohne uns viele Sorgen zu machen, ohne Deadlines, ohne Stress und Druck und wie manche Menschen das heute noch schaffen, andere nicht. Er geht den Ursachen auf den Grund, gibt ein paar Tipps für mehr Ruhe im Kopf und am Ende drei Buchempfehlungen zu Romanen zum Thema. 
Ich fand den Artikel ganz nett zum Start, er ist aber nichts, was einen zum Weiterlesen anregt. Ab und an fand ich ihn etwas idealistisch und blauäugig, sodass ich eher gespannt war, ob der Rest der Zeitschrift mich ähnlich stimmen würde.

"Feel connected"
Der erste Reiter "Feel connected" startet wie alle Abschnitte mit einem Zitat und stellt als ersten Artikel unter der Überschrift "Was machst du gerade?" - auch etwas, das sich durch alle Ausgaben zieht - drei Frauen vor, die die Redaktion "klasse" findet. Die Kurzinterviews sind mit belegen je eine Doppelseite und sind mit vielen Fotos unterlegt.
Mir haben zwei der drei Interviews gut gefallen. Das der jüngsten Damen war nicht so meins, vielleicht da sie zu nah an meinem Alter dran ist und ich ihr Leben daher nicht so interessant sehe, da es mir hier und da begegnet.

Als nächstes kommt ein Artikel zum Thema "Partnerschaft", den ich nicht gelesen habe, da dieses Thema im meinem Leben im Moment leider keine Rolle spielt und mich die Lektüre nur deprimieren würde.

Der Lebenslauf der Künstlerin und Comiczeichnerin Ulli Lust ist in "Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft" gegliedert - auch etwas, was ich schon in der neuen Ausgabe entdeckt habe. Ich kannte diese Damen vorher nicht, habe den Lebenslauf aber interessiert gelesen und er hat mir sehr gut gefallen. Sie ist definitiv eine besondere Frau, die in ihrem Leben einiges erlebt hat und immer weiter macht. Eine gute Wahl für solch ein Porträt.

"Wie Ferien in Bullerbü" ist der nächste Artikel, der sich ein wenig an die Ferienzeit anlehnt und ein Leben in Schweden beschreibt. Ich habe ihn nur angelesen und schnell gemerkt, dass er vieles beschreibt, dass ich vor einigen Jahren auf einer Stockholm-Reise selbst erlebt habe und mir nicht so richtig gut gefallen hat. Ich habe damals schon gemerkt: Ich bin kein Schweden Liebhaber. Viele Menschen mögen das Land und die Stille, die Gelassenheit und die Ruhe, mir ging das alles sehr auf den Nerv, ich konnte mich nicht in diese Lebensweise eingliedern. Ich brauche mehr Action im Leben, Menschenmassen, laute Stimmen, hupende Autos, ich brauche das Flair von Südeuropa...  Daher habe ich den Artikel auch verworfen. Wer aber noch nie in Schweden war oder das Land mag, den wird der Artikel sicher gut gefallen, da er, wie ich schnell bemerkt habe, doch ein gutes Bild des Landes zeichnet.

Die Kolumne "Ferienkater" von Merle Wuttke ist wundervoll geschrieben und beschreibt wie ihre Freundin und Familie von einem Moment zum nächsten abschalten und relaxen können, sie es aber nicht so richtig schafft, aber schaffen will. Die Kolumne passt wunderbar zum Thema der Ausgabe und ist schön amüsant geschrieben. Hat mir sehr gut gefallen! :D

Freitag, 12. September 2014

Freitagsfüller vom 12.09.2014

Eigentlich wollte ich euch an dieser Stelle meinen aktuellen Nagellack zeigen, aber meine Kamera wollte heute partout nicht so wie ich und die Farbe auf den Fotos war einfach nicht zu vergleichen mit der Wirklichkeit, werde es also morgen noch einmal versuchen und euch dann hoffentlich getreue Fotos zeigen können. Auf Instagram könnt ihr schon einmal schauen, aber auch dort bin ich mit dem Foto nicht wirklich zufrieden. :(

Also hier nur der Freitagsfüller vom 12.09.2014:

1. Die Flasche mit der Cola light muss ich endlich leeren.

2.  Ich hasse Spinnen.

3.  Ich bezweifle,  das ich dieses Wochenende viel unternehmen werde.

4.  Die letzte Degusta Box empfand ich als eine Enttäuschung.

5.  Wenn es kälter wird esse ich gerne heiße Suppe oder andere wirklich heiße Gerichte .

6.   Im Winter geht es auch im Bett nicht immer ohne Socken.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Buch im Bett , morgen habe ich zu viel auf einmal geplant und Sonntag möchte ich wieder ins Fitnessstudio !

Dienstag, 9. September 2014

Produkttest: Ültje Haselnüsse Cappuccino Style

[Werbung, kostenloses PR-Sample] 

Heute erreichte mich ein Paket von Ültje! Schon auf Instagram hatte ich berichtet, dass ich einer der 1.111 glücklichen Produkttester geworden bin, die die neue Sorte "Haselnüsse Feine Röstung Cappuccino Style" probieren dürfen. 



In meinem Paket waren eine 125g Originalpackung der Haselnüsse sowie 5 Probierpackete à 20g für Freunde und Familie sowie einige Flyer enthalten.

Natürlich konnte ich nicht warten und habe die große Packung direkt geöffnet! :D Sofort kam mir ein leckerer Kaffeegeruch entgegen! :D Machte schon einmal einen leckeren ersten Eindruck.



In der Packung sind ganze sowie halbe Haselnüsse, die mit einer knusprigen, hellbraunen Schicht umhüllt sind. 



Diese Schicht enthält den Cappuccino Geschmack und lässt die Nüsse wirklich ein bisschen nach Kaffee schmecken, wobei ich nach dem ersten Geruch einen stärkeren Kaffeegeschmack erwartet habe. 

Die Nüsse sind süßlich, aber nicht so süß, dass es mich schüttelt! Zum Glück! Sie schmecken sehr lecker und haben mich direkt an irgendetwas erinnert, aber ich musste lange überlegen, um herauszufinden woran! Zott Monte! Kennt ihr den Haselnusspupdding? Die Nüsse schmecken so ähnlich wie der Pudding! Vor allem habe ich vor kurzen den neuen Cappuccino Monte probiert und der kommt den Ültje Nüssen wirklich sehr Nahe, oder umgekehrt. ;-)

Ich habe jetzt eine handvoll Nüsse gegessen, aber merke nun, ca. 15 Minuten später, dass meine Zunge vorne ganz trocken und rau ist. O.o Das verwirrt mich nun ein bisschen. Hoffentlich habe ich nicht eine plötzliche Haselnussallergie entwickelt, bisher konnte ich immer alles essen. Werde das mal im Auge behalten, wenn ich die nächsten Tage wieder an den Haselnüssen knabber.

Fazit: 
Es sind ganze Haselnüsse und nicht nur Krümmel in der Tüte. Dazu ein super Duft und ein nicht zu süßer Geschmack. Der Haselnussgeschmack kommt stark raus, der Kaffeegeschmack ein wenig. Sie sind schön knusprig und eine Abwechslung im Snackregal! 
Wer also Haselnüsse mag bzw. essen darf und auch gerne Kaffee trinkt, der sollte die neuen Haselnüsse Cappuccino Style unbedingt einmal probieren! Auch wer Zott Monte gerne isst, kann diesen Nüsse eine Chance geben!

Montag, 8. September 2014

Montagsstarter 08.09.2014

So, heute wieder ein Montagsstarter, denn zu viel mehr habe ich heute leider keine Zeit. Ist mal wieder ein super anstrengender Tag und freue mich schon auf mein Bett heute Abend. Es geht gar nicht, wenn Wochen so voll starten... 

1. Am Wochenende möchte ich auf ein großes Stadtteilfest gehen, wenn es denn klappt.
2. Wenn ich an eine ganz spezielle Person denke, dann gehen meine Gedanken kreuz und quer.
3. Der Haushalt macht sich leider nie von allein.
4. Ich würde gerne den Rest des Tages mit meinem Buch im Bett verbringen.
5. Wenn eine gute Freundin noch in der Stadt wohnen würde, das wäre so schön.
6. Ich war schon ewig nicht mehr richtig verliebt.
7. Portugiesisch möchte ich unbedingt lernen.
8. Diese Woche möchte ich meine Arbeit erledigen und außerdem mindestens einmal ins Fitnessstudio gehen und viel lesen.

Die DPD hat versucht mir ein Packet zuzustellen, aber ich war natürlich nicht da... morgen werde ich aber auch nicht da sein, wenn sie kommen. Wer versucht Päckchen schon vormittags auszuliefern?! Ich weiß nicht einmal was es ist, habe eine vage Idee, könnte aber auch was ganz anderes sein. Bin neugierig.

Sonntag, 7. September 2014

Buchrezension: "Herzstoß" von Joy Fielding

Juhu, das nächste Buch ist geschafft! Das ging flott, aber ich gebe zu, dass ich mir nicht gerade das dickste aus meinem "noch nicht gelesen" - Regal gefischt habe. Das nächste wird wohl wieder länger dauern.



Zur Autorin (und zu mir):
Joy Fielding schreibt schon seit vielen, vielen Jahren, ich glaube fast so lange wie ich lebe oder sogar länger! Ihr Bücher tragen alle den Genretitle "Roman", manche sind dabei spannender und gehen in die Thriller-Ecke, andere sind eher seicht. Sie schreibt aber sehr interessant und ich hatte noch kein Buch, dass mich gelangweilt hat, auch wenn in dem einen oder anderen nicht viel passiert aka es stirbt nicht auf jeder zweiten Seite jemand. Ich liebe nun einmal Krimis, Thriller, Psychothriller und habe kein Problem damit, wenn es richtig zur Sache geht. Zwar muss ich dann nach ein paar Büchern wieder etwas friedlicheres lesen, aber im Großen und Ganzen, fließt das Blut durch mein Bücherregal. Ich lese, wie eine Freundin, die ähnliche Titel liest, einmal so schön gesagt hat "schwarze Bücher": Bücher mit schwarzem Einband. Zwar erscheinen mittlerweile auch weiße Bücher im Genre "Thriller", aber die Farbe schwarz dominiert weiterhin.

Zum Buch (ohne Spoiler):
In dem Buch geht es darum, dass eine Mutter es nicht glauben will, dass sich ihre Tochter das Leben genommen hat, da man ihre Leiche nie gefunden hat. Als sie dann eines Tages aus Kanada nach Europa reist, meint sie ihre Tochter an einem Pub vorbei gehen zu sehen und fängt an, dieses Mädchen in der ganzen Stadt zu suchen, wobei sie von einer brenzligen Situation in die nächste gerät und es am Ende sogar noch richtig gefährlich für sie wird.

Mein Fazit:
Das Thema des Buches finde ich durchaus aus dem Leben gegriffen und glaubwürdig umgesetzt. Man hört leider immer wieder von verschwundenen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, von denen es keine Spur gibt oder eine Spur, aber keine Leiche. Ich kann mir gut vorstellen, dass in solch einem Fall, Eltern anfangen selbst zu suchen und ihre Kinder in der ein oder anderen Person, die ihnen im Leben begegnet, wiedererkennen. Dieses Thema ist in dem Buch "Herzstoß" gut umgesetzt. Auch der Titel des Buches passt gut und macht Sinn. Ein bisschen übertrieben finde ich wie sich die Geschichte entwickelt und in wie viele Schwierigkeiten die Hauptperson jeden Tag aufs Neue gerät. Dies ist dann doch ein wenig unrealistisch, aber gut, es ist eben ein Roman und kein Sachbuch. Es geht auch nicht so weit, dass es lächerlich wird, von daher ist noch alles im Rahmen. Gut hat mir gefallen, dass man bis zum Ende nicht wusste, wie die Geschichte ausgeht und wer alles auf der Guten und wer auf der Bösen Seite stand. Das Ende ist befriedigend, es bleiben keine Fragen offen. 

Somit spreche ich für dieses Buch eine eindeutige Leseempfehlung aus. Wen das Thema interessiert, wer die Autorin mag oder gerne Krimis (nicht unbedingt Thriller, den in diesem Buch fließt wenig Blut) liest, macht mit dem Buch "Herzstoß" von Joy Fielding keinen Fehler.

Freitag, 5. September 2014

Freitagsfüller 05.09.2014

Ein weiterer Freitagsfüller. Im Moment bin ich freitags - und überhaupt - nach der Arbeit so platt, dass ich nicht mehr wirklich etwas unternehmen will, somit sitze ich hier erstmal rum und genieße die Stille. Da ist genügend Zeit für einen Freitagsfüller. Fragen - Anregungen - Kommentare sind gern gesehen. :D

1. Für fünf Euro kriegt man bei Starbucks gerade so einen Kaffee.

2.  Ein Baugerüst steht vor meiner Haustür .

3.  Wie könnte ich  mich nach dieser Woche nicht aufs Wochenende freuen.

4.   Den Geburtstag einer Bekannten haben wir noch nicht gefeiert, aber das holen wir jetzt nach.

5.  Für alle Fälle habe ich seit einer Woche wieder Traubenzucker neben dem Bett.

6.   Die erste Stunde des Portugiesisch Kurses war das Highlight der Woche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, morgen habe ich Einkaufen bei DM und im Supermarkt geplant und Sonntag möchte ich endlich wieder ins Fitnessstudio!

 Was ist euer erster Gedanke zu "Für fünf Euro..."?

UND: Ich werde Nusstester für Ültje! Mein erster offizieller "Tester"-Auftrag! Freue mich total! :D :D 

Mittwoch, 3. September 2014

1 Jahr postcrossing

[Werbung, da Markennennung] 

Schreibt ihr auch so gerne Postkarten wie ich?! Für mich spielt es dabei keine Rolle, ob es eine Karte aus dem Urlaub ist, eine zum Geburtstag oder eine zu Weihnachten, ich LIEBE es Postkarten zu schreiben! Natürlich freut es mich auch genauso von anderen Menschen, Familie, Freunden oder Fremden, Postkarten zu bekommen! Jetzt wundert ich euch vielleicht: "Von Fremden?!" - ja! :D 


Es gibt ein Projekt, das ich euch heute vorstellen möchte: Es nennt sich postcrossing. Zum ersten Mal habe ich vor einigen Jahren davon gehört, als eine gute Freundin von mir davon erzählte Postkarten aus aller Welt zu bekommen und dorthin zu verschicken. Es hat mich total neugierig gemacht, aber trotz allem hat es - aus unterschiedlichen Gründen, noch eine ganze Weile gedauert bis ich selbst Mitglied des Projekts geworden bin. Und nun bin ich schon ein Jahr dabei und es macht mir immer noch super viel Spaß! Bei dem Projekt geht es darum Postkarten an verschiedene Menschen in der ganzen Welt zu verschicken und von widerum anderen auf der ganzen Welt Postkarten zu erhalten, des reinen Spaßes halber!

Ablauf:
  1. Um mitmachen zu können, muss man sich auf der Website www.postcrossing.com registrieren
  2. Als nächstes füllt man sein Profil aus, das für alle sichtbar ist. (Die Adresse und der volle Name sind nicht sichtbar!) Manche Menschen schreiben mehr, andere weniger. Mir macht es umso mehr Spaß eine passende Karte für diesen Fremden herauszusuchen, je detailierter das Profil ist, da es mir mehr Ideen gibt! 
  3. Dann lässt man den Zufallsgenerator Adressen auswählen. Zu Beginn darf man dann fünf Postkarten gleichzeitig verschicken. Im Profil kann man einstellen, ob man auch innerhalb seines eigenen Landes verschicken möchte und ob man damit einverstanden ist, an dasselbe Land mehrere Karten gleichzeitig im Umlauf zu haben. Wobei dies immer schwieriger wird, desto mehr Karten man gleichzeitig verschicken darf. 
  4. Nun geht es ans Auswählen und Schreiben der Karte. Manchen fällt es schwer einem Fremden zu schreiben, daher geben einige Leute ein paar Tipps, z.B. "Gib mir einen Tipp für ein Buch" oder "Dein Lieblingszitat", etc. Und sonst schreibt man halt, was einem gerade in den Kopf kommt. Manchmal sehe ich das Profilfoto oder lese das Profil und weiß direkt, was ich schreiben werde, bei anderen Personen fällt es mir schwerer, dann schreibe ich über das Wetter oder über das, was auf der Karte zu sehen ist oder was ich an dem Tag so gemacht habe. 
  5. Wichtig ist nur, dass man die Identifikationsnummer, die man mit jeder Adresse bekommt, auch auf die Karte schreibt. Nur mit dieser Nummer kann der Empfänger die Karte registrieren.  
  6. Sobald die erste Karte registiert, also angekommen ist, wird die eigene Adresse freigeschaltet und man wird selbst Karten erhalten. Am Anfang benötigt man ein wenig Geduld, da es doch ein paar Wochen dauern kann; auch zwischendurch gibt es, warum auch immer, Leerläufe, aber an anderen Tagen finde ich dann wieder drei, vier oder fünf Karten im Briefkasten!
Mir macht dieses Projekt wahnsinnig viel Spaß! Als erstes muss man sich Zeit nehmen, die Karten in den Läden zu finden, ich habe mittlerweile zwei, drei Lieblingsläden, dann muss man sich entscheiden, welche einem am besten gefallen und welche von den Fremden am meisten gewünscht werden, aber auch spezielle Karten wählen, da ja nicht alle die gleichen Interessen haben. Wenn ich Zeit habe und sich jemand etwas ganz besonderes wünscht, dann gehe ich sogar extra los, um solch eine Karte zu finden.
Auch das Schreiben ist immer etwas besonderes. Natürlich hängt es davon ab, wem man schreibt, Familie, Freunden oder eben fürs Projekt. Aber ich setze mich dann immer in Ruhe hin, höre Musik oder lausche der Stille und lasse mich überraschen was mir so durch den Kopf geht. Manche Karten schreiben sich ganz schnell und ganz detailiert, bei anderen weiß ich kaum was ich schreiben soll. Aber auch das gehört dazu!

Und dann natürlich das Warten: Kommt die Karte an? Wann wird sie registriert? Schreibt die Person noch etwas oder registiert sie die Karte nur? Manche schreiben nur "Danke", andere schreiben einen ganzen Roman als Antwort und widerum andere, antworten gar nicht. Manchmal fordere ich die Leute heraus und setze eine Frage ans Ende, die zu meinem Text passt. :) So wie hier. ;-)

Und nun genug der langen Rede, ich lasse Karten für mich sprechen! Einige von mittlerweile über 160 Karten in einem Jahr:

Eine meiner Lieblinge: eine Karte aus Brasilien. Die Farben sind einfach wunderschön!



Montag, 1. September 2014

Montagsstarter 01.09.2014

Heute ein Montagsstarter. Ob ich diesen, genau wie den Freitagsfüller, jedes Mal machen werde, weiß ich noch nicht, möchte mich zu nichts verpflichten. Verpflichtungen außerhalb des Berufs kann ich nicht gut... Wer Interesse hat, die Montagsstarter gib es wöchentlich HIER.

Aber heute habe ich massig Zeit, da ich mich krank melden musste, nachdem ich beim Zähneputzen fast ohnmächtig geworden bin. :( Zum Glück geht es jetzt am Nachmittag wieder besser. 

1. Rechtzeitig schlafen zu gehen fällt mir zur Zeit schwer.
2. Ein guter Blog ist soo zeitintensiv.
3. Ich würde heute gerne ins Fitnessstudio gehen, aber da es mir heute Morgen nicht gut ging, geht das nicht. :(
4. Was ich meinen Papa zum Geburtstag schenken könnte, beschäftigt mich.
5. Diese ganzen Kriege fordern zu viele Opfer auf Seiten der Unschuldigen.
6. Weil ich eine shopping Liste im August geführt habe, konnte ich Geld sparen.
7. Viel trinken wäre eine gute Möglichkeit meinem Kreislauf etwas Gutes zu tun.
8. Diese Woche steht ein Elternabend und die erste Stunde des Portugiesisch Kurses an, außerdem ist Samstag der "Tag des Kaffees" und ich muss dringend eine Glückwunschkarte besorgen.

Nummer 8 macht mich jetzt schon wahnsinnig! Es ist wieder so viel zu tun diese Woche... abgesehen davon muss ich unbedingt mindestens zweimal ins Fitnessstudio, irgendwo ein schon längst geliefertes Etwas (ich habe nicht die Idee, was es ist) abholen und natürlich arbeiten.... 
Gestern habe ich noch in der Flow #4 einen Artikel zur Zeitaufteilung und dem Müßiggang gelesen, das sollte ich mal in die Praxis umsetzen. 

Vorhin hatte ich einen "shopping im August" Eintrag fertig, musste aber schließlich einsehen, dass mir einige Dinge, z.B. Kleidung zu persönlich sind, um sie der ganzen Welt zu zeigen. Bleibe - vorerst - dabei diese Dinge nur mit meiner Familie und ein paar engen Freunden zu teilen. Bin mit dieser Entscheidung wirklich zufrieden und entspannt, war also die richtige.

Was habt ihr diese Woche so vor?